Soziale Stadt  

 

Soziale Stadt, Quartiersmanagementgebiet – Friedrichshain-Kreuzberg

Wassertorplatz


Wassertorplatz - Gebietskarte mit Erweiterung ab 2016
Gebietskarte mit Erweiterung ab 2016

Vorrangige Bebauungsart / Infrastruktur

Im Norden wird das Quartier durch die Ritterstraße, im Osten durch den Wassertorplatz, im Süden durch den Landwehrkanal und im Westen durch die Lobeckstraße begrenzt. Das Gebiet ist im überwiegenden Teil von Geschosswohnbebauung des sozialen Wohnungsbaus der 1960er, 1970er und 1980er Jahre gekennzeichnet. Das Gebiet ist gut an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen, Einkaufsmöglichkeiten und Einrichtungen der sozialen Infrastruktur sind zu Fuß zu erreichen. Durch den Böcklerpark am Landwehrkanal steht der Bewohnerschaft ein attraktiver Grünraum zur Verfügung.

Entwicklungsziele, Leitbild

Das Quartier bietet in zentraler Lage Wohnraum für alle mit viel Grün und Naherholungspotenzial, Verkehrsadern, die das Quartier schnell mit den Stadtzentren verbinden. Im Gebiet gibt es starke Institutionen der Kinder-, Jugend- und Gemeinwesenarbeit. Die Vielfalt wird sichtbar an den vielen Herkunftskulturen, die in der Bewohnerschaft vertreten sind, am Zusammenleben von Alteingesessenen und Migranten, von Kindern und Senioren.

Handlungsbedarf im Gebiet

  • Bildung, Ausbildung, Jugend
    Verbesserung frühkindlicher Bildung;
    Verbesserung Übergänge zwischen Bildungseinrichtungen und außerschulischer Förderangebote;
    Stärkung der zentralen Bildungsinstitutionen;
    Einbindung und Stärkung der Eltern
  • Arbeit und Wirtschaft
    Gestaltung Übergänge Bildungskette von Kita bis zum Beruf;
    außerschulische Maßnahmen zur Stärkung der Ausbildungsbefähigung;
    Zusammenarbeit mit Unternehmen und Gewerbetreibenden
  • Nachbarschaft
    Stärkung und Verbesserung der sozialen Infrastruktur / Gemeinwesenarbeit;
    Stärkung nachbarschaftlicher Beziehungen;
    respektvolles Miteinander fördern
  • Öffentlicher Raum
    Steigerung der Aufenthalts-/Nutzungsqualität im öffentlichen Raum;
    Verschönerung Wohnumfeld;
    Einbindung der Bewohner/innen in die Erhaltung und Gestaltung des Wohnumfelds
  • Beteiligung, Vernetzung und Einbindung der Partner
    Festigung der Vernetzungsstrukturen;
    Intensivierung der Kooperation wichtigen Partnern;
    Entwicklung themenorientierter Austauschformen;
    bessere Einbindung von schwer erreichbaren Bewohnergruppen


Aktuell im Gebiet durchgeführte Schlüsselprojekte

  • Verstetigung der Gemeinwesenarbeit am MehrGenerationenHaus
  • Lern- und Sprachförderung am Wassertor
  • Betreuungsräume Bürgermeister-Herz-Grundschule (Bauprojekt)



Erweiterungsgebiet Wassertorplatz


Gebietsabgrenzung

Der Planungsraum Moritzplatz grenzt im Osten an das Quartiersmanagementgebiet Wassertorplatz. Da die bestehenden Netzwerkstrukturen dieses Gebietes bereits einen Großteil der Akteure des Bereiches Moritzplatz einbeziehen und daher die Bildung eines eigenständigen Quartiersmanagementgebietes wenig Sinn macht, erfolgt eine Erweiterung des Quartiersmanagementgebietes Wassertorplatz.

Der als Erweiterungsgebiet vorgeschlagene Teilraum wird im Westen begrenzt durch die Alexandrinenstraße, im Süden verläuft die Grenze entlang des Grundstücks der Berufsschule und im Norden bildet die Stallschreiberstraße den Abschluss. Die östliche Grenze verläuft zwischen dem Moritzplatz und der Ritterstraße im Blockinneren und umschließt die dortigen Gewerbehöfe. Im Übrigen schließt sich nach Südosten das bestehende Quartiersmanagementgebiet an.

In dem vorgeschlagenen Erweiterungsgebiet leben 2.300 Einwohnerinnen und Einwohner (31.12.2014) auf ca. 12 ha.
Insgesamt leben im erweiterten Quartiersmanagementgebiet Wassertorplatz 10.494 Einwohnerinnen und Einwohner auf ca. 36 ha.

Ausgangslage

Es handelt sich um ein Gebiet, in dem der Altbaubestand aufgrund der Kriegseinwirkungen, aber auch der Flächensanierung nach dem Krieg, auf Restbestände geschrumpft ist. Einen Gewerbekomplex, der den zweiten Weltkrieg überstanden hat, bilden die Butzke-Werke, ein denkmalgeschütztes Bauwerk in der Ritterstraße 26, das zu einem 12.000 m² großen Kreativzentrum gehört, dem AQUA Carré Berlin. Weitere denkmalgeschützte Gewerbegebäude aus der Zeit des ehemaligen Exportviertels befinden sich ebenfalls in der Ritterstraße sowie in der Oranienstraße.

Das Gebiet befindet sich im Planungsraum Moritzplatz. Dieser Planungsraum weist hinsichtlich der Indikatoren für eine prekäre Soziallage im Vergleich der untersuchten Gebiete hohe Werte auf (Armutsindikatoren, Arbeitslosigkeit). Der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund erreicht Spitzenwerte im Berliner Vergleich.

Im Erweiterungsgebiet gibt es derzeit die folgenden Akteure:
  • Bildung/Jugend und Nachbarschaft: Otto-Wels-Grundschule, Hans-Böckler-Schule (OSZ Konstruktionsbautechnik), Kitas, Sportamt, "Kleine Ritterburg" (Kinderfreizeitstätte und Nachbarschaftstreffpunkt), "Große Ritterburg" (Familienzentrum), ev. Kirchgemeinde in Kreuzberg-Mitte (St. Jacobi), Diakonie-Station Kreuzberg
  • Gewerbe: zahlreiche Betriebe, Kreativzentren und Gewerbehöfe,
  • Wohnen: eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft (WBM) und mehrere private (u.a. Deutsche Wohnen).

Ziele der Gebietsentwicklung für das Erweiterungsgebiet

Durch die Gebietserweiterung können die für die Quartiersentwicklung wichtigen Netzwerkakteure besser eingebunden werden. Zudem bietet der Einschluss von drei Blöcken mit hohem Gewerbeanteil die Möglichkeit, das Handlungsfeld lokale Ökonomie mit starken Partnern weiter voranzutreiben.

Akteurs- und Kooperationsstrukturen

Derzeit gibt es bereits folgende Vernetzungsstrukturen:
  • Bildungsakteure: Die Vernetzung der Otto-Wels-Grundschule und der Einrichtungen zur Förderung von Kindern im vorschulischen und Grundschulbereich vollzieht sich im Bildungsnetzwerk Südliche Friedrichstadt.
  • Anzustreben sind Kooperationen mit der Hans-Böckler-Schule und der Sportförderung, u.a. zur Nutzung der Raumressourcen und Sportanlagen.
  • Die Otto-Wels-Grundschule und die Einrichtungen von Nestwärme e.V. am Standort Ritterburg sind als Partner der Quartiersentwicklung bereits in den Gremien des Quartiersmanagements Wassertorplatz (Quartiersrat, AG Gemeinwesenarbeit) vertreten. Die Otto-Wels-Grundschule und das Familienzentrum Ritterburg sind Mitglied des Quartiersrates Wassertorplatz. Das Familienzentrum Ritterburg wirkt außerdem mit in der AG Gemeinwesenarbeit, die als Vernetzungsrunde der gemeinwesenorientierten Akteure im Gebiet auszubauen und zu stärken ist.

Vernetzungs- und Kooperationsbeziehungen sind insbesondere zur St.-Jacobi-Gemeinde zu etablieren, die kürzlich mit der St.-Simeon-Gemeinde (starker Partner des Quartiersmanagements Wassertorplatz) und einer dritten Gemeinde zur Evangelischen Kirchengemeinde Kreuzberg-Mitte fusioniert ist.
Die WBM und die privaten Wohnungsbaugesellschaften des Erweiterungsgebiets sind als Partner der Gebietsentwicklung zu gewinnen und einzubinden.

Zur Einbindung der im Erweiterungsgebiet in so großer Zahl vorhandenen gewerblichen Akteure gilt es geeignete Strukturen aufzubauen bzw. zu unterstützen, die zum einen der innergewerblichen Vernetzung und zum anderen der Vernetzung von gewerblichen Akteuren und sozialen Einrichtungen dienen.

Daten

Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Bezirk Friedrichs­hain-Kreuzberg

Fördergebiet seit 2005
Fördermittel: 6.653.000 €
Fläche: 57,7 ha
Einwohnerinnen und Einwohner: 10.108
Bewohnerinnen und Bewohner mit Migrationshintergrund: 69,44 %
(Stand: 31.12.2015)

Weitere Informationen



Erweiterung des Fördergebietes
ab Januar 2016
Gesamtfläche: ca. 36 ha
Einwohnerinnen und Einwohner (insgesamt): 10.494

Wassertorplatz - Gebietskarte mit Erweiterung ab 2016
Gebietskarte mit Erweiterung ab 2016



Quartier Wassertorplatz; Foto: QM Wassertorplatz
Quartier Wassertorplatz (1)

Die Kiezworker; Foto: QM Wassertorplatz
Die Kiezworker (2)

Übergabe der Leselatte; Foto: QM Wassertorplatz
Übergabe der Leselatte (3)

Musik im MehrGenerationenHaus; Foto: QM Wassertorplatz
Musik im MehrGenerationenHaus (4)

Wassertorstraße Musikschule
Wassertorstraße Musikschule

Böcklerpark; Foto: QM Team
Böcklerpark   Foto: QM Team

Häuser am Böcklerpark; Foto: QM Team
Häuser am Böcklerpark   Foto: QM Team

Kastanienplatz; Foto: QM Team
Kastanienplatz  Foto: QM Team

Fotos (1, 2, 3, 4): QM Wassertorplatz

Soziale Stadt - Logos
Europäische Union Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Städtebauförderung des Bundes und der Länder Soziale Stadt Berlin Soziale Stadt Berlin Berlin Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Städtebauförderung des Bundes und der Länder Soziale Stadt Berlin Soziale Stadt Berlin Berlin