Geoportal  



 

Umweltatlas Berlin

02.12 Grundwasserhöhen und Einzugsgebiete der Wasserwerke

  umweltatlas_logo_klein
Zum Text English Text available

Die Karte besteht aus 4 Teilkarten, diese werden ausschließlich als PDF-Dokumente angeboten.

Karte 02.12.1
2.12.1 Mai 1976 (relativ niedriger Grundwasserstand)
  Karte 02.12.2
2.12.2 Mai 1988 (relativ hoher Grundwasserstand)
 
Karte 02.12.3
2.12.3 Mai 1990
  Karte 02.12.4
2.12.4 Grundwassereinzugsgebiete der Wasserwerke

Erläuterungen und Kartenimpressum
  1. Die Karten stellen in erster Näherung Bereiche gleicher Grundwasserhöhe des obersten Grundwasserleiters dar. Genaugenommen handelt es sich jeweils um Bereiche gleicher Standrohrspiegelhöhe, wie sie sich im einzelnen Beobachtungsrohr einstellt.
  2. In Teilbereichen liegt das oberste Grundwasserstockwerk unter einer schlecht durchlässigen bzw. undurchlässigen Schicht, wobei das Grundwasser gegen diese Schicht drückt. Wird diese Schicht durchbohrt, um ein Grundwasserbeobachtungsrohr zu installieren, stellt sich in dem Rohr ein Grundwasserstand ein, der dem wahren Grundwasserstand nicht entspricht. In sandig-kiesigen Einlagerungen kann dort außerdem, lokal eng begrenzt, "schwebendes" Grundwasser vorkommen. Diese Gebiete wurden insgesamt als Bereiche mit gespanntem Grundwasser ausgewiesen.
  3. Die Karten dienen der Verdeutlichung der allgemeinen Grundwasserentwicklung, wie sie sich als Folge unterschiedlicher Witterungsbedingungen, wechselnder Grundwasserfördermaßnahmen und zeitlich begrenzter Grundwasserhaltungen bei Baumaßnahmen darstellt. Aufgrund der zum Teil sehr schwierig zu beurteilenden hydrogeologischen Verhältnisse sind die Karten daher nur als Übersichtskarten zu verstehen; kleinräumige Aussagen sind nicht möglich.
  4. Als Datengrundlagen standen insgesamt 950 ausgewählte Grundwassermeßstellen zur Verfügung. Darüberhinaus wurden alle Oberflächengewässer mit Grundwasseranschluß sowie alle Galerien der Berliner Wasser-Betriebe als größtem ständigen Nutzer in das Interpolationsverfahren einbezogen.
  5. Grundwassereinzugsgebietsgrenzen resultieren aus den geologischen Verhältnissen, der Grundwasserdynamik und dem Vorflutersystem eines Gebietes. Sie werden vorrangig aus der Grundwasserfließrichtung (senkrecht zu den Linien gleicher Standrohrspiegelhöhe) abgeleitet. Grundwasserentnahmen durch Wasserwerke und andere Nutzer verändern die natürlichen Grundwassereinzugsgebietsgrenzen. Unterschiedliche Bewirtschaftungen (Förderleistungen) der Brunnengalerien eines Einzugsgebietes ziehen Schwankungen der Grundwassereinzugsgebietsgrenzen nach sich.
  6. Datengrundlage für die Ableitung dieser Grundwassereinzugsgebietsgrenzen bildete der Grundwasserisohypsenplan vom Mai 1988 (Karte 02.12.2).

Kartenimpressum

Ausgangs-Maßstab:
1 : 125 000

Herausgeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz
Referat Öffentlichkeitsarbeit

Konzeption:
Gruppe III A 3 (Ökologische Planungsgrundlagen) in Zusammenarbeit mit
IV A 4 (Landesgeologie/Angewandte Geologie, Umweltgeologie) und
IV B 4 (Aufsicht über das Grundwasser)

Textbearbeitung:
III A 3

Textredaktion:
III A 3 und IV A 4

Datengrundlage:

  • Datei der Grundwasserbeobachtungsrohre des Landesgrundwasserdienstes IV A 4 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz
  • Datei der Eigenwasserversorgungsanlagen IV A 1 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz (West-Berlin)
  • Zusammenstellung der Fördermengen der Eigenwasserversorgungsanlagen (Ost-Berlin) IV B 4 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz
  • Fördermengen der Brunnengalerien der Berliner Wasser-Betriebe
  • Einzelangaben der Berliner Wasser-Betriebe zu Grundwasseranreicherungen und Ausbau der Brunnen und Brunnengalerien
  • Gewässerkundliche Jahresberichte 1976 und 1990
  • Datei der Grundwässerbeobachtungsrohre des Landesumweltamtes Brandenburg,
    Ref W1 Grundlagen Wasserwirtschaft/Wassermenge

Datenbearbeitung und Kartenerstellung:
III A 3 unter Verwendung des Umweltinformationssystems (UIS) Berlin,
Dr. R. Mull, Dr. P.W. Boochs - Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und Landwirtschaftlichen Wasserbau der Universität Hannover,
Wolfgang Strunk, Gabi Metzlaff

Kartengrundlage:
III A 3

Farbkonzept:
III A 3, Ralf Armbruster

Bearbeitungsstand:
Januar 1993

Kartengrundlage:
Digitale Arbeitskarte 1 : 50 000 des UIS Berlin,
Analoge Karte 1 : 150 000, Stand 1992, Oliver Hoffmann

Ausgabe 1999

Karte als PDF-Dokument


Zum Text English Text available