link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Auf Wachstumskurs: GEWOBAG wächst durch Neubau und Ankauf


11.06.13, Pressemitteilung
Pressemitteilung der GEWOBAG und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Für viele Berlinerinnen und Berliner ist das eine gute Nachricht: Sie sind neuerdings Mieter beim kommunalen Wohnungsunternehmen GEWOBAG oder könnten es demnächst werden. Denn die GEWOBAG kauft kontinuierlich Wohnungen hinzu und erweitert somit ihren Wohnungsbestand in vielen Bezirken.


Mittelfristig wird die GEWOBAG auf rund 65.000 Wohnungen wachsen. In den letzten zwölf Monaten sind insgesamt rund 5.500 Wohnungen und 200 Gewerberäume in verschiedenen Bezirken hinzugekommen. Geht man von einer durchschnittlichen Haushaltsgröße von 2,5 Personen aus, dann wohnen zukünftig circa 13.800 mehr Berliner bei der GEWOBAG. Mittelfristig plant die GEWOBAG zudem zunächst den Bau von 3.000 Wohnungen. Das erste Neubauprojekt startet 2014 in Prenzlauer Berg. Mit ihrem Wachstumskurs setzt die GEWOBAG aktiv die Ziele der Berliner Landesregierung um, in den nächsten Jahren den Bestand der sechs kommunalen Wohnungsunternehmen von 270.000 auf 300.000 Wohnungen zu erhöhen.


Wachstum durch Ankäufe

Seit Juni 2013 bewirtschaftet die GEWOBAG zusätzlich 2.100 Mietwohnungen und 100 Gewerbeeinheiten. Der Kaufvertrag dazu wurde Ende Dezember 2012 geschlossen. Die Wohnungen befinden sich hauptsächlich in Pankow, Mitte, Kreuzberg, Neukölln und Spandau. Finanziert wird dieser Ankauf durch ein Konsortium aus Norddeutscher Landesbank und Investitionsbank Berlin.

Hinzu kommen 300 Wohnungen im nördlichen Prenzlauer Berg, die im November 2012 von der GEWOBAG erworben wurden. Durch den Ankauf gibt es nun für die Mieter eine langfristige, sichere Perspektive.

Bereits im dritten Quartal des letzten Jahres hatte die GEWOBAG 2.100 Wohnungen und 100 Gewerberäume erworben. Kaufverträge für weitere 1.000 Wohnungen sind bereits beurkundet. Alle Ankäufe ergänzen den bisherigen GEWOBAG-Bestand sinnvoll. Sie befinden sich in den Kiezen, in denen die GEWOBAG bereits Häuser bewirtschaftet. Entsprechend der architektonischen Vielfalt bisheriger Bestände reichen die Ankäufe von Gründerzeitbauten bis hin zum Neubau. Weitere Zukäufe sind in Planung.


Wachstum durch Neubau

Nach eingehender Prüfung aller in Frage kommender eigener Grundstücke hat die GEWOBAG eine mittelfristige Neubauplanung beschlossen. Diese beinhaltet den Bau von zunächst 3.000 neuen Wohnungen. Mit einem konkreten Neubauprojekt steht sie bereits in den Startlöchern: Als erster Bezirk wird Prenzlauer Berg profitieren, wo die GEWOBAG bereits rund 12.000 Wohnungen bewirtschaftet. Dort plant sie im Frühjahr 2014 das erste Bauprojekt. 2015 werden nach aktueller Planung die Baumaßnahmen für 150 neue Wohnungen abgeschlossen sein. Für 15 weitere Neubauprojekte in den Bezirken Prenzlauer Berg, Kreuzberg, Schöneberg und Charlottenburg laufen die Ausschreibungen, die entsprechenden Baumaßnahmen werden derzeit vorbereitet


Wirtschaftliche Stabilität als Fundament für Wachstum

Die GEWOBAG hat hervorragende wirtschaftliche Voraussetzungen, um ihren Wachstumskurs umzusetzen. Hierbei legt die GEWOBAG besonderes Augenmerk auf ein ausgewogenes Verhältnis der lang- und kurzfristigen wirtschaftlichen Kennzahlen, um die ökonomische Stabilität jederzeit gewährleisten zu können. Eine wirtschaftliche Eigenkapital-Quote von über 40 Prozent und operative Jahresergebnisse von durchschnittlich rund zehn Millionen Euro in den letzten und den nächsten Jahren verdeutlichen die nachhaltige Wirtschaftskraft der GEWOBAG.



Statements zum heutigen Pressegespräch:

GEWOBAG-Aufsichtsratsvorsitzender Lutz Freitag: „Die GEWOBAG stellt sich den Herausforderungen und übernimmt als kommunales Unternehmen Verantwortung für die Stadt, indem sie ihren Bestand erheblich erweitert und bei der bewohnerorientierten sozialen Stadtentwicklung aktiv mitwirkt. Die Wachstumsstrategie der GEWOBAG hat den Aufsichtsrat überzeugt: Die Mittel werden verantwortungsvoll eingesetzt - wirtschaftliches und soziales Handeln gehen Hand in Hand. Alle neuen Bestände passen zur GEWOBAG.“

Staatssekretär und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender Ephraim Gothe: „Die Landesregierung hat sich viel vorgenommen im Bereich der Wohnungs- und Mietenpolitik, um den Wohnungsmarkt in Berlin zu entlasten. Mit ihrer Ankaufs- und Neubaustrategie leistet die GEWOBAG einen wesentlichen Beitrag dafür, die im Mietenbündnis vereinbarten Ziele der Bestandserweiterung bei den kommunalen Wohnungsunternehmen umzusetzen. Das ist eine gute Nachricht für die Berlinerinnen und Berliner.“

GEWOBAG-Vorstand Markus Terboven: „Mit den Ankäufen verfolgen wir weiterhin konsequent unsere Wachstumsstrategie, die insgesamt einen mittelfristigen Ausbau unseres Wohnungsbestandes auf bis zu 65.000 Wohnungen vorsieht. Die erworbenen Objekte bereichern in jeder Hinsicht unser vorhandenes Wohnungsangebot. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Partnern im Rahmen der Ankäufe ist Ausdruck der positiven Bewertung unserer Unternehmensstrategie und wirtschaftlichen Stabilität.“

GEWOBAG-Vorstand Hendrik Jellema: „Wir freuen uns über den Zuwachs an Mietern. Auch sie finden in uns einen zuverlässigen Vermieter, der sich um die Instandhaltung und den Werterhalt der Immobilien kümmert. Die neuen Mieter werden von umfangreichen Serviceangeboten wie dem Hauswartservice, unserer Mieter- und Sozialberatung sowie unserem sozialen Engagement in den Quartieren profitieren.“


Kurzportrait GEWOBAG:
Die GEWOBAG zählt mit 56.000 Wohnungen sowie 1.300 Gewerberäumen zu den marktführenden Immobilienunternehmen in Berlin und Brandenburg. Spezielle Serviceleistungen, unter anderem für Senioren, ergänzen das Angebot. Der Immobilienbestand der GEWOBAG steht für die Vielfalt der Stadt und bietet eine solide Basis auf dem regionalen Wohnungsmarkt. Soziale Quartiersentwicklung, Klimaschutz und wirtschaftliche Effizienz sind für die GEWOBAG bei der Entwicklung zukunftsorientierter Konzepte gleichermaßen wichtig.




Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt