Soziale Stadt  

 

Soziale Stadt, Quartiersmanagementgebiet – Mitte

Moabit West / Beusselstraße


Moabit West / Beusselstraße - Gebietskarte
Gebietskarte

Vorrangige Bebauungsart / Infrastruktur

Das Gebiet zeichnet sich durch ein einfaches, gründerzeitliches, hoch verdichtetes Wohngebiet aus, das Reformwohnungs­bauanlagen und eingestreute Gebäude der 1960er/70er und 1990er Jahre beinhaltet. Im Westen des Quartiers befindet sich das größte innerstädtische Industriegebiet Martinickenfelde. Aufgrund der verdichteten Bebauungsstruktur ist das Quartier nur unzureichend mit Spiel- und Freiflächen ausgestattet.

Entwicklungsziele, Leitbild

Eine Stärke des Gebiets liegt in den urbanen Nachbarschaften des Wohnquartiers. Es bestehen gut funktionierende Nachbarschaftsnetze, auch über die Gebietsgrenzen hinaus. Das Quartier Moabit West verfügt über eine vielseitige Kultur- und Bildungslandschaft mit zum Teil überörtlicher Ausstrahlung und weist eine kleinteilige Struktur an Initiativen, Vereinen, sozialen und religiösen Einrichtungen für unterschiedliche Zielgruppen auf.

Bestehender Handlungsbedarf

Im Handlungsfeld Bildung, Ausbildung, Jugend haben die Bildung der Bewohnerinnen und Bewohner und die Qualifizierung der Bildungseinrichtungen zur Stärkung des Bildungsstandorts Moabit weiterhin eine sehr große Bedeutung. Zudem nehmen Maßnahmen zur Berufsorientierung von Jugendlichen zunehmend einen hohen Stellenwert in der Quartiersarbeit ein.

Eine Herausforderung im Handlungsfeld Arbeit und Wirtschaft stellt die Aktivierung von Gewerbetreibenden zur Übernahme von Verantwortung im Rahmen der Stadtteilentwicklung dar. Im Bereich Berufsorientierung und Qualifizierung für den Arbeitsmarkt soll die Kooperationen mit anderen Förderprogrammen und Netzwerken intensiviert werden.

Die Bemühungen im Handlungsfeld Nachbarschaft fokussieren auf ein Miteinander statt auf die Vereinzelung in Gruppen, sei es in Bezug auf Alter, Religion, Herkunft oder Geschlecht. Die kulturellen Standorte und Moabit als Kulturstandort im Ganzen sollen gestärkt werden.

Die Initiierung und Unterstützung von Maßnahmen zur Verschönerung des Wohnumfelds, Begrünungs-, Bepflanzungs- und Sauberkeitsaktionen und von Maßnahmen zur Stärkung des subjektiven Sicherheitsempfindens sind Schwerpunkte der Arbeit im Handlungsfeld Öffentlicher Raum.

Bislang schwer erreichbare Gruppen sollen im Handlungsfeld Beteiligung, Vernetzung und Einbindung der Partner durch weitere Formen der Beteiligung eingebunden werden. Im Kontext von Baumaßnahmen werden Beteiligungsverfahren wie das Stadtteilplenum künftig noch stärker Berücksichtigung finden.

Schlüsselprojekte

Der Ausbau des Zentrums für Kunst und Urbanistik und die Gestaltung des Platzes vor dem REFO Campus in der Wiclefstraße 32 sowie die Herstellung der Barrierefreiheit in der Kurt-Tucholsky-Bibliothek sind die wichtigsten baulichen Vorhaben im Quartier. Weitere Schlüsselprojekte sind die Entwicklung von Angeboten für Seniorinnen und Senioren in Moabit im Projekt "Zusammen leben, zusammen älter werden", die Unterstützung des selbstorganisierten "CommUNITY- Theaters X" und Maßnahmen im Bereich der Berufsorientierung für junge Menschen zwischen 17 und 27 Jahren ("Moabiter Möglichkeiten", "Tag des Handwerks").

Beteiligung

Im QM-Gebiet Moabit West / Beusselstraße sind zurzeit 32 Anwohnerinnen und Anwohner im Quartiersrat und der Aktionsfondsjury vertreten. Sie entscheiden über den Einsatz von Projektmitteln und erarbeiten gemeinsam mit weiteren Verfahrensbeteiligten im Integrierten Handlungs- und Entwicklungskonzept (IHEK) die Schwerpunkte der Quartiersentwicklung.

Daten

Bezirk Mitte

Bezirk Mitte

QM-Gebietsgröße

132,10 Hektar

Gebietsfestlegung

30.03.1999
Mittlere Intervention (Kategorie II)
Gebiet der Sozialen Stadt gemäß §171e BauGB

Bewilligte Programmmittel seit Gebietsfestlegung

18,73 Mio. € (Stand 2017)

Bevölkerungsstruktur (Stand: 31.12.2017)

  • Einwohnerinnen und Einwohner:
    23.815 im QM-Gebiet (3.711.930 Berlin)
  • Migrantinnen und Migranten:
    55,97% im QM-Gebiet (32,52% Berlin)
  • Bezieherinnen und Bezieher von Transferleistungen:
    28,26% im QM-Gebiet (16,59% Berlin)
  • Arbeitslosenanteil - Daten anteilig bezogen auf die Gesamteinwohnerzahl des jeweiligen Planungsraums (LOR):
    6,93% im QM-Gebiet (4,30% Berlin)

Weitere Informationen





Spielplatz Waldstraße; Foto: Gerald Backhaus
Spielplatz Waldstraße
Foto: Gerald Backhaus

Moabiter Gütermarkt; Foto: KUNSTrePUBLIK e.V.
Moabiter Gütermarkt
Foto: KUNSTrePUBLIK e.V.

Spielhaus Ottopark; Foto: QM-Team
Spielhaus Ottopark
Foto: QM-Team

Projekt "Zusammen leben, zusammen älter werden"; Foto: Hanna Essinger / Minor
Projekt "Zusammen leben, zusammen älter werden"
Foto: Hanna Essinger / Minor

Soziale Stadt - Logos
Europäische Union Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Städtebauförderung des Bundes und der Länder Soziale Stadt Berlin Soziale Stadt Berlin Berlin Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Städtebauförderung des Bundes und der Länder Soziale Stadt Berlin Soziale Stadt Berlin Berlin