link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Sieger des Castings zum Naturathlon 07 stehen fest


22.05.07, Pressemitteilung
Bei bestem Wetter ging am späten Freitag abends das mit Spannung erwartete Casting um die begehrten Plätze in den Länderteams Berlin und Brandenburg zum "Naturathlon - Treffpunkt Wald 2007" zu Ende. Von 29 geladenen Bewerbern für die beiden Bundesländer, unter ihnen 4 Frauen, aber auch 8 Forstleute, wurden die 4 Wettstreiter mit den besten Leistungen vom Vorsitzenden des Sportausschusses des Bundestages Dr. Peter Dankert in die beiden Naturathlon-Teams berufen. Die Naturathleten werden ihre Länder im Wettstreit gegen sechs weitere Bundesländer beim Naturathlon im Sommer 2007 würdig vertreten.

Das Berliner Sieger-Team:

Manuel Sander, Andrè Schällig Tobias Biczkowski, und Frank Kroll
 

Das Brandenburger Sieger-Team:

Oliver Barthel, Bernd Steinmann, Matthias Zerbel und Thomas Pietschmann
 

Forstleute in den Länder-Teams

Die beiden in den Länderteams vertretenen Forstleute werden ihr forstliches Wissen und Können in den Teamwettkampf beim Naturathlon im Sommer einbringen.
 

5 Disziplinen beim Casting

Auf der Fläming-Skate in Luckenwalde und im Fläming-Hochseilgarten absolvierten die Casting-Kandidaten mit den vorgegebenen 5 Disziplinen ein umfangreiches und anspruchsvolles Sport- und Wissens-Programm: Gefragt waren Kondition und Ausdauer beim 8,5-km-Crosslauf und auf der 80-km-Fahrradstrecke. Im Hochseilgarten ging es um Geschicklichkeit, Trittsicherheit sowie Körperbeherrschung; um Teamgeist bei den beiden Übungen am Boden. Ökologisches Know-how zum Thema Wald, Umwelt und Ökologie war beim Ökoquiz nötig, um Punkte zu sammeln, und Persönlichkeit sollten die Teilnehmer beim Interview vor Kamera und Mikrofon präsentieren.
 

Vertreter aus Politik, Kommune und Forstverwaltung beim Casting

Für den Casting-Tag hatten sich auch prominente Gäste angesagt. So wurde das Casting am Morgen vom Leiter des Amtes für Forstwirtschaft Lübben Jörg Dunger als Vertreter der acht beteiligten Länderforstverwaltungen Deutschlands eröffnet. Dunger hob die Bedeutung der vielfachen Leistungen des Waldes als Lebensgrundlage für die Gesellschaft hervor.

Die Bürgermeisterin der gastgebenden Stadt Luckenwalde Elisabeth Herzog-von der Heide gab den Startschuss für die Wettbewerbsdisziplin Laufen für die Brandenburger Sportler. Sie freute sich, dass die Wettbewerbe auf Europas größter Skater-Strecke stattfand und betrachtete das Casting als Werbung für die Region. Der Vorsitzende des Sportausschusses des Bundestages Dr. Peter Dankert, MdB, zeichnete am Ende des Castings die Sieger aus und berief die besten Sportler in die Landesteams für Brandenburg und Berlin.
 

Buntes Rahmenprogramm für Besucher

Zaungäste beobachteten die Disziplinen im Hochseilgarten und auf der Flaeming-Skate. Für die Besucher gab es außerdem mehrere Aktivitäten zum Mitmachen und Ausprobieren, so z. B. bot der Hochseilgarten ein Extra-Programm für Besucher und die Gäste konnten mit dem Natur-Quiz der Casting-Teilnehmer ihr Öko- und Waldwissen testen. Für das leibliche Wohl der Sportler und der Besucher war bestens gesorgt.
 

Vielfältige Unterstützung aus dem Territorium

Ohne die Unterstützung einer Vielzahl von Mitstreitern aus dem privaten und kommunalen Bereich wäre das Casting in dieser Qualität nicht möglich gewesen. Der Fläming-Hochseilgarten, der Flaeming-Skate GmbH, dem Deutschen Roten Kreuz, der Stadt Luckenwalde, dem Amt für Forstwirtschaft Lübben, den Berliner Forsten, dem Technische Hilfswerk, der Fläming-Therme und Globetrotter-Ausrüstung - den hier Genannten und den nicht aufgeführten sei herzlich für ihr Engagement gedankt.
 

Wald bringt für uns unverzichtbare Leistungen

Elmar Lakenberg, Leiter der Berliner Forsten: "Der diesjährige Naturathlon-Treffpunkt Wald 2007 soll werben für die Vielfalt unserer Wälder und zeigen, wie sich diese Naturlandschaften vielseitig nutzen lassen."

"Unter dem Motto 'Treffpunkt Wald' wollen wir beim Naturathlon 07 deutlich machen, dass Naturschutz, Forstwirtschaft und Natursport viele gemeinsame Interessen haben. Mit dem Naturathlon wollen wir solche Gemeinsamkeiten stärker herausarbeiten und hierfür mit dieser bundesweiten Aktion werben", sagte Minister Woidke anlässlich des Castings bei einem Pressegespräch in der Landeshauptstadt Potsdam.

"Gut ein Jahr vor der UN-Vertragsstaatenkonferenz über die biologische Vielfalt in Bonn wollen wir mit dem "Naturathlon - Treffpunkt Wald 2007" zeigen, wie wertvoll und schützenswert die biologische Vielfalt unserer Wälder ist," erläuterte Hartmut Vogtmann, Präsident des Bundesamtes für Naturschutz. "Der Wald als Lebensraum für Pflanzen und Tiere erbringt unverzichtbare Schutzwirkungen für unser Klima, Wasser, Luft und Boden. Wir haben uns bei der Routenplanung des Naturathlon gemeinsam mit den Bundesländern bewusst für bestimmte Waldstücke entschieden, um die Vielfalt der deutschen Wälder, deren Funktionen und Nutzungen ganz im Sinne der UN-Konvention über die biologische Vielfalt zu zeigen," so BfN-Präsident Vogtmann.

Brandenburgs Agrar-Staatssekretär Dietmar Schulze hob darüber hinaus den demonstrativen Charakter des Projekts hervor: "Der Naturathlon ist ein Natursportprojekt, mit dem eine breite Öffentlichkeit für Fragen des Naturschutzes und des Waldes sensibilisiert werden soll. Die Landesregierung unterstützt gerne Aktivitäten, die eine naturfreundliche Sportausübung zum Ziel hat", so der Minister.
 

"Naturathlon - Treffpunkt Wald 2007" vom BMU gefördert

Die Aktion wird vom Bundesumweltministerium gefördert und vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) gemeinsam mit der Initiative Treffpunkt Wald, dem Deutschen Forstverein e. V., acht Landesforstverwaltungen und dem Naturschutzbund (NABU) veranstaltet.




Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt