04.11 Klimamodell Berlin, Bewertungskarten - Video-Animation (Ausgabe 2004)


Videoerstellung:
Geo-Net Umweltplanung und GIS-Consulting GbR, Hannover
Auftraggeber:
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, III F (Informationssystem Stadt und Umwelt)


Kaltluftausbreitung in die Umgebung des Gleisdreieckes

Die folgende Animation soll die Funktionsweise innerstädtischer kaltluftproduzierender Areale am Beispiel des Gleisdreiecks im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg verdeutlichen.
Eine hohe langwellige nächtliche Ausstrahlung während austauscharmer Hochdruckwetterlagen führt zu einer starken Abkühlung der bodennahen Luftschicht.
In deren Folge breitet sich die Kaltluft im Beispiel über das Gelände des Gleisdreiecks in die angrenzende Blockbebauung aus.
Die Animation beruht auf einer Strömungsmodellierung mit Hilfe des Klimamodelles FITNAH, für die über hundert Zeitschnitte und zwanzig Höhenschichten berechnet worden sind.
Ausgehend von einer überlagernden Strömung, die in 100 m Höhe mit einer Geschwindigkeit von 1 m/s ostwärts driftet, strömt eine etwa 20 m mächtige Kaltluftschicht vom Rand des Gleisdreieckes her in das östlich gelegene Wohngebiet hinein.
Verdeutlicht werden soll die Abhängigkeit der Eindringtiefe der Kaltluft von der Struktur der Randbebauung, Baulücken etwa erlauben eine stärkere Ausbreitung der Kaltluft als eine geschlossene Block-Randbebauung.

Blaue Farben stellen eine Abnahme der Luftmassentemperatur dar. Das dunkelste Blau symbolisiert eine Luftmasse, deren Temperatur um etwa –4°C von der Umgebungstemperatur abweicht.

Die reale Integrationszeit der Animation beläuft sich auf etwa 30 Minuten.