link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Kein Streusalz in Berlin!


08.12.08, Pressemitteilung
Der Winter ist da und mit ihm können in den nächsten Tagen Eis und Schnee kommen. Hausmeister, Hauseigentümer, Anwohner oder private Winterdienste benutzen dann unter Umständen Streusalz. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung weist ausdrücklich darauf hin, dass dies in Berlin verboten ist.

Streusalz (Natriumchlorid) ist das bekannteste Auftaumittel zur Schnee- und Eisglättebekämpfung und schädlich für Bäume, da es den Wasserhaushalt stört, zu vermindertem Wurzelwachstum führt und Nährstoffe verdrängt (siehe Bilder 1a und 1b). Es wird nicht abgebaut, sondern reichert sich je nach Witterungsverlauf langsamer oder schneller im Boden an. Insbesondere die Trockenperioden vergangener Jahre haben zu einem erhöhten Chloridgehalt im Boden geführt, da es weniger gut aus den Böden ausgewaschen wurde. Chlorid wird von den Bäumen über die Wurzeln aufgenommen und bis in die Blätter transportiert, wodurch es zu Verfärbungen der Blätter (Bild 2), Absterbeerscheinungen am Blattrand, den sogenannten Nekrosen, vorzeitigem Blattfall und Wachstumsstörungen an den Pflanzen (Bild 3a, 3b, 3c, 3d) kommt. Bei empfindlichen Baumarten wie Ahorn, Linde und Rosskastanie führen langfristige Salzbelastungen zu schütteren Kronen (Bild 4) und zum langsamen Absterben (Bild 5) der Bäume.

Berlin ist mit rd. 425.000 Straßenbäumen eine außerordentlich grüne Stadt. Durchschnittlich stehen an jedem Kilometer-Stadtstraße 80 Bäume. Straßenbäume prägen also das Erscheinungsbild unserer Stadt in einem hohen Ausmaß. Baum bestandene Straßen sind nicht nur schöner und wohnlicher, sondern tragen auch zur Umwelt- und Wohnumfeldverbesserung bei. Neben den ökologischen, sozio-psychologischen und gestalterischen Effekten sind die stadthygienischen und klimatischen Wirkungen für den städtischen Lebensraum von grundlegender Bedeutung. Allein die Leistungsbilanz eines gesunden Laubbaumes ist beeindruckend: Eine 40-jährige Buche produziert pro Tag 7.000 Liter Sauerstoff, bindet 9.000 Liter Kohlendioxid, verdunstet dabei 400 Liter Wasser und filtert 2 Kilogramm Staub.

Senatorin Junge-Reyer: "Im Winter besteht die Gefahr, dass unsere Bäume extrem leiden. Streusalz ist eine echte Gefahr für die Straßenbäume. Wer Gehwege von Eis und Schnee durch den Einsatz von Streusalz befreien möchte, nimmt in Kauf, unsere Bäume unwiderruflich krank zu machen. Das Salz reichert sich im Boden und anschließend in den Wurzeln der Bäume an, die Bäume werden nicht mehr ausreichend versorgt und sterben ab. Der Einsatz von Streusalz wird mit bis zu 10.000 Euro Bußgeld belegt. Deshalb appelliere ich an alle Berlinerinnen und Berliner: Finger weg vom Salz. Beseitigen Sie Schnee und Eis auf Gehwegen und Grundstücken mit Besen, Schneeschaufel und Hacke, oder bekämpfen Sie Glätte mit Sand, Kies oder Sägespänen als Streumittel."

Wegen der schädigenden Wirkung auf Pflanzen ist der Einsatz von Streusalz nur durch die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) in bestimmten Straßenabschnitten bei entsprechenden Wetterlagen zulässig. Die Ausbringung von Streusalz auf Gehwegen und Privatgrundstücken ist in Berlin grundsätzlich verboten. Entsprechende Bestimmungen enthalten § 3 Abs. 8 Straßenreinigungsgesetz sowie § 29 Abs. 1 Nr. 7 Berliner Naturschutzgesetz. Diese Verbote werden leider nicht ausreichend beachtet.

Die Senatverwaltung für Stadtentwicklung bittet den Groß- und Einzelhandel, freiwillig auf die Abgabe von salzhaltigen Auftaumitteln an den Endverbraucher zu verzichten und sich auf Produkte mit dem Umweltzeichen "Der Blaue Engel" mit dem Zusatz "weil salzfrei" zu beschränken. Diese sind frei von Umwelt schädigenden Stoffen.

Nach Einschätzung des Berliner Pflanzenschutzamtes besteht zur Zeit zwar noch keine akute Gefahr für die Gesundheit des Straßenbaumbestandes insgesamt, doch sind weitere Schäden an den salzempfindlichen Baumarten zu erwarten, wenn nicht auf salzhaltige Auftaumittel verzichtet wird.

Damit es nicht dazu kommt, müssen unsere Straßenbäume vor negativen Auswirkungen geschützt werden.




Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt