Wohnen  

 

Familienfreundliches Wohnen in der Stadt

Zwillingshäuser Ruppiner Straße/Schönholzer Straße


Zwillingshäuser Ruppiner Straße/Schönholzer Straße; Foto: Klaus Dombrowsky
Foto: Klaus Dombrowsky


Zwillingshäuser Ruppiner Straße/Schönholzer Straße; Foto: Klaus Dombrowsky
Foto: Klaus Dombrowsky

Neubau von zwei Mehrfamilienhäusern

Dieser Neubau wurde am nordöstlichen Ende des Sanierungsgebietes Rosenthaler Vorstadt im Bezirk Mitte, in unmittelbarer Nähe zum ehemaligen Mauerstreifen an der Bernauer Straße, errichtet. Die Dynamik, mit der sich das Viertel entwickelt, hat zu einem starken Bevölkerungszuwachs geführt. Auch für junge Familien wurde das Gebiet zunehmend interessant. Dazu trugen nicht zuletzt die öffentlichen Investitionen bei, die zu einer deutlichen Verbesserung der Grün- und Freiflächen, Kinderspielplätze und sozialen Infrastruktur führten.

Das im April 2007 fertig gestellte Neubauprojekt wurde durch das Berliner Achitekturbüro zanderroth architekten entwickelt und betreut. Dafür wurden drei Grundstücke erworben, die unterschiedlichen Eigentümern - Bund, Bezirk und Erbengemeinschaft - gehörten. Erst durch ihre Zusammenfassung entstand ein gut bebaubares und nutzbares Areal. Zwei dieser Grundsstücke wurden mit einem jeweils sechsgeschossigen Gebäude bebaut, jedes durch eine Baugruppe. Auf dem dritten Grundstück entstand ein begrünter öffentlicher Platz, der von den beiden spiegelgleichen Wohnhäusern flankiert wird. Dadurch haben die neu entstandenen Wohnungen mehr Licht. Gleichzeitig haben die Eigentümergemeinschaften mit der Herrichtung des Platzes, den sie auch pflegen, eine neue städtebauliche Qualität in diesem dicht bebauten Areal geschaffen.

Die Baukosten lagen bei 1.921 bzw. 1.980 Euro pro m² Wohnfläche. Die Gesamtwohnfläche in jedem Haus beträgt 754 m². Die großzügig verglasten Eingangsbereiche sind barrierefrei zugänglich. Auf jeder Etage befindet sich eine Wohnung, die jeweils von drei Seiten belichtet ist. Jede Wohnung gruppiert sich um das innen liegende Treppenhaus. Die Standardwohnungen sind 117 m² groß. Im Inneren der Wohnungen wurden bewusst keine tragenden Wände vorgesehen, so dass die Grundrisse vollständig variabel blieben. Neben dem obligatorischen Wohn- und Essbereich wurden je nach Haushaltsgröße unterschiedlich viele Zimmer als Kinder-, Schlaf- oder Arbeitszimmer abgetrennt. Die meisten Familienwohnungen haben vier Zimmer.

Neben dem öffentlich nutzbaren Platz gibt es einen grünen Hof mit einem Spielbereich, der den Eigentümern vorbehalten ist. Er ist abschließbar, was insbesondere für die Familien mit Kleinkindern wichtig ist. Mit Ausnahme der Vorgärten an zwei Erdgeschosswohnungen sind die Grünflächen gemeinschaftlich nutzbar. Sie dienen der Naherholung und der Kommunikation.