link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


    Über uns  







Initiative Verhalten im Brandfall
Verhalten im Brandfall

 

Presse und Aktuelles

Letzter Flughöhepunkt der Kastanienminiermotte in diesem Jahr


08.09.05, Pressemitteilung
Die warmen Tage des meteorologischen Herbstes locken nicht nur die Menschen noch einmal in Scharen ins Freie, auch der Flug der Falter der Kastanienminiermotte nimmt seit Mitte August wieder stetig zu. Wie bereits in den beiden Vorjahren fällt der vielerorts schon jetzt deutlich zu beobachtende Flughöhepunkt der dritten Faltergeneration auch in diesem Jahr in die erste Hälfte des Monats September.

Dennoch machen die weißblühenden Kastanien vielerorts noch einen recht guten Eindruck, die Schäden durch die in den Blättern minierenden Larven der Motte scheinen nicht so stark zu sein wie in den Vorjahren. Dieser Eindruck täuscht nicht. Tatsächlich liegt die Summe der je Beobachtungsfalle des Pflanzenschutzamtes gefangenen Falter dieses Jahr im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres um rund 10% und zum Jahr 2003 sogar um über 50% niedriger. Woran liegt das ?

Der „Jahrhundertsommer“ 2003 mit seinen lang anhaltenden hohen Temperaturen und nur geringen Niederschlägen hat die Entwicklung des Schädlings stark gefördert. Die eher durchschnittlichen Sommer 2004 und 2005 mit längeren kühlen und regnerischen Abschnitten haben die Motte in ihrer Entwicklung dagegen eher gehemmt.

Hinzu kommt, dass an den Standorten, an denen das herbstliche Falllaub, in dem die Motten im Puppenstadium überwintern, sorgfältig beseitigt wurde, die erste Faltergeneration im folgenden Frühjahr um durchschnittlich 80% geringer ausfiel, als dort, wo das Falllaub nicht beseitigt wurde. Dadurch sind an diesen Standorten auch die Laubschäden in der ersten Jahreshälfte deutlich weniger.

Trotzdem ist an einzelnen Standorten der weißblühenden Kastanie in Berlin bereits ein starker Laubfall zu beobachten, der durch die Kastanienminiermotte verursacht wurde. Das Pflanzenschutzamt Berlin und die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung empfehlen deshalb, hier das Laub vorsorglich schon jetzt einzusammeln, und nicht die alljährliche, herbstliche Falllaubbeseitigung, voraussichtlich Ende Oktober, abzuwarten.


Sprechzeiten des Pflanzenschutzamtes Berlin, Mohriner Allee 137, 12347 Berlin:
Montag und Freitag 09.00-14.00 Uhr, Dienstag und Mittwoch kein Sprechtag!
Donnerstag (April bis September): 12.00-18.00 Uhr, (Oktober bis März): 12.00-16.00 Uhr
sowie nach telefonischer Vereinbarung

Fahrverbindungen: 181 Windröschenweg

Telefon: Gartentelefon: 70 00 06-240; 70 00 06-0 (Zentrale);
Automatischer Auskunftgeber: 70 00 06-212;
Fax: 70 00 06-255;
Email: pflanzenschutzamt@senstadt.verwalt-berlin.de




Pressearchiv



Pressestelle

Presse­sprecherin
Katrin Dietl
Tel.: 030 90139-4040
Fax: 030 90139-4041
E-Mail: pressestelle@
sensw.berlin.de




Pressearchiv

Pressemitteilungen, die vor dem 08.12.2016 veröffentlicht wurden, liegen im Verant­wortungs­bereich der ehemaligen Senats­verwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt bzw. ihrer Vorgängerbehörden.



Kontakt