Geoportal  



 

Umweltatlas Berlin

05.04 Alters- und Bestandesstruktur der Wälder (Ausgabe 2005)

  umweltatlas_logo_klein
Zum Text English Text available

 Kartenpräsentation über den FIS-Broker
Klicken Sie auf die Übersichtskarte, um sie anzuzeigen.

05.04 Alters- und Bestandesstruktur der Wälder (Ausgabe 2005)

Erläuterungen und Kartenimpressum
Forstamt Reviere
Tegel Hermsdorf, Tegelsee, Spandau, Stolpe, Gatow, Wansdorf
Grunewald Dachsberg, Eichkamp, Saubucht, Nikolassee, Dreilinden, Wannsee
Köpenick Fahlenberg, Teufelssee, Rahnsdorf, Müggelsee, Friedrichshagen, Wuhlheide, Müggelheim, Grünau, Schmöckwitz
Pankow Lanke, Buch, Blankenfelde, Ützdorf, Arendsee, Gorin, Albertshof, Prenden
  1. Es werden alle Berliner Waldflächen sowie die in Brandenburg liegenden Reviere Stolpe, Gorin, Wansdorf, Ützdorf, Arendsee, Prenden, Lanke, Albertshof, Friedrichshagen und Rahnsdorf sowie die Brandenburger Teile der Reviere Dreilinden, Wannsee, Grünau, Wuhlheide und Schmöckwitz dargestellt. Diese Flächen sind ein Teil der ehemaligen Berliner Stadtwälder die seit Mitte der 90er Jahre wieder in den Besitz des Landes Berlin überführt wurden. Die Rückübertragung dieser Flächen in das Eigentum des Landes Berlin ist mittlerweile nahezu vollständig abgeschlossen. Von den derzeit insgesamt ca. 28.000 ha, die durch die Berliner Forsten verwaltet werden, befinden sich ca. 17.000 ha innerhalb des Landes Berlin, ca. 11.000 ha im Land Brandenburg.
  2. Die Hauptbaumart ist die derzeit wichtigste, den Bestand prägende Art, d.h. nicht immer die mit dem größten Flächenanteil.
  3. Die Darstellung bezieht sich nur auf die Hauptbaumschicht, die nachwachsende Schicht wird nicht berücksichtigt.
  4. Als Kartengrundlage dienten die Betriebskarten im Maßstab 1 : 10 000 mit Darstellung der Hauptbaumartengruppe je Teilfläche/Unterabteilung sowie den Symbolen für Mischbaumarten des Hauptbestandes und den Symbolen für die Baumarten aus den übrigen Bestandesschichten. Eiche, Kiefer, Buche und Birke bilden eigene Legendenkategorien, weil sie die wichtigsten heimischen Baumarten sind und am häufigsten den Bestand bilden. Im Gegensatz zur Ausgabe 1995 wurde auf die gesonderte Darstellung florenfremder Baumarten verzichtet. Diese Baumarten werden über die Forsteinrichtung nach wie vor detailliert erfaßt und können auch ausgewertet werden. Die Erfahrungen, die im letzten Jahrzehnt bei der Bekämpfung von Neophyten gesammelt wurden, lassen aber darauf schließen, dass die Verdrängung nicht immer am erfolgreichsten ist, wenn der Aufwand möglichst hoch ist. Das natürliche Altern und Sterben unerwünschter Baumarten führt in vielen Fällen durch die Konkurrenzwirkung gewünschter Baumarten ebenso und viel kostengünstiger zum Ziel. Daher erscheint eine gesonderte Darstellung nicht mehr erforderlich.

Kartenimpressum

Ausgangs-Maßstab:
1 : 15 000

Herausgeber:
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Sonderbereich Kommunikation

Konzeption:
Referat III F Informationssystem Stadt und Umwelt (ISU) in Zusammenarbeit mit den Berliner Forsten, Forst B 1 (Betriebssteuerung)

Textentwurf:
Forst B 1

Textredaktion:
III F 1

Datengrundlage:
- Betriebskarten im Maßstab 1 : 10 000
- Forsteinrichtung 2000-2003, Berliner Forsten

Datenbearbeitung und Kartenerstellung:
Forst B 1,

Internetbearbeitung:
Ina Dorendorf, Kathrin Schellhardt

Farbkonzept:
Forst B 1

Bearbeitungsstand:
Juli 2005

Kartengrundlage:
Betriebskarten der Berliner Forsten 1 : 10 000, Stand 2003

Aktualisierte und erweiterte Ausgabe 2005

Karten als PDF-Dokumente


Zum Text English Text available