link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Tag des offenen Denkmals 2011 im Zeichen von "Romantik, Realismus, Revolution"


05.09.11, Pressemitteilung
Junge-Reyer stellt diesjähriges Programm vor: über 300 attraktive Angebote an zwei Tagen

Unter dem Motto "Romantik, Realismus, Revolution - Berliner Erbe" findet der Tag des offenen Denkmals in Berlin am 10. und 11. September 2011 statt. Die Senatorin für Stadtentwicklung, Ingeborg Junge-Reyer stellte das Programm in der ehemaligen Blindenanstalt in Kreuzberg vor. Die Ehemalige Blindenanstalt steht für das Thema "Realismus".


Senatorin Ingeborg Junge-Reyer: "Der Tag des offenen Denkmals ermöglicht uns den Blick zurück in unsere Vergangenheit. Er zeigt uns die Wurzeln unserer heutigen Welt und lehrt uns oft, dass es ein mühsamer, langer Weg zu Fortschritt und sozialem Aufstieg, Freiheit, Gleichberechtigung und alltäglicher Sicherheit ist. Das Zeitalter des Realismus und der Romantik ist nicht nur von schöner Literatur, Musik oder Baukultur geprägt, es war auch eine Zeit, in der die revoltierende Bürgerschaft eine eigene Identität entwickelte und die entstehende Industriearbeiterschaft sich, trotz massiver Widerstände, organisierte und politische und soziale Rechte einforderte. Denkmale, Museen oder auch besondere Orte erinnern uns daran und können am Tag des offenen Denkmals gratis besucht werden. Derzeit gibt es in Berlin über 300 Angebote mit insgesamt knapp 1.000 einzelnen Events für alle, die sich für ihre Geschichte interessieren. Das ist nach wie vor bundesweiter Rekord. Ich lade alle Berlinerinnen und Berliner zu diesem spannenden Ausflug in die Geschichte ein. In Kenntnis der eigenen Geschichte lässt sich die Zukunft besser gestalten."

Mehr als 300 attraktive Angebote in allen Bezirken stehen zur Auswahl, darunter so interessante Neuentdeckungen wie die aktuellen Ausgrabungen im ehemaligen Großen Jüdenhof in Berlin-Mitte, die Straßenbahnbetriebshöfe in Niederschönhausen und Gesundbrunnen, die zu Wohnungen umgebaute ehemalige Mälzerei in Pankow, das Goethe-Gymnasium Berlin-Wilmersdorf oder das ehem. Homöopathische Krankenhaus in Lichterfelde. Gleich mehrere Veranstalter thematisieren den für die Opfer der bürgerlichen Revolution von 1848 angelegten Friedhof der Märzgefallenen, unter anderem mit einer "Bustour zur Barrikade." Zu den Denkmalen der Romantik gehören zwei Geschichtsdenkmale am Havelufer: das Schildhorndenkmal in Wilmersdorf und der Jaczo-Turm in Gatow, zwischen denen eigens zum Tag des offenen Denkmals eine Fähre pendeln wird. Den realen Seiten des Großstadtlebens widmen sich so unterschiedliche Baudenkmale wie das Gesundheitshaus Pankow, das ehemalige Städtische Arbeitshaus Rummelsburg oder die luftfahrttechnischen Denkmale des alten Flughafens Johannisthal.

Die meisten Angebote sind kostenfrei, bei etlichen muss man sich aber rechtzeitig anmelden.
 

Die wichtigsten Informationen im Überblick


Internet
Erweitertes, ständig aktualisiertes Programm:
Zusätzlich gibt es erstmals eine für alle Smartphones nutzbare Internetversion.


Programmhefte kostenfrei erhältlich u. a. im Landesdenkmalamt Berlin (Klosterstraße 47, Berlin-Mitte, wochentags 7-19 Uhr, auch am 10. und 11.9.), bei den Hauptbibliotheken der Bezirke und in Bürgerämtern

Eröffnungsveranstaltung:
Berliner Denkmaltag am 9. September ab 9.30 Uhr: Vorträge und Diskussionen zum Thema "Romantik, Realismus, Revolution - das Grüne Erbe in Berlin".
Ort: Altes Stadthaus, Klosterstraße 47 in Berlin-Mitte.
Keine Anmeldung erforderlich, Eintritt frei.

Abschlussveranstaltung:
Berliner Denkmalsalon am 11. September, 18 Uhr: "Romantik, Realismus, Revolution – das architektonische Erbe des Sozialistischen Realismus in Warschau".
Ort: Berliner Rathaus in Berlin-Mitte.
Keine Anmeldung erforderlich, Eintritt frei.

Ausgewählte Programmhöhepunkte
(ohne Anmeldung, kostenfrei)
  • Kreuzberg: Ehem. Blindenanstalt, Oranienstr. 26,
    SO 12 - 19 Uhr, Führungen und offene Werkstätten
  • Mitte: Grabung auf dem Großen Jüdenhof, Parkplatz hinter dem Neuen Stadthaus,
  • Pankow: Ehem. Mälzerei, Neue Schönholzer Str. 26-29,
    SA und SO 11 - 20 Uhr, Führungen, Ausstellung zum Umbau, Konzerte, Kunstmarkt, Kinderprogramm
  • Friedrichshain: Friedhof der Märzgefallenen,
    SA ab 10.30 Uhr Ausstellung, Führungen, Film. SO ab 10 Uhr Führung, "Linie 1848 - mit dem Bus zur Barrikade", Jugendprojekt
  • Wilmersdorf: Schildhorndenkmal (Halbinsel an der Havel),
    SA und SO Führungen 14, 15, 16 Uhr. Am SO Fähre zum Jaczoturm/Spandau, 13.30 - ca. 17 Uhr (kostenpflichtig!)
  • Spandau: Jaczoturm, Gatower Straße 199/219,
    SO 12 – 16 Uhr Vorträge, Führungen, Ausstellung, Theater (die Schildhornsage, dargestellt von Grundschülern / Jaczoballade als Rap, von Schülern der Paul-Moor-Schule)
  • Wedding: Ehem. Straßenbahnbetriebshof Gesundbrunnen (Internationales Zentrum für zeitgenössischen Tanz), Badstr. 41A,
    SA 13 - 19 Uhr, Führungen 13, 15, 17 Uhr, Ausstellung, Probenbesuch bei Tanzproduktionen
  • Niederschönhausen: Straßenbahnbetriebshof, Dietzgenstr. 100,
    SA 11 - 18 Uhr
  • Steglitz: Ehem. Rittberg-Krankenhaus (ehem. Homöopathisches Krankenhaus, heute DRK-Generalsekretariat), Carstennstr. 58,
    SO 10 - 16 Uhr, Führungen, Kinderprogramm
  • Pankow: Gesundheitshaus, Grunowstr. 8-11,
    SA Führungen 10, 12 Uhr
  • Treptow: Luftfahrttechnische Denkmale Adlershof, Kroneckerstraße / Newtonstraße,
    SO 10 – 17 Uhr
  • Charlottenburg: Ev. Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Breitscheidplatz, SA und SO Führungen und Entdeckungsreisen auf das Baugerüst des Alten Turmes (festes Schuhwerk und Schwindelfreiheit erforderlich!)
  • Neukölln: Kapelle auf dem St.-Thomas-Kirchhof, Hermannstr. 180,
    SO Führungen 11, 13.30 Uhr
  • Wedding: ExRotaprint, Gottschedstr. 3-4,
    SA und SO 11 - 17 Uhr, Führung 11 Uhr, Ausstellung





Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt