link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Berlin Alexanderplatz: Realisierungswettbewerb für REDEVCO-Geschäfts- und -Wohnhaus entschieden


04.12.09, Pressemitteilung
Pressemitteilung der REDEVCO und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Ein wichtiges Bindeglied zwischen Alexanderplatz und Rathausforum entsteht

Eine mit Architekten, Vertretern der Verwaltung und der Grundstückseigentümerin REDEVCO (Real Estate Development Company) besetzte Jury hat am 26.11.2009 aus sieben eingereichten Wettbewerbsentwürfen den Entwurf des Berliner Büros Sauerbruch Hutton für ein Geschäfts- und Wohnhaus für die Weiterarbeit empfohlen.


Berlin hat in den Jahren nach der Wiedervereinigung eine stürmische Phase der inneren Stadtentwicklung durchlebt. Mit dem 1993 durchgeführten internationalen städtebaulichen Wettbewerb hat der Senat von Berlin eine kühne Vision für die Entwicklung des Alexanderplatzes entwickelt, die mit der Kraft der Investoren schrittweise an Realität gewinnt. Mit seinen über 300.000 Besuchern pro Tag zählt der Alexanderplatz zu einem der am stärksten frequentierten Orte der Hauptstadt.

Nachdem bereits 2001 in unmittelbarer Nachbarschaft mit dem Kinotheater CUBIX ein erster Schritt zur Verwirklichung dieser Planung südlich des Bahnviaduktes gegangen wurde, soll mit der Entwicklung des noch bis in die 1950er Jahre bebauten Grundstücks Rathausstraße / Ecke Gonthardstraße, auf dem das erste C&A-Kaufhaus in Deutschland stand, ein überaus wichtiges Bindeglied zwischen Alexanderplatz und Rathausforum geschaffen werden. Dieser Standort ist in jeder Hinsicht außergewöhnlich. Die freistehende Lage des Grundstücks direkt neben dem Fernsehturm schafft eine einzigartige Präsenz und Prominenz des Neubaus im Stadtraum.

Im unmittelbaren heterogenen Umfeld des Aufeinandertreffens von Moderne der 1970er Jahre, der Marienkirche als historischem Zeugnis des alten Berlins und der künftigen Skyline des Alexanderplatzes jenseits der Bahn soll ein ca. 29 m hohes Gebäude mit fünf Obergeschossen und einem Untergeschoss entstehen. Der eigenständige Baustein mit einer Bruttogrundfläche (BGF) von ca. 18.000 m² zeichnet sich durch einen unverwechselbaren Auftritt und eine hochwertige Anmutung mit gegeneinander verschobenen Ebenen aus. Das Erdgeschoss lädt durch seine zu den Fußgängerbereichen geschwungenen Glasfassaden zu einem Besuch in einer der vier Einkaufsebenen ein, die sich vom Untergeschoss bis zur 2. Etage erstrecken. Im 3. und 4. Geschoss entstehen zum einen so genannte Townhouses mit spektakulärem Blick auf die historische Mitte Berlins sowie zum anderen modernste Büroflächen. Mit einem gemeinsamen, Atrium-gleichen Innenhof, zweigeschossigen Wintergärten bzw. Dachterrassen wird eine bisher in Berlin Mitte nicht erreichte Wohn- und Arbeitsqualität erreicht.

Senatsbaudirektorin Regula Lüscher: "Ich bedanke mich vor allem bei Herrn Brenninkmeijer als Managing Director von REDEVCO für die gute Zusammenarbeit bei der Vorbereitung und Durchführung dieses Wettbewerbs. Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass mit einem gemeinsam von Investor und öffentlicher Hand getragenem Wettbewerb beste städtebaulich-architektonische sowie funktionale Qualitäten erreicht werden. An prominenter Stelle kann nun ein eleganter Solitär entstehen, der auch alle hohen Ziele des Klimaschutzes erfüllt."

"Nach diesem konstruktiven und offenen Verfahren sehen wir der weiteren gemeinsamen Umsetzung des Projekts erwartungsvoll und zuversichtlich entgegen", ergänzt Brenninkmeijer.

Zur Realisierung des Gebäudes wird die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in enger Zusammenarbeit mit dem Investor REDEVCO und dem Architekturbüro Sauerbruch Hutton zeitnah ein Bebauungsplanverfahren durchführen. Vorbehaltlich der entsprechenden Genehmigungen plant REDEVCO, das Objekt bis Ende 2012 fertigzustellen.

Voraussichtlich bereits im Februar 2010 wird der Öffentlichkeit die Möglichkeit geboten, der Zukunft etwas näher zu kommen. In einer Ausstellung bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Am Köllnischen Park 3 werden alle sieben Wettbewerbsbeiträge präsentiert.
 

Detailinformationen zum Wettbewerb


Teilnehmer
  • Benthem Crouwel Architects, Amsterdam
  • Grüntuch Ernst Architekten, Berlin
  • Hascher Jehle Architektur, Berlin
  • Hentrich - Petschnigg & Partner, Düsseldorf
  • Nattler Architekten, Essen
  • Ortner & Ortner Baukunst, Berlin
  • Sauerbruch Hutton, Berlin
Preisgericht und Sachverständige
Das Preisgericht setzte sich aus Vertretern des Auslobers, des Bezirks Mitte von Berlin, der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung sowie externen sachverständigen Beratern zusammen.

Preisrichter
  • Heinz Brenninkmeijer, REDEVCO, Düsseldorf
  • Ephraim Gothe, Bezirksstadtrat Mitte von Berlin
  • Hilde Léon, Architektin, Berlin
  • Regula Lüscher, Senatsbaudirektorin, Berlin
  • Jurek M. Slapa, Architekt, Düsseldorf
  • Harry Vroemen, Architekt, REDEVCO, Amsterdam
  • Michael Zimmermann, Architekt, Köln

Stellvertretende Preisrichter
  • Manfred Kühne, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Abteilungsleiter Städtebau und Projekte, Berlin
  • Kristina Laduch, Leiterin des Stadtplanungsamt Bezirk Mitte von Berlin
  • Arnd Leinemann, REDEVCO, Düsseldorf
  • Petra Wollenberg, Architektin, Berlin
  • Bettina Zalenga, Architektin, Berlin

Sachverständige
  • Beatrix Burtin, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat II B, Berlin
  • Helmut Kästner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Projekteleiter Referat II A, Berlin
  • Holger Muhm, Halfkann + Kirchner, Sachverständigenpartnerschaft - Brandschutzingenieure (Brandschutz)
  • Norbert Pfeiler, Scholze Ingenieurgesellschaft mbH, NL Berlin (Technische Gebäudeausrüstung)

Beurteilungskriterien
  • Gesamtkonzeption innerhalb des städtebaulichen Rahmens
  • Architektur: gestalterische und räumliche Qualitäten
  • Flexibilität / Reversibilität
  • Flächeneffizienz: Maximierung Verkaufsflächen / Minimierung Erschließung
  • Wirtschaftlichkeit
  • Gebäudetechnisches Konzept

Preisträger
  • 1. Preis Sauerbruch Hutton, Berlin
  • 2. Preis Grüntuch Ernst Architekten, Berlin
  • 3. Preis Hascher Jehle Architektur, Berlin




Weitere Informationen:



Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt