Soziale Stadt  

 

Soziale Stadt, Quartiersmanagementgebiet – Neukölln

Lipschitzallee / Gropiusstadt


Lipschitzallee/Gropiusstadt - Gebietskarte
Gebietskarte

Vorrangige Bebauungsart / Infrastruktur

Das Gebiet repräsentiert ca. zwei Drittel der Großwohnsiedlung Gropiusstadt am südlichen Stadtrand Berlins. Die Wohnungen wurden zum größten Teil im Rahmen des Sozialen Wohnungsbaus zwischen 1962 und 1975 errichtet. Das Gebiet gliedert sich in Teilbereiche, die im Besitz verschiedener Wohnungsbaugesellschaften und verschiedener Investoren sind.

Entwicklungsziele, Leitbild

Für die Gesamtstadt bietet die Gropiusstadt die Funktion eines grünen Wohnstandortes für alle Generationen mit noch teilweise guten und bezahlbaren Wohnungen, zahlreichen, gut vernetzten Infrastruktureinrichtungen, einer guten ÖPNV-Anbindung und unmittelbarer Anbindung zum umgebenden Landschaftsraum. Gleichzeitig bietet die starke Vernetzung der Akteure einen guten Ansatz für zukünftige Partizipationsprozesse zur Weiterentwicklung der Großsiedlung.

Bestehender Handlungsbedarf

Im Handlungsfeld Bildung, Ausbildung, Jugend sind Kooperationen zwischen Kitas und Grundschulen, den Grund- und weiterführenden Schulen sowie den weiterführenden Schulen mit Wirtschaftsunternehmen im Übergang zum Beruf im Rahmen des Bildungsverbundes nachhaltig zu sichern. Für die Zusammenarbeit von Bildungs- und Jugendeinrichtungen kann der Campus Efeuweg Vorbildfunktion übernehmen. Die Betreuungsangebote für Kinder müssen ausgebaut und gestärkt werden.

Die Verbesserung der gewerblichen Ausbildungsmöglichkeiten für Gropiusstädter Jugendliche in ansässigen Betrieben und die Konzeptentwicklung für lokale Betriebe und lokale Maßnahmen sind Schwerpunkte im Handlungsfeld Arbeit und Wirtschaft.

Die weitere Begleitung des Nachbarschaftsnetzwerkes NWG, die Stärkung der vorhandenen Nachbarschaftseinrichtungen, von Selbsthilfeangeboten und die Gesundheitsförderung, vor allem Bewegungsförderung im öffentlichen Raum gehören zu den wichtigsten Aufgaben im Handlungsfeld Nachbarschaft.

Wichtigstes Thema im Handlungsfeld Öffentlicher Raum ist die Entwicklung eines Konzeptes und umsetzbarer Projektansätze für eine barrierearme, mobilitäts- und gesundheitsfördernde Gestaltung der privaten und öffentlichen Freiflächen in der Gropiusstadt. Dies wird seit 2017 auch vom Bund-Länder Städtebauförderprogramm Zukunft Stadtgrün in der Gropiusstadt unterstützt.

Die Stärkung bestehender Netzwerke sowie bereits aktiver Bewohnerinnen und Bewohner und die Gewinnung neuer Akteure sowie bislang nicht erreichter Bewohnergruppen durch Erkunden neuer Zugänge bleiben die wesentlichen Schwerpunkte im Handlungsfeld Beteiligung, Vernetzung und Einbindung der Partner.

Schlüsselprojekte

Ein Schlüsselprojekt ist der weitere Ausbau und die Koordinierung der Aktivitäten auf dem Campus Efeuweg. Zu den weiteren Schlüsselaufgaben gehören die Verstetigung des Netzwerks Gropiusstadt, die Unterstützung des ALBA Kooperationsverbundes mit Kitas und Schulen sowie die Unterstützung des Integrationsvereins ImPULS mit seinem Interkulturellen Treffpunkt.

Beteiligung

Das Berliner Quartiersmanagement verfolgt den partnerschaftlichen Ansatz zwischen Bewohnerschaft, sozialen Einrichtungen, lokaler Ökonomie, Wohnungsbaugesellschaften, Verwaltung u.v.a. in Verbindung mit ehrenamtlich Engagierten. Im QM-Gebiet Gropiusstadt sind zurzeit 32 Personen im Quartiersrat und der Aktionsfondsjury vertreten. Sie entscheiden über den Einsatz von Projektmitteln und erarbeiten aktuell gemeinsam mit weiteren Verfahrensbeteiligten den Aktionsplan zur Verstetigung des Gebietes. Im laufenden Verstetigungsprozess entwickeln sie Beteiligungsstrukturen u.a. für die Aufrechterhaltung der Netzwerke auch nach Beendigung des QM.

Daten

Bezirk Neukölln

Bezirk Neukölln

QM-Gebietsgröße

140,14 Hektar

Gebietsfestlegung

29.11.2005
Prävention (Kategorie III)
Gebiet der Sozialen Stadt gemäß §171e BauGB

Bewilligte Programmmittel seit Gebietsfestlegung

10,9 Mio. € (Stand 2017)

Bevölkerungsstruktur (Stand: 31.12.2017)

  • Einwohnerinnen und Einwohner:
    24.904 im QM-Gebiet (3.711.930 Berlin)
  • Migrantinnen und Migranten:
    52,64% im QM-Gebiet (32,52% Berlin)
  • Bezieherinnen und Bezieher von Transferleistungen:
    30,41% im QM-Gebiet (16,59% Berlin)
  • Arbeitslosenanteil - Daten anteilig bezogen auf die Gesamteinwohnerzahl des jeweiligen Planungsraums (LOR):
    6,01% im QM-Gebiet (4,30% Berlin)

Weitere Informationen





Gropiushaus und Schwimmbad; Foto: Undine Ungethüm
Gropiushaus und Schwimmbad
Foto: Undine Ungethüm

ALBA-Kooperationsverbund zur Bewegungsförderung; Foto: Selma Tuzlali
ALBA-Kooperationsverbund zur Bewegungsförderung
Foto: Selma Tuzlali

Projekt "Gropiusgeflüster" – Sommeraktionen in der Gropiusstadt; Foto: Malte Spindler
Projekt "Gropiusgeflüster" – Sommeraktionen in der Gropiusstadt;  Foto: Malte Spindler

Öffentliche QM-Sprechstunde; Foto: Selma Tuzlali
Öffentliche QM-Sprechstunde
Foto: Selma Tuzlali

Soziale Stadt - Logos
Europäische Union Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Städtebauförderung des Bundes und der Länder Soziale Stadt Berlin Soziale Stadt Berlin Berlin Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Städtebauförderung des Bundes und der Länder Soziale Stadt Berlin Soziale Stadt Berlin Berlin