Wohnen  

 

Strategie Wohnen - Genossenschaftliches Wohnen

Ergebnis des genossenschaftlichen Neubauwettbewerbs 2014


Preisverleihung; Foto: Andreas [FranzXaver] Süß

Am 17. November 2014 wurden die Gewinner des diesjährigen Genossenschaftlichen Neubauwettbewerbs im Rahmen einer Preisverleihung bekannt gegeben. Insgesamt waren Preisgelder in Höhe von € 100.000,- ausgelobt worden.
Unter dem Titel "Generationenwohnen – Wohnen in Gemeinschaft" hatte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt den Wettbewerb zu Ideen für gemeinschaftsorientiertes und generationsübergreifendes Wohnen ausgelobt. Dem Aufruf sind vier Berliner Wohnungsbaugenossenschaften gefolgt und haben ihre Neubauprojekte der unabhängigen Jury vorgestellt.


Preisträger im genossenschaftlichen Neubauwettbewerb


1. Preis | Neubauvorhaben Töpchiner Weg (Südlicht 11)

Gemeinnützige Baugenossenschaft Steglitz eG

Das Projekt steht für das außergewöhnlich große Engagement einer Genossenschaft in Berlin und hat damit auch in wohnungspolitischer Hinsicht eine Vorbildfunktion.
Der Ansatz, eine Vernetzung mit dem Umfeld und Offenheit für die Nachbarschaft herzustellen, zeigt in beispielhafter Art und Weise, wie ein großes Projekt genossenschaftlichen Wohnens einen Beitrag zu einem lebendigen und integrierten Stadtquartier leisten kann und will.
 
2. Preis | Neubauvorhaben Mittelstraße 2-3

Wohnungsbaugenossenschaft DPF eG

Das vom Umfang her kleinste Neubauprojekt zeichnet sich durch die Neuinterpretation der Typologie "Stadtvilla" aus Die Jury würdigt damit das Aufgreifen des Reformgedankens bzw. das Anknüpfen an die genossenschaftliche Tradition, modellhaftes und hochwertiges Bauen zu ermöglichen.
Als besonders preiswürdig wird das mutige und beharrliche Handeln der Genossenschaft hervorgehoben. Dies gilt für das stringente Festhalten am Projekt gegenüber bürokratischen Hürden über einen langen Zeitraum hinweg ebenso wie für das stetige Bemühen, den ursprünglichen Genossenschaftsgedanken, den eigenen Mitgliedern neu zu vermitteln.
 
Anerkennung | Neubauvorhaben Altenhofer Straße 21

Wohnungsbaugenossenschaft Friedrichshain eG

Die Jury würdigt den Ansatz, in einer Großsiedlung eine angemessene Nachverdichtung zielgruppenorientiert vorzunehmen und dabei auch die Potentiale der großzügigen Außenanlagen weiteren Bewohnern zur Verfügung zu stellen. Das Projekt zielt darauf, durch den hohen Grad an Verdichtung auf einem Bestandsgrundstück preisgünstigen Wohnraum zu schaffen und die Mitglieder der Genossenschaft finanziell nicht zu belasten.
 
Anerkennung | Neubauvorhaben Techowpromenade 15

Wohnungsbaugenossenschaft GEWIWO eG

Das eingereichte Projekt schließt unmittelbar an die gerade fertig gestellte Seniorenwohnanlage an, verfolgt aber das Ziel, nunmehr generationsübergreifende Wohnungsangebote innerhalb des Neubauvorhabens zu schaffen. Dadurch wird ein lebenslanges Wohnen in der Genossenschaft und in vertrauter Umgebung ermöglicht. Die Jury lobt, dass die Genossenschaft den genossenschaftlichen Gedanken von Selbstbestimmung und Beteiligung in besonderer Weise praktiziert hat, indem sie ihre Mitglieder vor allem bei der Konzipierung der Außenanlagen intensiv beteiligt hat. Dabei ist ein Konzept entstanden, dass ein breit gefächertes Spektrum von sowohl gemeinschaftlichen wie auch altersspezifischen Aktivitäten ermöglicht.
 
Foto oben: Andreas [FranzXaver] Süß

Download

Dokumentation Genossenschaft­licher Neubauwettbewerb 2014 - Generationen­wohnen – Wohnen in Gemein­schaft