link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Junge Aale für Berlin


09.07.15, Pressemitteilung
Am Montag, den 13. Juli 2015 um 09:00 Uhr wird der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt Andreas Geisel gemeinsam mit Fischern und Anglern junge Aale in der Havel aussetzen.

Presseeinladung

Wann: Montag, den 13.07.2015, 09:00 Uhr

Wo: Gelände des Fischereiamtes Berlin, Havelchaussee 149/151, 14055 Berlin (Charlottenburg)

Zum Erhalt und zum Schutz des Europäischen Aals werden in diesem Jahr in Berliner Gewässer 654.000 vorgestreckte Aale mit einem Stückgewicht von rd. 1,5 g ausgesetzt. Die Maßnahme wird mit Fördermitteln des Europäischen Fischereifonds (EFF 2007-2013) und der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz von der Köpenicker Fischervereinigung e.V., der Fischersozietät Tiefwerder-Pichelsdorf und dem Fischereiamt Berlin durchgeführt. Die diesjährig eingesetzten Mittel für den Aalbesatz belaufen sich auf 150.000 €.

Seit mehr als einem Jahrzehnt sind die Fänge des Europäischen Aals in ganz Europa stark rückläufig. Dieses spiegelt sich auch in den Fangerträgen der Berliner Fluss- und Seenfischereibetriebe wider. Im Jahr 2014 wurden 9 t Aale gefangen, seit 1994 hat sich damit der Aalfang der Berufsfischerei mehr als halbiert. Als Sofortmaßnahme zur Wiederauffüllung der Laicherbestände des Aals sehen die deutschen Länder einen kontinuierlichen Besatz mit Jungfischen vor. Mit dem Besatz von Aalen werden die von der Europäischen Kommission genehmigten Aalbewirtschaftungspläne der deutschen Länder umgesetzt.

Die Berliner Fischereipolitik hat sich zum Ziel gesetzt, die biologische Vielfalt nachhaltig zu fördern und zu erhalten. Derzeit lassen sich in den Berliner Gewässern 38 Fischarten nachweisen. Die Broschüre "Fische in Berlin" stellt die Bilanz der Artenvielfalt dar.
In der Förderperiode des Europäischen Fischereifonds (EFF 2007-2013) wurden in Berlin 31 Projekte bewilligt und bereits 62 % der Berliner Mittel aus dem Europäischen Fischereifonds ausgezahlt. Die Berliner Fischwirtschaft konnte damit Investitionen von über 1 Mio. € tätigen.



Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt