link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Ahoi an der Berliner WATERKANT


05.09.18, Pressemitteilung
Neues Spandauer Quartier wird aus der Taufe gehoben: WATERKANT Berlin; Grundstein gelegt für 362 neue Wohnungen in direkter Wasserslage

"Willkommen an der Berliner WATERKANT“ unter diesem Motto stand die heutige Namenspräsentation des neuen Quartiers in Spandau. Direkt an der Havel errichten Gewobag und WBM in den nächsten Jahren rund 2.500 dringend benötigte Wohnungen. An diesem Mittwoch wurde gemeinsam die Fahne gehisst – und damit der Name des Quartiers verkündet: WATERKANT Berlin.

Senatorin Lompscher freute: „Mit diesem Quartier entstehen attraktive Wohnungen für breite Schichten der Bevölkerung als bedeutender Bestandteil dieses wichtigen neuen Stadtquartiers Wasserstadt Oberhavel. In den nächsten Jahren werden hier insgesamt durch landeseigene Wohnungsbaugesellschaften und private Investoren mehr als 7.500 Wohnungen gebaut.“

Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank freute sich: „Hier entsteht ein völlig neues Stadtquartier für Spandau, das die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner nach Wohnraum, Freizeit und Erholung gleichermaßen berücksichtigt.“

„Wir errichten hier ein zukunftsweisendes Quartier für Berlin.“, betonte Markus Terboven, Vorstandsmitglied der Gewobag und erklärt: „Gemeinsam mit der WBM entwickeln wir ein modernes Raumnutzungskonzept mit attraktiver und qualitativ hochwertiger Architektur. Eine nachhaltige Energieversorgung, innovative Mobilitätsangebote und den Ausbau der sozialen Infrastruktur denken wir von Beginn an mit.“

Christina Geib, Geschäftsführerin der WBM, ergänzte: „Die landeseigenen Wohnungsunternehmen stellen mit dem Projekt Waterkant erneut ihre nachhaltige und ausgewogene Portfoliopolitik unter Beweis. Gewobag und WBM erweitern ihre bestehenden Quartiere in Spandau, unter der Dachmarke ‚WATERKANT‘ entsteht abermals qualitativ hochwertiger Wohnraum in schöner Berliner Wasserlage und zu bezahlbaren Mieten.“

Die WATERKANT Berlin steht für die einzigartige Verbindung von Wohnqualität, Natur direkt vor der Haustür und einem urbanen Lebensgefühl. Für Berlins lebendige Vielfalt, jeden Tag aufs Neue. Kurz gesagt: Von Natur aus Berlin!

1. Grundstein an der WATERKANT Berlin gelegt

Kaum war die WATERKANT-Fahne vor blauem Berliner Himmel gehisst, legten die Projektbeteiligten schon den Grundstein für den ersten Bauabschnitt der Gewobag. Westlich der Daumstraße, direkt an der Havel, entstehen in den nächsten 2 Jahren 14 Häuser mit 362 Wohnungen, 9 Gewerbeeinheiten und zusätzlich 95 PKW-Stellplätzen in einer Tiefgarage.

„Wohnen direkt am Wasser, mit einem zum Standort passenden Städtebau und attraktiver Architektur in einem lebenswerten Quartier – das werden wir hier ermöglichen“ freut sich Snezana Michaelis, Vorstandsmitglied der Gewobag und ergänzt: „Und das Beste daran: Dieses Zuhause bieten wir zu leistbaren Mieten. 120 Wohnungen sind preisgebunden, die anderen gibt es für durchschnittlich unter 10 Euro netto kalt pro Quadratmeter.“

Senatorin Lompscher: „In den nächsten sechs Jahren errichtet die Gewobag gemeinsam mit der WBM hier ein neues Wohnquartier mit über 2.500 Wohnungen auf einem Areal, das jahrzehntelang fast komplett brach lag. Jede der 362 Wohnungen, für die wir heute den Grundstein legen, wird für Berlinerinnen und Berliner ein schönes Zuhause zu bezahlbaren Mieten sein.“

„Ich begrüße es sehr, dass die Gewobag ihr Engagement in Spandau weiter ausbaut. Dieses neue Quartier wird einen wichtigen Baustein für die zukünftige Entwicklung Spandaus leisten.“, sagt Baustadtrat Frank Bewig. Spandau ist bereits heute mit knapp 14.000 Wohnungen ein Schwerpunktbezirk der Gewobag. In den nächsten Jahren wird der Bestand noch deutlich ausgeweitet. Die Wachstumsstrategie sieht einen Zuwachs auf 72.600 Wohneinheiten bis zum Jahr 2026 vor, davon allein 4.000 in Spandau.

Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt