link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.
 link Fragen zum Coronavirus? Nutzen Sie auch den Chatbot Bobbi!
download Infoblatt: So reduzieren Sie das Infektionsrisiko / Reduce the risk of infection with the coronavirus! /
    Koronavirüs enfeksiyonu risklerini azaltalım! / Снизить риск заражения коронавирусом! / ! تقليل مخاطر العدوى بفيروس كورونا


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Freianlagen des Kulturforums eröffnet


16.12.19, Pressemitteilung
Neugestaltung verbindet die Kultureinrichtungen und schafft mehr Aufenthaltsqualität für Besucher*innen.

Die Freianlagen des Kulturforums wurden aufwändig neu gestaltet – und sind an diesem Montag eröffnet worden. Die Kultureinrichtungen rund um den Scharounplatz erhalten so ein ansprechendes Entrée und hochwertige Außenanlagen.
Mit dem neuen Scharounplatz und der verkehrsberuhigten Herbert-von-Karajan-Straße entstehen großzügige, barrierefreie Räume zum Verweilen, die den Gesamtzusammenhang des Kulturforums erlebbar machen. So wird auch die Orientierung für Besucher*innen erleichtert, die Eingänge der Kultureinrichtungen sind besser auffindbar.
 
Das Konzert- und Kunstpublikum kann das Kulturforum nun wieder direkt mit der Buslinie 200 erreichen. Die Haltestelle befindet sich vor dem Kammermusiksaal der Philharmonie. Die verschmälerte Herbert-von-Karajan-Straße kann von BVG-Linienbussen, Taxen und von mobilitätseingeschränkten Besucher*innen sowie dem Radverkehr genutzt werden. Privater Kfz-Verkehr ist auf der Herbert-von-Karajan-Straße nicht mehr zugelassen.
 
Grundlage für das Freiraumkonzept mit dem Scharounplatz als zentralem Platz im Kulturforum ist der Entwurf des Büros Valentien + Valentien. Das Büro ging aus dem „Landschaftsplanerischen Idee- und Realisierungswettbewerb“ als Sieger hervor.
Künftig sollen vielfältige Kulturangebote die Orte innen wie auch außen bespielen können, ergänzende Gastronomie soll das Kulturforum stärker beleben. Auch künftig wird die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen den Diskurs mit der Fachöffentlichkeit und den Berlinerinnen und Berlinern zur Entwicklung des Kulturforums weiterführen.
 
Mit der Fertigstellung der neuen Freianlagen ist die Qualifizierung des Kulturforums einen gewichtigen Schritt vorangekommen. Als nächster Schritt folgt das Vorhaben des Bundes und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, an diesem Platz ein neues Museum des 20. Jahrhunderts nach dem Entwurf des Büros Herzog & deMeuron zu errichten.
 
Die neuen Freianlagen mit dem Scharounplatz und der Herbert-von-Karajan-Straße wurden fristgerecht fertiggestellt. Sie sind heute von Senatorin Regine Günther, Senatorin Katrin Lompscher und Christoph Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Grün Berlin Stiftung, an Sabine Weißler übergeben worden, Stadträtin für Weiterbildung, Kultur, Umwelt, Natur, Straßen und Grünflächen des Bezirks Mitte.
 
Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen: „Die schrittweise Neugestaltung des Freiraums im Kulturforum findet mit der Eröffnung des Scharounplatzes einen vorläufigen Abschluss. Mit dem Bau des Museums des 20. Jahrhunderts steht dem Kulturforum eine weitere große Veränderung bevor. Künftig sollen in diesem Stadtraum Kunst, Öffentlichkeit und Gesellschaft in eine entspannte und selbstverständliche Beziehung treten.“
 
Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz: „Ich freue mich, dass das Kulturforum mit dem neuen Scharounplatz und der verkehrsberuhigten Herbert-von-Karajan-Straße deutlich mehr Aufenthaltsqualität gewinnt. Die großzügigen, barrierefreien Freiflächen laden zum Verweilen und Flanieren ein. Das Kulturforum kann so zu einem belebten Ort der Kultur und des Stadtlebens werden. So machen wir unsere Stadt lebenswert.“ 

Ramona Pop, Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe: „Ich freue mich, dass wir den Umbau des Scharounplatzes durch unsere Förderung mit GRW-Mitteln in Höhe von knapp 9 Millionen Euro möglich machen konnten. Mit der Umgestaltung bekommt der Platz als Teil der Neugestaltung des Kulturforums eine höhere Aufenthaltsqualität für die Berlinerinnen und Berliner ebenso wie für die vielen Touristinnen und Touristen unserer Stadt.“
 
Christoph Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Grün Berlin Stiftung: „Eine große Herausforderung war der Bau im laufenden Betrieb, zum Beispiel während der Mantegna-und-Bellini-Ausstellung mit über 100.000 Besuchern*innen oder der Eröffnung der Philharmonie-Saison unter dem neuen Chefdirigenten Kirill Petrenko. Die Baumaßnahme Kulturforum beinhaltete viele einzelne Teilbauabschnitte, darunter die Gestaltung des Scharounplatzes und die Umgestaltung der Herbert-von-Karajan-Straße. Die Berliner*innen und die Gäste der Stadt werden das Kulturforum neu für sich entdecken.“
 
Sabine Weißler, Stadträtin für Weiterbildung, Kultur, Umwelt, Natur, Straßen und Grünflächen des Bezirks Mitte: „Mit der heutigen Übergabe des Scharounplatzes an den Bezirk Mitte ist nach einem jahrelangen Diskussions- und Planungsprozess ein wichtiger Schritt bei der Neugestaltung des Kulturforums getan. Insbesondere wird durch den verkehrsberuhigten Platz ein räumlicher Mittelpunkt für die anliegenden Kulturinstitutionen geschaffen, der sowohl neue Aufenthaltsqualitäten und als auch angenehme Wegeverbindungen für die zahlreichen Besucherströme herstellt. Ich freue mich, dass dies, in enger Abstimmung mit meinen Fachämtern, im Zeitplan und Qualität so durch die Grün Berlin Stiftung, gelingen konnte.“
 
Die Baumaßnahmen am Kulturforum werden aus Bundes- und Landesmitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe gefördert. Weitere Mittel stellt das Land Berlin zur Verfügung. Die Gesamtkosten betragen rund 9,58 Millionen Euro
.
Vorhabenträger für die freiraumplanerischen Maßnahmen ist die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Die Bauherrenfunktion und Projektsteuerung erfolgte durch die Grün Berlin Stiftung. Das Verfahren Masterplan Kulturforum führt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.
 




Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt