link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

KunstStoffHolz - Aktionstage im Jagdschloss Grunewald


10.09.14, Pressemitteilung
Am Samstag den 13.09.2014 und Sonntag den 14.09.2014 jeweils von 11.00 – 18.00 Uhr laden die Berliner Forsten und die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG), im Rahmen des Tages des offenen Denkmals, ins Jagdschloss Grunewald ein.

Im Mittelpunkt des aktionsreichen Familienfestes steht Holz und seine kreative Nutzung.

Geboten wird für Groß und Klein:
  • Holzarbeiten an Werkbänken unter fachkundiger Anleitung
  • Instrumentenbau mit Vorführungen
  • Zimmermannskunst
  • Bogen- und Bumerangbau selbst gemacht, sowie Bogenschießen
  • Skulpturen, die mit der Kettensäge gestaltet werden
  • Klettern im mobilen Hochseilgarten
  • Kostenlose Kremserfahrten durch den Berliner Wald
  • Bootsbau
  • Kunstwerke (z.B. rustikale Tische, Stühle, Skulpturen, Wurzelkugeln)
  • Ein Böttcher zeigt die Kunst des Fassbaus
  • Imker erklären, was Bienen mit Holz zu tun haben
  • "Vogelchalets" für den nächsten Winter
  • Informationen rund ums Schloss und die Berliner Wälder


Für das leibliche Wohl wird natürlich auch gesorgt. Zum Beispiel mit Kaffee, Kuchen, Crepes, Wildschwein, Wildbratwurst aus dem Räucherofen, sowie u.a. Bier, Wein, Whiskey und selbst gemachtem Apfelsaft aus ökologischem Anbau.

Bei dezenter Livemusik auf dem historischen Schlosshof kann man die künstlerischen Eindrücke auf sich wirken lassen und die Speisen und Getränke genießen.
Und das Alles bei freiem Eintritt!

Für die Gemäldeausstellung kostet der Eintritt ins Jagdschloss inklusive Führung 6,-€ (ermäßigt 5,-€).



Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt