link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Multitalent Berliner Wald auf der Grünen Woche


18.01.07, Pressemitteilung
Erlebnishalle rund um Wald und Holz

Die Berliner Forsten sind Partner der Sonderschau „Multitalent Holz“ auf der Internationalen Grünen Woche 2007. Gemeinsam mit über 70 Ausstellern aus ganz Deutschland werden die Möglichkeiten und Leistungen von Wald und Holz eindrucksvoll präsentiert.


Der Berliner Wald - fast ein Fünftel der Stadt ist bewaldet - ist ein wahrer Allrounder: Er bietet einer großen Vielfalt von Tieren und Pflanzen Lebensräume, er sichert und speichert nutzbares Grundwasser, sorgt für kühle und frische Luft und stellt nebenbei den wertvollen Rohstoff Holz für vielseitige Verwendungen zur Verfügung. Vor allem aber bietet er Erholung: mehr als 1800 km Wege, 250 km davon sind Reitwege, über 12 km Naturstrände, 17 Waldspielplätze und 13 Hundeauslaufgebiete.

Auf der Grünen Woche 2007 stellen die Berliner Forsten erstmals ein weiteres bislang einmaliges Angebot vor: Derzeit entsteht ein sogenannter Audioguide für die Landschaft der ehemaligen Rieselfelder im Berliner Nordosten. Das Gebiet nordwestlich von Berlin-Buch hat nach fast hundertjähriger Abwasserverrieselung noch heute ein besonderes Gesicht. Ein Rundweg macht die Landschaft erlebbar und der neue Audioguide bietet die Möglichkeit, sich die Geschichte und weitere Entwicklung erläutern zu lassen. Ab Frühjahr 2007 soll der Guide als MP3-Datei im Internet kostenlos zur Verfügung stehen.
Auf der Internationalen Grünen Woche gibt es bereits erste Hörproben.

Sonderschau „Multitalent Holz“ in Halle 4.2 vom 19. bis 28. Januar, jeweils 10 bis 19 Uhr (am 26. bis 21 Uhr).




Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt