Geoportal  



 

Umweltatlas Berlin

02.08 Fischfauna (Ausgabe 2004)

Kartenansicht English Text available Inhalt    zurück kein weiter

Fließgewässer

In dieser Kategorie wurden der Spreeoberlauf in Berlin, kleinere Zuläufe von Havel und Spree sowie Zuflüsse der großen Seen zusammengefasst, insgesamt 11 Gewässer. Alle weisen wenigstens noch rudimentär die für Fließgewässer charakteristischen Lebensraumstrukturen auf, wie z.B. Kolke, Mäander, naturnahe Ufer, Rückströmungen, Turbulenzen sowie unterschiedliche Bodensedimente. Besonders Ausuferungsbereiche, grobkörniges Sediment und Mäander, als naturnahe Strukturelemente, wurden durch wasserbauliche Maßnahmen fast überall beseitigt. Dies führte zu einer starken Abnahme der an diese Strukturen gebundenen Fließgewässerbewohner. Der strenge Schutz noch existierender sowie die Wiederherstellung zerstörter Fließgewässerhabitate könnten einen sehr wertvollen Beitrag zum Fischartenschutz darstellen. Andere Fließgewässer wurden in ihrem Charakter stark verändert und durch die Abläufe von Klärwerken belastet. Sie werden unter der Kategorie Klärwerksableiter beschrieben.

Das Fredersdorfer Mühlenfließ entspringt im Nordosten Berlins auf der Barnimhochfläche und hat ein Einzugsgebiet von rund 230 km². Nach Durchfließen des Kessel-, des Fänger- und des Bötzsees beginnt der eigentliche, 27,6 km lange Fließverlauf, der in den Müggelsee einmündet. Die letzten rund 3 km liegen auf Berliner Stadtgebiet, im Bezirk Köpenick. Das auf Berliner Stadtgebiet liegende Wehr Rahnsdorf unterbindet jede Einwanderung von Fischen aus dem Müggelsee. Darüber hinaus ist die Lebensgemeinschaft im Fredersdorfer Fließ oberhalb der Stauanlage durch die Trinkwassergewinnung extrem anthropogen beeinträchtigt. Seit Inbetriebnahme der Brunnengalerie B des Wasserwerkes Friedrichshagen 1983 fallen im Sommer regelmäßig große Strecken trocken, was auch er Grund dafür war, die o.g. Überlebensgrube im Rahnsdorfer Stau anzulegen. Aktuell wurden im Fredersdorfer Mühlenfließ noch 16 Fischarten nachgewiesen, darunter auch die FFH-Art Schlammpeitzger, diese allerdings zunehmend seltener. Da das Fredersdorfer Mühlenfließ im Rahmen von "Natura 2000" als Schutzgebiet gemeldet wurde, ist die Bestandsentwicklung der FFH-Arten äußerst alarmierend. Ohne die bereits 1993 geforderte ganzjährige Wasserführung und die Beseitigung der vorhandenen Aufstiegshindernisse für Fische, lassen sich deren Bestände im Fließ kaum langfristig sichern.

Der Westliche Abzugsgraben zweigt über ein Wehr vom Zitadellengraben ab und mündet unterhalb der Schleuse Spandau in die Havel. Unmittelbar unterhalb des Wehres herrscht eine relativ starke Strömung vor und das Sediment ist sandig bis kiesig. Hier finden rheophile (strömungsliebende) Fischarten geeignete Lebensräume, Döbel und Hasel wurden nachgewiesen. Weiter stromab, in Bereichen mit geringerer Strömung, ist der Grund schlammig. Die Ufer wirken naturnah und sind fast auf der gesamten Länge mit Bäumen bestanden. Insgesamt wurden 16 Fischarten nachgewiesen. Zweifelsohne ist der Westliche Abzugsgraben für die Fische der Havel, insbesondere für die strömungsliebenden Arten, ein wichtiges Laichgebiet.

Kanäle

Kanäle sind künstliche Wasserstraßen mit monotonen, befestigten Ufern (Steinschüttungen, Beton- oder Stahlspundwände), weitgehend konstanter Breite und Tiefe sowie einem meistens trapezförmigen Regelprofil. Rechnet man die in innenstädtischen Bereichen kanalartig ausgebaute Spree hinzu, verfügt Berlin über mehr als 100 Kanalkilometer. Da infolge des naturfernen Ausbaus für Fische wichtige Strukturen wie Laichplätze, Unterstände und Weidegründe fehlen, dienen sie ihnen vornehmlich saisonal als Aufenthaltsorte oder Wanderwege. Die Zahl der zu erwartenden Fischarten wird daher auch von der Fauna der mit ihnen in Verbindung stehenden Gewässer beeinflusst. Wie allerdings eine vergleichende Analyse des Fischbestandes von 27 Wasserstraßen des nordost-deutschen Tieflands belegte, weist die typische Bundeswasserstraßen-Zönose neun Charakter- und neun typische Begleitfischarten auf (Wolter & Vilcinskas 2000). Demzufolge ist für das gute ökologische Potential eines Kanals im Sinne der EG-WRRL die Präsenz der 18 typischen Fischarten zu erwarten. Aktuell wurden in den innerstädtischen Kanälen im Durchschnitt nur 12 Arten festgestellt.

Der heute durch den DAV fischereilich bewirtschaftete Gosener Kanal wurde 1936 fertiggestellt und verbindet den Dämeritz- mit dem Seddinsee. Seine Ufer bestehen zu großen Teilen aus Steinschüttungen. Die mittlere Tiefe beträgt 3 m, die Breite 35 m. Wasserpflanzen sind im Kanal sehr selten, als Ursache dafür sind Ufersicherungsmaßnahmen sowie der von der Schifffahrt erzeugte Wellenschlag anzunehmen. Aktuell wurden im Gosener Kanal 16 Fischarten nachgewiesen.

Die Kanäle im Bereich der Innenstadt, wie z.B. Landwehrkanal und Kupfergraben, sind noch monotoner ausgebaut. Aus Platzgründen stehen hier die Ufer lotrecht und sind fest verfugt. Damit sind sie, im Gegensatz zu den Steinschüttungen anderer Kanäle, nicht einmal für Hartsubstratlaicher, wie Barsch oder Kaulbarsch, als Laichsubstrat nutzbar. Insgesamt wurden in den Kanälen 23 Fischarten nachgewiesen, als artenreichstes Gewässer erwies sich der Teltowkanal, die Südverbindung zwischen Spree und Havel, mit 19 Fischarten.

Gräben, Meliorationsgräben

Bei dieser Gruppe handelt es sich um kleine, kaum strukturierte, weitgehend gerade verlaufende künstliche Fließgewässer. Sie wurden hauptsächlich als Zu- und Ablaufgräben der Rieselfelder, aber auch zur Entwässerung z.B. der Gosener Wiesen in Köpenick angelegt. Ihr Profil ist trapezförmig bis rechteckig. Während die Abwasserleiter der Rieselfelder stark mit Nähr- und Schadstoffen belastet sind, zeigen reine Meliorations-, also Be- oder Entwässerungsgräben, meistens nur dann Belastungen, wenn ihr Umland intensiv landwirtschaftlich genutzt wird, bzw. wurde. Durch die Aufgabe der Verrieselung und die Absenkung des Grundwasserspiegels trockneten viele der im Norden Berlins (ehemalige Bucher Rieselfelder) gelegenen Gräben aus.

Der Große Sprintgraben ist ein stark verkrauteter Meliorationsgraben, der mit dem Teich Lübars in Verbindung steht. In ihm wurden beide Stichlingsarten nachgewiesen. Hinsichtlich des fischereibiologischen Wertes und Schutzes ist er den Rieselfeldgräben gleichzustellen (siehe unten). Um ein Zuwachsen und damit Verschwinden des Gewässers zu verhindern, können Unterhaltungsmaßnahmen erforderlich werden.

Die Einspeisung von mechanisch gereinigtem Havelwasser ermöglichte in der Kuhlake die Wiederansiedlung von submersen Makrophyten (z.B. Wasserfeder, Wasserstern und Tausendblatt). Die dichten Pflanzenbestände begünstigten besonders die natürliche Vermehrung der Rotfeder und des Hechtes.

Die Quelle des Lietzengrabens liegt im Land Brandenburg, westlich der Ortschaft Schönow bei Bernau. Der Lietzengraben entwässert die Rieselfelder bei Hobrechtsfelde, fließt westlich an der Bogenseekette vorbei und mündet bei den Karower Teichen in die Panke. Neben beiden Stichlingsarten wurden Karauschen und Giebel nachgewiesen.

Der extrem monoton verlaufende, weitgehend begradigte Prisengraben entwässert Teile der Hobrechtsfelder Rieselfelder in den Lietzengraben. Makrophyten und andere Strukturelemente fehlen völlig. In den letzten Jahren trocknete der Graben häufig aus, weshalb auch keine Fische nachgewiesen wurden.

Als Überbleibsel der rund einhundert Jahre betriebenen Verrieselung des Berliner Abwassers finden sich auf den nunmehr stillgelegten Rieselfeldern in Buch noch eine Vielzahl von Ablaufgräben. Diese fallen heute z.T. während des Sommers trocken, eine Folge der Absenkung des Grundwasserspiegels. In fast allen Rieselfeldgräben wurden beide Stichlingarten nachgewiesen. Sie sind an derartige Extrembiotope am besten angepasst und finden hier letzte Rückzugsgebiete. Da die verbliebenen kleinen Gräben erhalten wurden, haben sich die Bestände der Stichlinge in den letzten Jahren auf einem, im Vergleich zum Lebensraumangebot vor der großflächigen Grundwasserabsenkung niedrigen Niveau stabilisiert, weshalb beide Arten in der aktuellen Roten Liste in der Gefährdung herabgestuft wurden (Wolter et al. 2003). Kleine Gräben werden typischerweise nur von zwei bis drei Fischarten besiedelt. Hingegen kann diese Zahl erheblich zunehmen, wenn die Gräben mit Flüssen oder Seen in Verbindung stehen und von den dort heimischen Arten als Laich- und Brutaufwuchsgebiet genutzt werden. So wandern z.B. in den o.g., mit Riemeisterfenn und Grunewaldseen in Verbindung stehenden Fenngraben regelmäßig 12 Fischarten ein.

Klärwerksableiter

Um die in den Berliner Großkläranlagen tagtäglich anfallenden, erheblichen Volumina gereinigten Abwassers gefahrlos abzuleiten, wurden kleinere Fließe zur Erhöhung ihrer Abflussleistung ausgebaut, umgeleitet (Panke) begradigt, beräumt und mit Steinschüttungen oder Betonplatten befestigt, wie z.B. Neuenhagener Mühlenfließ, Panke und Wuhle. Im Zuge des Ausbaus entstanden monotone, fischfeindliche Rinnen, deren Wasser erheblich mit Abwärme, Stickstoff-Verbindungen und diversen Salzen belastet ist.

Der Stille Don ist ein ca. fünf Meter breiter, zusätzlicher Ableiter für Abwasserspitzen des Klärwerkes Nord in Schönerlinde. Sein Querschnitt ist trapezförmig, die Ufer sind mit Steinpackungen befestigt. Fische konnten auch nach zehn Jahren noch nicht nachgewiesen werden. Ursachen sind neben fehlenden Besiedelungsmöglichkeiten aus umliegenden Gewässern auch temporäre Abwasserwellen. Der Grad der organischen Belastung steht der Fischbesiedlung nicht entgegen.

Nördlich der Heinersdorfer Teiche zweigt der Nordgraben von der Panke ab, durchfließt den Berliner Norden und mündet in den Tegeler See. Durch die künstliche Uferbefestigung, den geraden Verlauf und seine Strukturarmut erscheint das Gewässer sehr naturfern. Es wurden nur Dreistachlige Stichlinge nachgewiesen, obwohl der Nordgraben theoretisch auch für andere Fischarten erreichbar ist (z.B. vom Steinbergsee aus). Wahrscheinlich begrenzen auch in diesem Gewässer insbesondere temporäre, stark salzbelastete Abwasserwellen die Fischbesiedlung. Dreistachlige Stichlinge, von denen es im Küstenbereich auch anadrome Populationen gibt, tolerieren höhere Salzgehalte als andere Süßwasserfischarten.

Von ihrer Quelle, südlich der Stadt Bernau, durchfließt die Panke den Norden Berlins, um anschließend in die Spree einzumünden. Die ursprüngliche Mündung und der gesamte Flussverlauf im Bezirk Mitte sind seit 1987 verrohrt und seit mindestens 15 Jahren trockengefallen. Auch im übrigen Flussverlauf erinnert nichts mehr daran, dass hier einst die einzigen sicher belegten Vorkommen von Bachforellen, Bachneunaugen und Schmerlen in einem heute zu Berlin gehörenden Gewässer lagen. Früher ein beliebtes Ausflugsziel, erinnern heute nur noch die Quellbereiche und der Fließabschnitt im Pankower Bürgerpark an das ursprüngliche Fließgewässer.

Die Wuhle fließt an der Peripherie der Stadt durch die Bezirke Hellersdorf und Marzahn, um dann in Köpenick in die Spree einzumünden. Das heute auf den Straßenkarten als Wuhle bezeichnete Gewässer verläuft neben der ursprünglichen oder "Urwuhle" und ist ein gerader, ausgebauter Abflusskanal mit trapezförmigem Profil, welches meist geschottert, z.T. aber auch betoniert ist. Die Wuhle wird vom Staubecken in Biesdorf bis zu ihrer Einmündung in die Spree als Angelgewässer genutzt. In den letzten Jahren wies die Wuhle dichte, ausgedehnte Unterwasserpflanzenbestände auf, überwiegend Kammlaichkraut. Die Wuhle wird durch das Wuhlebecken mit seinen für Fische nicht zu überwindenden Stauanlagen in zwei fischfaunistisch unterschiedliche Abschnitte geteilt. Im Unterlauf ist eine Einwanderung von Fischen aus der Spree möglich. Hier wurden 15 Arten nachgewiesen, die auch das Artenspektrum der Spree repräsentieren. Oberhalb des Wuhlebeckens reduzierte sich die Fischartenzahl gegenüber 1993 auf acht. Wie bereits o.g. ist die zukünftige Entwicklung der Wuhle und ihres Fischbestandes gegenwärtig nicht abschätzbar, da sich mit Abschalten des Klärwerks Falkenberg Wasserführung und Abflussverhältnisse grundlegend verändern werden.

Kartenansicht English Text available Inhalt    zurück kein weiter

umweltatlas_logo_klein