Achtung Umbau der Website
    Wohnen  

 

Wohnungsneubau

Wohnungs­neubau­förderung

berlinbaut Zukunft
Foto: © Jakob Kamender - Fotolia.com

Wohnungsneubau unterstützen

Aufgrund der Entwicklungen auf dem Berliner Wohnungsmarkt fördert das Land Berlin seit dem Jahr 2014 wieder den Wohnungsneubau. Das Land Berlin unterstützte mit der Förderung von 1.211 mietpreis- und belegungsgebundenen Wohnungen den Neubau von insgesamt 3609 Wohnungen in den Jahren 2014 und 2015. Diese Förderung ist auf 2.500 Wohnungen im Jahr 2016 und 3.000 Wohnungen im Jahr 2017 ausgeweitet worden. Die Förderung erfolgt aus Mitteln des hierfür eingerichteten Sondervermögens Wohnraumförderfonds. Der Fonds ist revolvierend, das heißt die Zins- und Tilgungsleistungen aus den ausgereichten Darlehen fließen wieder zurück und stehen erneut für die Wohnraumförderung zur Verfügung.

Vorrangiges Ziel ist der Erhalt und die Förderung der sozialen Mischung, damit auch künftig Haushalte mit geringerem Einkommen in der Berliner Innenstadt wohnen können.

Berliner Mischung erhalten

Neben Projekten in der Berliner Innenstadt sollen vorrangig auch Neubauprojekte in angrenzenden Gebieten mit vergleichbar hohen Angebotsmieten sowie Projekte gefördert werden, für die Kooperations- oder städtebauliche Verträge geschlossen wurden.

Im Wohnraumversorgungsgesetz, das am 01.01.2016 in Kraft getreten ist, ist festgeschrieben, dass 30 % der durch die Städtischen Wohnungsbaugesellschaften errichteten Wohnungen mit Fördermitteln aus dem Wohnraumförderfonds errichtet werden.

Zur Realisierung höherer Programmzahlen müssen verstärkt private Bauherren in die Förderung einbezogen werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden die Förderkonditionen attraktiver gestaltet. Den Fördernehmern werden zwei neu erarbeitete Fördervarianten von Baudarlehen und Zuschüssen, eine davon mit einer einkommensorientierten Miethöhe, zur Auswahl angeboten. Der Anteil geförderter Wohnungen soll bei größeren Projekten ab 50 Wohneinheiten bei einem Drittel liegen. Somit fördert Berlin demnächst die Umsetzung von Vorhaben mit einem Umfang von bis zu 9.000 Mietwohnungen jährlich.

Förderalternativen

Es stehen zwei Förderalternativen zur Auswahl:

Förderalternative 1: Baudarlehen mit 25 v. H. Tilgungszuschuss

Hier sollen die Mieten in den geförderten Wohnungen anfangs zwischen 6,00 € und 7,50 € pro Quadratmeter Wohnfläche, im Schnitt bei maximal 6,50 € pro Quadratmeter liegen. Bezugsberechtigt sind Mieterinnen und Mieter mit einem in Berlin gültigen Wohnberechtigungsschein. Der Förderungszeitraum beträgt 20 Jahre.

Förderalternative 2: Baudarlehen mit einkommensorientierten Zuschüssen (EOZ)

Hier kann die anfängliche Miete bis zu 8,00 €/m²/mtl. betragen. Je nach Einkommen des Mieterhaushalts wird die Anfangsmiete durch die EOZ bis auf 6,00 €/m²/mtl. verringert.

Eckwerte der Wohnungsbauförderung 2015
Wohnungszahl / Fördervolumen:
  • Neubauprojekte mit insgesamt ca. 19.500 – 32.500 Wohnungen
  • davon ca. 6.500 geförderte Wohnungen
  • Anteil geförderter Wohnungen von ca. 1/3 - 1/5 der Gesamtwohnfläche, bei kleineren Projekten auch höherer Förderanteil

Miethöhen:
  • Förderalternative 1:
    anfängliche Mieten von 6,00 bis 7,50 €/m²
    durchschnittlich 6,50 €/m²
  • Förderalternative 2:
    anfängliche Mieten von bis zu 8,00 €/m², verringert auf bis zu 6,00 €/m² durch einkommensorientierte Zuschüsse (EOZ)

Wohnungsgrößen:
  • 1-Zimmer-Wohnungen 40 m²
  • 1½ - 2-Zimmer-Wohnungen 54 m²
  • 3-Zimmer-Wohnungen 70 m²
  • 4-Zimmer-Wohnungen 82 m²

Wohnberechtigung:
  • Berliner Wohnberechtigungsschein;
  • bei Förderalternative 2 und höheren Anfangsmieten zwischen 7,00 und 8,00 €/m² Einkommensbescheinigung bis 160 % der in § 9 Abs. 2 Wohnraumförderungsgesetz geregelten Einkommensgrenze.

Mietsteigerung:
  • 0,20 €/m² alle zwei Jahre für bereits geförderte und neue Wohnungen

Finanzierungsform:
  • Baudarlehen; bei Förderalternative 2 zusätzlich EOZ

Bindungsdauer / Förderzeitraum:
  • 20 Jahre; weitere zehn Jahre Nachbindungsfrist der Mietbindung für Bestandsmietverhältnisse

Höhe des Baudarlehens; Tilgung; Verzinsung; VKB:
  • Förderalternative 1:
    max. 64.000 € pro im Objekt geförderter Wohnung
    max. 1.200 € pro m² geförderter Wohnfläche
    Tilgung: 1,0 % p. a.
  • Förderalternative 2:
    max. 50.000 € pro im Objekt geförderter Wohnung
    max. 1.000 pro m² geförderter Wohnfläche
    Tilgung: 1,5 % p. a.
  • Die Baudarlehen werden über die Förderlaufzeit von 20 Jahren zinslos gewährt; sie sind nach Ablauf des Förderzeitraumes in Höhe des valutierenden Restkapitals zurückzuzahlen.
  • Der Verwaltungskostenbeitrag der IBB (VKB) beträgt für beide Förderalternativen 0,5 % p. a. vom jeweils ausgereichten Darlehensursprungskapital; bei Baudarlehen < 1,5 Mio. € beträgt der VKB 0,7 % p. a. vom ausgereichten Darlehensursprungskapital.

Wohnungsbauförderungsbestimmungen 2015 (WFB 2015)

In den Wohnungsbauförderungsbestimmungen 2015 sind die Grundlagen und das Förderverfahren der neuen sozialen Wohnraumförderung Berlins festgelegt. Insbesondere enthalten sie die Regelungen zu den
  • Voraussetzungen für die Inanspruchnahme,
  • Anforderungen des baulichen Förderungsanteils eines Neubauvorhabens,
  • Mietpreis- und Belegungsbindungen sowie zu
  • Programmaufnahme- und Bewilligungsverfahren.


Antragstellung

Anträge auf Wohnungsbauförderung sind frühzeitig vor Baubeginn bei der Programmleitstelle der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt zu stellen.

Antragsbearbeitung und Fördermittelbewilligung; Fördervertrag

Über die Aufnahme in das Förderprogramm entscheidet die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt. Erst nach erfolgter Aufnahme in das Programm ist der konkrete Antrag auf Förderung bei der Investitionsbank Berlin (IBB) zu stellen.

Die Bearbeitung der Anträge erfolgt durch die IBB, welche diese danach dem Bewilligungsausschuss, zusammengesetzt aus Vertretern der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, der Senatsverwaltung für Finanzen, der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung sowie der Investitionsbank Berlin, zur Entscheidung über die Bewilligung der Förderung vorlegt.

Nach positiver Entscheidung des Bewilligungsausschusses schließt die IBB im Auftrag des Landes Berlin mit dem Fördernehmer den Fördervertrag, der die Rechte und Pflichten aus der Förderung im Einzelnen regelt.

Im Rahmen des vom Berliner Abgeordnetenhaus eingerichteten Sondervermögens Infrastruktur der Wachsenden Stadt (SIWA) ist für den Programmteil "Experimenteller Geschosswohnungsbau (preiswertes Segment)" ein Mittelvolumen von 30 Mio. € vorgesehen. Ziel des Programms ist die Förderung von experimentellem und innovativem Bauen im Geschosswohnungsbau. Dadurch entstehen rund 500 weitere mietpreis- und belegungsgebundene Wohnungen und Wohnplätze in Berlin.

Aktuell

Berlin ändert Neubauförderung
Ab sofort deutlich bessere Konditionen für den Bau sozial geförderter Wohnungen.

Download

Wohnungsbauförderungs­bestimmungen 2015 – WFB 2015 –



Kontakt

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Württembergische Straße 6
10707 Berlin

Martina Weeger
Programmleitstelle
Tel.: 030 90139-4763
E-Mail: martina.weeger@senstadtum.berlin.de

Kristof Laser
Programmleitstelle
Tel.: 030 90139-4764
E-Mail: kristof.laser@senstadtum.berlin.de

Friedhelm Nitsch
Wohnungsbauförderungsbestimmungen 2015
– WFB 2015 –
Tel.: 030 90139-4761
E-Mail: friedhelm.nitsch@senstadtum.berlin.de