Wohnen  
 

Buckower Felder

Öffentlichkeitsbeteiligung


Bürgerwerkstatt
Bürgerwerkstatt; Foto: Stephan Westermann, Stadt- und Landschaftsplaner, 2015

Im Spannungsfeld zwischen der stadtentwicklungspolitisch erforderlichen baulichen Entwicklung einerseits und Vorbehalten in der Öffentlichkeit gegenüber dem Vorhaben andererseits hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen mit der Übernahme des Verfahrens im Jahr 2015 einen Dialogprozess begonnen.

Ziel des Dialogprozesses 2015/2016 war es zum einen, die städtebaulichen und wohnungspolitischen Zielstellungen zu kommunizieren und zum anderen, auf die Kritik der Anwohnerinnen und Anwohner sowie der Bürgerinitiative "Rettet die Buckower Felder" zu reagieren. Die Hinweise aus dem Dialogprozess sind in die Überarbeitung des städtebaulichen Rahmenplans eingeflossen.

Wichtige Themen der Anwohnerinnen und Anwohner waren die Verbesserung der Verkehrsorganisation und des Verkehrsflusses auf dem Buckower Damm, im Ortskern Alt-Buckow sowie in einigen Nebenstraßen und die befürchtete Verschlechterung der Wohnsituation in den Bestandsquartieren. Hier wurde insbesondere zusätzlicher Parkplatzdruck beziehungsweise Stellplatzsuchverkehr aus dem neuen Stadtquartier befürchtet. Im Jahr 2016 wurde auf Basis des Diskussionsprozesses ein überarbeiteter Rahmenplan präsentiert. Im Ergebnis stieg die Akzeptanz des Projektes.

Nach weiteren Untersuchungen und Konkretisierungen wurde im Sommer 2017 die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange durchgeführt. Der Öffentlichkeit wurden die entsprechenden Unterlagen ebenfalls zum Download zur Verfügung gestellt.

In einem Werkstattverfahren wurde im Auftrag der STADT UND LAND im Jahr 2017 ein Entwicklungsleitfaden zum Hochbau im Gebiet entworfen. In diesem sind neben den architektonischen und den gestalterischen Anforderungen insbesondere Zielsetzungen für das soziale Miteinander formuliert. In einem mehrstufigen Verfahren entwarfen fünf Büros aus den Bereichen Architektur, Stadtplanung und Landschaftsplanung konkrete Ideen zur Entwicklung eines lebenswerten Wohnquartiers. Die Entwürfe wurden sowohl durch die Bürgerinnen und Bürger als auch durch eine Fachjury diskutiert und bewertet. Die Entwürfe des Architekturbüros Reicher Haase associierte GmbH und Förder Landschaftsarchitekten GmbH fand im Ergebnis die größte Zustimmung, da es die hohen städtebaulichen und wohnungswirtschaftlichen Anforderungen an das Quartier am besten erfüllte.

Am 16. Januar 2019 wurden der Entwicklungsleitfaden und der Bebauungsplanentwurf in Buckow vorgestellt. Die Bürgerinnen und Bürger konnten sich über den Bebauungsplan und die Ergebnisse des Werkstattverfahrens für das neue Stadtquartier informieren. An vier Infoständen bestand die Möglichkeit, mit Planerinnen und Planern ins Gespräch zu kommen und Anmerkungen zum Projekt zu äußern. Zudem konnten Stellungnahmen im Rahmen der formellen Beteiligung nach § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch abgegeben werden.

Chronologie Dialogprozess und Überarbeitung des städtebaulichen Rahmenplans
  • Nach Übernahme des Bebauungsplanverfahrens wurden die Bürgerinnen und Bürger über die geänderte Planungszuständigkeit informiert. Dies geschah in einer Informationsveranstaltung am 21.5.2015. Im Vorfeld waren bereits Gespräche mit der Bürgerinitiative "Rettet die Buckower Felder" und den direkten Anwohnerinnen und Anwohnern durchgeführt worden.
  • Im Rahmen eines verwaltungsinternen Workshop-Verfahrens im Sommer 2015 wurden die Überarbeitungspunkte aus städtebaulichen und fachlichen Gesichtspunkten diskutiert und erste Varianten entwickelt.
  • In einer halbtägigen Bürgerwerkstatt am 21.11.2015 wurde der Stand der Arbeit mit den direkten Anwohnerinnen und Anwohnern sowie Vertreterinnen und Vertretern der Bürgerinitiative "Rettet die Buckower Felder" diskutiert.
  • Unter Berücksichtigung der Anregungen und Kritik aus der Bürgerwerkstatt erfolgte eine erneute Überarbeitung des Rahmenplans. Der überarbeitete Rahmenplan wurde bei einer Informationsveranstaltung am 10.3.2016 vorgestellt und diskutiert.
Chronologie Dialogprozess und Erarbeitung des Entwicklungsleitfadens
  • Zur Fortführung des Dialogprozesses mit den Bürgerinnen und Bürgern wurde am 18.7.2017 ein erneutes Anwohnergespräch durchgeführt.
  • Im Rahmen eines Werkstattverfahrens wurden Entwürfe durch fünf Büros aus den Fachrichtungen Architektur, Stadtplanung und Landschaftsplanung erarbeitet. Diese wurden in einer Bürgerwerkstatt am 9.8.2017 vorgestellt und diskutiert.
    Einen Tag später tagte eine Fachjury, um die Entwürfe zu beraten und zu bewerten. Der Jury lagen die Ergebnisse der Bürgerveranstaltung vor.
  • Auf Grundlage der vielfältigen Anregungen wurden drei Entwürfe vertieft und in einer zweiten Bürgerwerkstatt am 23.10.2017 vorgestellt.
  • Die Prämierung des Planungsbüros Reicher Haase associierte GmbH erfolgte in der Fachjurysitzung nach dem zweiten Werkstatttermin. Hinweise, Kritik und Ideen der Bürger fanden Eingang in das Werkstattverfahren zur Prämierung des Gewinnerentwurfs sowie in die weiteren Planungen.

Download