link  Aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Sonderseite der Senatskanzlei.


Ausstellungen /
Veranstaltungen
  Mo Di Mi Do Fr Sa So
Woche auswählen             1
Woche auswählen 2 3 4 5 6 7 8
Woche auswählen 9 10 11 12 13 14 15
Woche auswählen 16 17 18 19 20 21 22
Woche auswählen 23 24 25 26 27 28 29
Woche auswählen 30 31          







 

Ausstellungs- und Veranstaltungskalender

Veranstaltungsdetails

zurück zur Übersicht Informationsveranstaltung zum städtebaulichen Wettbewerb EZ-Campus Plus
Luftbild mit WB-Gebiet
Luftbild mit WB-Gebiet
Quelle: Geoportal Berlin

Datum 10.08.2021
Uhrzeit 17:30 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Deutschlandhaus, Stresemannstraße 90
Veranstalter Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Kontakt Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen,
Fehrbelliner Platz 4,
E-Mail: wettbewerbe@sensw.berlin.de
Weitere Informationen
Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen führt gemeinsam mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) von August bis Dezember 2021 einen städtebaulichen Wettbewerb zur Entwicklung des Areals um das Europahaus im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg durch. Ziel ist ein städtebauliches Gesamtkonzept. Dies beinhaltet einen nachhaltigen und klimaneutralen Neubau für das Ministerium, welches sich in den städtischen und öffentlichen Raum integriert.

Anlass für den Neubau ist die notwendige Sanierung des Europahauses und der stetige Personalzuwachs am Berliner Dienstsitz des BMZ. In dem historisch wichtigen Stadtraum zwischen Deutschlandhaus und der Topographie des Terrors soll ein klimaneutraler Neubau entstehen. Für eine bessere Zusammenarbeit bündelt das BMZ zukünftig seine Berliner Standorte an diesem Ort im Campus für Entwicklungszusammenarbeit, kurz „EZ-Campus Plus". Bei der Entwicklung des Standortes sollen auch die Potenziale der umgebenden öffentlichen Freiräume berücksichtigt werden.

Leitfragen der Informationsveranstaltung:
Wie integriert sich der Neubau in das Umfeld?
Wie soll der öffentliche Raum zukünftig genutzt werden?