link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Grabstätten auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof restauriert


24.10.06, Pressemitteilung
Der Staatssekretär und Chef der Senatskanzlei André Schmitz und der stellvertretenden Landeskonservator Dr. Klaus von Krosigk informierten sich am heutigen Dienstag im Rahmen eines Rundgangs über den Stand der Restaurierungsarbeiten von Grabanlagen auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof.

Der Friedhof, auf dem viele Prominente ihre letzte Ruhestätte gefunden haben, steht seit vielen Jahren im Interesse der Berliner Denkmalpflege. Auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof und dem benachbarten Friedhof der französischen Kirche konnten in den Jahren 2000 bis 2006 mit Mitteln der Klassenlotterie Berlin für 2 Mio. Euro insgesamt 38 Grabanlagen restauriert, die Wege erneuert und Alleen gepflanzt werden.
Darunter z.B. die Grabstellen von Christian Daniel Rauch, der die Feldherrendenkmale Unter den Linden und das Denkmal Friedrichs des Großen geschaffen hat, und das Marmorgrab für Johann Heinrich Strack, dem Schinkelnachfolger als Baumeister in Preußen.

Staatssekretär André Schmitz und der stellvertretende Landeskonservator Dr. Klaus von Krosigk lobten die Leistungen der Restauratoren aus dem Stein- und Metallhandwerk. Darüber hinaus unterstrichen sie die geschichtliche und kulturhistorische Bedeutung der über achtzig denkmalgeschützten Friedhöfe Berlins.

Für das kommende Jahr ist die Restaurierung des größten Mausoleums - für die Familie des Architekten und Schinkelschülers Friedrich Hitzig - auf dem Friedhof vorgesehen. Die erhaltenen Wandfresken zählen zu den letzten Zeugnissen der Kaiserzeit in Berlin und sind stark gefährdet. Friedrich Hitzig baute u.a. die Berliner Börse, die Reichsbank, die Technische Universität sowie zahlreiche Villen und Mietshäuser in der Stadt.
Auch auf anderen Friedhöfen wie dem Dreifaltigkeitskirchhof I oder dem Friedhof IV der Jerusalems- und Neuen Gemeinde in Berlin-Kreuzberg oder dem Jüdischen Friedhof in Weißensee wird sich die Denkmalpflege weiterhin engagieren.

Derzeit arbeitet die Berliner Gartendenkmalpflege an einem Gesamtinventar aller denkmalgeschützten Friedhöfe in Berlin.




Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt