Geoportal  



 

Umweltatlas Berlin

02.17 Grundwasserneubildung 2005 (Ausgabe 2007)

  umweltatlas_logo_klein
Zum Text English Text available

 Kartenpräsentation über den FIS-Broker
Klicken Sie auf die Übersichtskarte, um sie anzuzeigen.

Karte 02.17 2005 (Ausgabe 2007)

Erläuterungen und Kartenimpressum
  1. Zur Berechnung des Oberflächenabflusses und der Versickerung wurde an der Bundesanstalt für Gewässerkunde in Berlin ein komplexes Modell entwickelt und programmiert. Das Berechnungsverfahren greift auf die Datenbestände des Umweltinformationssystems zu. So wurde für ca. 25 000 Einzelflächen zuerst der Gesamtabfluss (Niederschlag minus Verdunstung) und dann der Oberflächenabfluss und die Versickerung bestimmt.
  2. Welche Anteile zur Versickerung gelangen, ist vor allem abhängig von der Vegetation, dem Boden, dem Ausmaß und der Art der Versiegelung sowie dem Anschlussgrad versiegelter Flächen an die Kanalisation.
  3. Auf den Hochflächen, die zum großen Teil an der Oberfläche mit bindigen Sedimenten (Geschiebemergel / -lehmen) bedeckt sind, gelangt ein Teil des Sickerwassers wieder in die Gewässer und wird so als Oberflächenwasser abgeführt. Nur der verbleibende Teil des Sickerwassers entspricht hier der Grundwasserbildung.
  4. In Gebieten mit bedecktem Grundwasserleiter wurden daher die Versickerungswerte aus der Karte 02.13.2 mit Hilfe speziell erarbeiteter Reduktionsfaktoren entsprechend reduziert, um Werte für die tatsächliche Grundwasserneubildung zu erhalten. Zur Ermittlung der Reduktionsfaktoren wurden die gemessenen Abflüsse der Vorfluter auf den Hochflächen mit den berechneten Werten der Abflüsse der entsprechenden Einzugsgebiete verglichen.
  5. In Bereichen mit flurnahem Grundwasser tritt durch den Kapillaraufstieg von Grundwasser in die verdunstungsbeeinflusste Bodenzone eine erhöhte Verdunstung auf. Ist die reale Verdunstung höher als der Niederschlag, tritt Grundwasserzehrung auf.
  6. Bei einigen hochversiegelten Flächen liegen keine Angaben darüber vor, ob das Regenwasser über die Kanalisation abgeleitet wird. Aus diesem Grunde wird für diese Flächen der gesamte entstehende Abfluss in den Karten als Versickerung bzw. mit den genannten Abschlägen als Grundwasserneubildung ausgewiesen. Der Grad der Versiegelung und die Höhe des Abflusses lässt es jedoch in einigen Fällen als unwahrscheinlich erscheinen, dass das Wasser tatsächlich versickert.
  7. Die Versickerung und der Oberflächenabfluss der Straßen wurde den angrenzenden Blöcken zugeschlagen und dort mit verrechnet und dargestellt.

Kartenimpressum

Ausgangs-Maßstab:
1 : 50 000

Herausgeber:
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
Sonderbereich Kommunikation

Konzeption:
SenGesUmV Gruppe II E 3 (Geologie und Grundwassermanagment),
Referat III F (Informationssystem Stadt und Umwelt)

Text:
Dr. Heinkele (Dr. Heinkele Bodenconsult), III F 1

Datengrundlage:
Karte Versickerung aus Niederschlägen (Karte 02.13.2 Umweltatlas, Ausgabe 2007)
Abflussmessungen des Gewässerkundlichen Landesdienstes
Karte zur Charakterisierung der Deckschichten nach WRRL (SenStadt VIII E, 2002)

Datenerhebung und Kartenerstellung:
BTU Cottbus, Dr. Heinkele Bodenconsult, Josef Gerstenberg

Bearbeitungsstand:
November 2006

Kartengrundlage:
Digitale Arbeitskarte 1 : 50 000 des ISU Berlin, Stand 2001

Aktualisierte Ausgabe 2007

Karte als PDF-Dokument


Zum Text English Text available