link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Senat investiert in energetische Sanierung von Kindertagesstätten und Schulen


22.12.08, Pressemitteilung
Die Senatorin für Stadtentwicklung, Ingeborg Junge-Reyer, hat heute die Kindertagesstätte „Pusteblume“ in Lichtenberg besichtigt. Diese Kindertagesstätte ist nur eines der zahlreichen Beispiele für Maßnahmen des Landes Berlin zur Sanierung öffentlicher Infrastruktur.

Im Dezember 2008 hat der Senat beschlossen, zusätzliche EUR 50 Mio. für die Sanierung von Schulen und Schulsportanlagen bereit zu stellen.

Senatorin Ingeborg Junge-Reyer: „Der Senat stellt jetzt zusätzliche 50 Mio. EUR für die Sanierung von Schulen und Schulsportanlagen zur Verfügung. Diese Mittel werden mit dafür sorgen, dass die Berliner Wirtschaft nicht ins Stocken gerät. Es handelt sich um gut eingesetztes Geld, weil hier konjunkturfördernd die städtische Infrastruktur modernisiert wird, um auch den Herausforderungen des Klimawandels aktiv zu begegnen.“

Bei der Kindertagesstätte „Pusteblume“ handelt es sich um einen im Jahr 1983 errichteten Plattenbau. Die Kita wurde in den Jahren 2004 bis 2006 umfassend saniert und bietet Platz für 16 Gruppen mit aktuell 200 Kindern. Sie besitzt einen zweigeteilten Garten, dessen straßenseitiger Teil nachmittags für die Anwohnerinnen und Anwohner als öffentlicher Spielplatz zugänglich ist. Im Rahmen der Sanierung wurde u.a. auch die Dämmung der Dächer und Fassaden erneuert, die Fenster wurden ausgetauscht und es wurde eine moderne Niedertemperatur Gasheizung mit Brennwertkessel eingebaut. Die Gruppenräume wurden modernisiert und der Hof wurde als Spielfläche für die Kinder ansprechend gestaltet. Die Kindertagesstätte ist zudem mit einer Vollküche ausgestattet. Die Mahlzeiten können hier direkt frisch zubereitet werden, und werden nicht nur noch aufgewärmt.

Senatorin Ingeborg Junge-Reyer: „Wir sehen an dieser Kindertagesstätte, dass sie eine wichtige Funktion als sozialer Anker in ihrem Stadtteil erfüllt. Die Kinder können hier in einer positiven und auch baulich ansprechenden Atmosphäre spielen und lernen. Das ist entscheidend für ihre Entwicklung. Daher setze ich mich für eine bessere Ausstattung sowohl von Kitas als auch von Schulen ein. Wichtig ist dabei auch eine energetische Sanierung dieser Gebäude.“

Die Kosten für die Sanierung beliefen sich auf rund EUR 1,86 Mio. Sie wurden aus Fördermitteln der Stadterneuerung, aus Mitteln des Europäischen Strukturfonds EFRE und aus privaten Beiträgen finanziert. Insbesondere durch Neubau der Heizungsanlage und Vollwärmeschutz konnte der Gasverbrauch erheblich gesenkt werden. Allein dadurch ist ein Einsparpotential von EUR 20.000 pro Jahr an Betriebskosten entstanden.

Ein besonderer Schwerpunkt der Maßnahmen des Senats liegt auf der Sanierung von Schulen und Kindertagesstätten. Im Jahr 2009 werden rund EUR 42 Mio. aus den Programmen der Städtebauförderung (Stadtumbauprogramme und Investitionspakt) für Schulen und Kindertagesstätten ausgegeben. Im Jahr 2010 werden es schon EUR 54 Mio. sein, im Jahr 2011 ebenfalls EUR 54 Mio. Allein der Investitionspakt enthält danach rund EUR 100 Mio., die in den Jahren 2008 bis spätestens 2011 ausgegeben werden können.

Senatorin Ingeborg Junge-Reyer: „Wir wollen in Berlin aktiv Energieeinsparpotentiale nutzen, und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Wir verbessern mit Förderprogrammen wie dem Investitionspakt aber nicht nur den baulichen und energetischen Zustand der sanierten Gebäude. Wir vermitteln so auch ganz praktisch Wissen an Kinder und Jugendliche über Energieeinsparung und Klimaschutz. Zudem wirken sich die Investitionen auch positiv auf die Auftragslage des örtlichen Mittelstandes von Handwerk und Kleinbetrieben aus. Vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftslage in Deutschland unterstützen und stärken wir so auch die mittelständischen Handwerksbetriebe.“




Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt