link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Vielfalt für die Stadt - die Panke wird natürlicher


09.08.12, Pressemitteilung
Beginn des Planfeststellungsverfahrens steht bevor

Berlin ist reich – wenn es um Gewässer geht. Sie sind begehrte Erholungsräume für den asphaltgeplagten Großstädter. Doch häufig sind sie verbaut und unattraktiv, sowohl für die Menschen als auch für die Tier- und Pflanzenwelt. Das soll sich jetzt bei der Panke ändern.


Seit 2008 läuft in Berlin das Pilotprojekt Panke: Berlins zweitbekanntestes Gewässer soll wieder zu einer angesagten Adresse für Eisvogel und andere Tiere werden.


Bereits zum fünften Mal lädt die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt zum "Tag der Panke" ein; erstmalig gemeinsam mit den Pankepaten. Die Pankepaten sind eine bunte community engagierter Menschen: Jugendliche, die guerillia gardening betreiben; Senioren, die beim Pankeputz helfen, Kitakinder, die ihre Kreativität gemeinsam mit Künstlern der Panke folgend freien Lauf lassen. Die Panke schafft Raum für neue Allianzen. Wesentlicher Anschub dieser Entwicklung ist die Aussicht auf einen vielfältigen Bachlauf. Einzelheiten über den geplanten Umbau, das bevorstehende Planfeststellungsverfahren, den Hochwasserschutz und die Aktionen der Pankepaten kann man am Donnerstag, den 16. August 2012 zwischen 17:30 Uhr und 20:30 Uhr im Rathaussaal des Rathauses Pankow erfahren.

Weitere Informationen und das Programm finden Sie unter:
https://www.berlin.de/senuvk/umwelt/wasser/eg-wrrl/de/inberlin/panke.shtml

Muss am Vormittag mein dicker, kurzer Mann
an der Börse spekulieren
schau ich mir die Hauptstadt an der Panke an,
dann gehe ich spazieren …
Couplet von Kurt Tucholsky
 





Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt