Geoportal  



 

Umweltatlas Berlin

02.08 Fischfauna (Ausgabe 2004)

Kartenansicht English Text available Inhalt    zurück weiter

Künstlich geschaffene Seen

Dieser Gruppe wurden 16 der beprobten Seen zugeordnet. Ihre Größe schwankt zwischen 0,5 ha (Körner See) und 30 ha (Flughafensee). In ihnen wurden insgesamt 20 Fischarten nachgewiesen, sechs weniger als bis 1993. wobei in den einzelnen Gewässern mindestens drei (Elsengrundbecken, Elsengrund- und Dreiecksee) und maximal 15 (Flughafensee) vorkamen. Die hohen Fischartenzahlen sind auf Besatz zurückzuführen.

Ein Vertreter dieser Gewässergruppe ist der im Norden Berlins (Blankenfelde) gelegene Arkenberger See, eine ehemalige Kiesgrube. Der heute eutrophe See entstand 1979 im Zuge des Autobahnbaus und wird seitdem fischereilich durch den Landesanglerverband Berlin bewirtschaftet. Am Westufer des Sees wird eine Bauschuttdeponie betrieben. Als weitere Quelle anthropogener Gewässerbelastung ist die sommerliche, extrem starke Badenutzung zu nennen. Die Uferlinie dieses künstlichen Gewässers ist sehr strukturarm und monoton, nennenswert hingegen sind ausgedehnte Bestände submerser Makrophyten. Alle 13 vorkommenden Fischarten können auf Besatz zurückgeführt werden, vermehren sich heute allerdings überwiegend natürlich, mit Ausnahme von Wels und Karpfen.

Die sog. BUGA-Gewässer auf dem Gelände der ehemaligen Bundesgartenschau wurden zur landschaftlichen Gestaltung der Parkanlage geschaffen. Sie werden künstlich gespeist. Ihr Wasser ist relativ nährstoffarm und klar. Die Uferregion wurde in Teilbereichen naturnah gestaltet, bepflanzt und beherbergt dort eine artenreiche Vegetation. Im Wasser wachsen dichte Bestände submerser Makrophyten. Obwohl zahlreiche Fischarten, darunter auch Bitterlinge, in die Gewässer eingesetzt wurden, konnten nur sieben nachgewiesen werden. Die Bitterlinge haben sich nicht etabliert.

Mit über 30 m ist der Flughafensee das tiefste Gewässer Berlins. Er entstand bei der Kiesförderung zum Bau des Flughafens Tegel und wird heute durch Angler bewirtschaftet. An Stellen, die nicht von Badegästen frequentiert werden, findet sich eine naturnahe Ufervegetation. Ein Teil des Röhrichtbestandes ist durch das Absinken des Grundwasserspiegels gefährdet. Die im S-Teil gelegenen, verkrauteten Buchten dienen den Fischen als Laich- und der Brut als Aufwuchsgebiet. Aktuell wurden nur noch 15 Fischarten nachgewiesen, vier weniger als 1993.

Im Tiergarten befinden sich eine Reihe von Parkgewässern, die z.T. über Gräben miteinander verbunden sind, von denen zwei, Fauler und Neuer See, aufgrund ihrer Fläche zu den künstlichen Seen gezählt wurden. Ihre Wasserversorgung erfolgt aus der Spree, allerdings ist diese Verbindung für Fische nicht passierbar, so dass die mit 15 Arten noch immer sehr hohe Fischartenzahl (gegenüber 18 bis 1993) vorwiegend auf Besatz zurückzuführen ist. Eine bereits von Wolter & Vilcinskas (1993) angeregte, für Fische passierbare Anbindung der Tiergartengewässer an die Spree wurde bislang nicht realisiert.

Bei den im Bezirk Hellersdorf gelegenen Kaulsdorfer Seen handelt es sich um ein sehr junges, fünf Seen umfassendes Naherholungsgebiet, von denen Butzer und Habermannsee die beiden ältesten sind. Letztgenannte entstanden 1942 im Zusammenhang mit dem Bau der Reichsbahn-Umgehungsbahn Wuhlheide. Erst 1970 wurde der Kiessee ausgebaggert, seit 1980 erfolgt die Kiesförderung im Elsengrundsee. Als ehemalige Abbaugruben verfügen die genannten Gewässer über ein kiesiges Sediment. Lediglich im Elsengrundbecken wurde Faulschlamm verbunden mit Schwefelwasserstoff-Bildung festgestellt.
Alle Seen werden fischereilich bewirtschaftet und zusätzlich während des Sommers überaus stark von Badegästen frequentiert (bis 30.000/Tag). Die starke Badenutzung im Sommer und die winterliche Frequentierung der Eisflächen führte zu erheblichen Ufererosionen und einem beinahe völligen Verschwinden der früher umfangreichen Röhrichtbestände. Nur in den Uferabschnitten, wo Bäume und Büsche kaum Liegeflächen bieten, hat sich eine naturnahe, erhaltenswerte Ufervegetation eingestellt. Weitere wertvolle Strukturelemente bilden die in allen Seen bis auf das Elsengrundbecken wachsenden verschiedenen Arten von submersen Wasserpflanzen.
Insgesamt wurden in den Kaulsdorfer Seen 14 Fischarten nachgewiesen, in den einzelnen Seen zwischen drei und elf (Kiessee). In den Seen finden Hechte noch geeignete Bedingungen zur natürlichen Reproduktion. Da diese Fischart in Berlin aufgrund selten gewordener Laichplätze und damit eingeschränkter Möglichkeiten der Arterhaltung überwiegend durch Besatz erhalten wird, sind die wenigen vorhandenen Laichplätze besonders schützenswert.

Die ehemalige Kiesgrube in den Laßzinswiesen ist ein naturnahes Gewässer, welches aufgrund seiner Bedeutung für die Vogelfauna geschützt wird und eingezäunt wurde. Die Uferstruktur weist einen breiten Röhrichtgürtel und Bäume auf. Im klaren, relativ nährstoffarmen Wasser sind dichte Bestände submerser Makrophyten vorhanden. Auch hier finden insbesondere Hechte geeignete Lebens- und Reproduktionsbedingungen.

Rückhaltebecken

Rückhaltebecken sind künstlich geschaffene Gewässer. Wie bereits der Name impliziert, dienen sie als Auffang-, Sammel- und Sedimentationsbecken für Regen- und Oberflächenwasser. In diesen Becken gesammelte Abflüsse von Dächern, Höfen, Straßen u.a. versiegelten Flächen sind stark mit Nähr- und Schadstoffen, besonders PCB's belastet. Dafür gelangen die eingeschwemmten toxischen Sedimente nicht mehr in die offenen Gewässer, so dass Regenrückhaltebecken einen Beitrag zur oft geforderten Verminderung der diffusen Nähr- und Schadstoffeinträge in andere Oberflächengewässer leisten (wofür sie auch konzipiert und angelegt wurden).
Aufgrund der Belastungen des Wassers und der Sedimente, die sich in den Fischen akkumulieren, dürfen diese Gewässer nicht fischereilich bewirtschaftet werden. Da Rückhaltebecken auch nicht natürlich durch Fische besiedelt werden können, sollten sie eigentlich fischfrei sein. Das Gegenteil ist der Fall. Keines der sechs untersuchten Regenrückhaltebecken beherbergte nicht mindestens zwei Fischarten (Rückhaltebecken Dahlwitzer Landstraße). Im Mittel wurden acht Arten nachgewiesen, maximal 14 (Wuhlebecken).

Das in Marzahn gelegene Wuhlebecken ist allerdings von seiner Struktur her ein Ausnahmefall, da es zusätzlich durch den Klärwerksableiter Wuhle durchströmt wird. Beide Gewässer unterliegen auch der Bewirtschaftung durch den DAV. Mit der in diesem Jahr erfolgten Stilllegung des Klärwerks Falkenberg, welches Wuhle und Wuhlebecken bislang speiste, sind künftig Veränderungen der Wasserführung und des Durchflusses zu erwarten, die sich mittelfristig auch auf die Fischartengemeinschaft auswirken werden.

Im Stadtteil Lübars liegt das Klötzbecken. Es wurde 1968 im Rahmen der Planung eines Industriegebietes angelegt. Die Ufer sind monoton und erst oberhalb ihrer Befestigung mit Gras bewachsen. Submerse Makrophyten und andere Strukturen, die von Fischen als Laichplatz oder Unterstand genutzt werden könnten, fehlen weitgehend. Die nachgewiesenen neun Fischarten sind auf Besatz zurückzuführen. Bis auf den Dreistachligen Stichling scheint keine natürliche Reproduktion der Fischarten zu erfolgen.

Das Regenrückhaltebecken an der Osdorfer Straße ist vollständig eingezäunt. Die Ufer sind dicht mit Büschen und Bäumen bewachsen. An seichten Stellen finden sich dichte Teichrosenbestände. Wie bereits 1993 vermutet, sind die Bitterlinge wieder aus dem Gewässer verschwunden, da die für eine erfolgreiche Reproduktion essentiellen Großmuschelarten fehlen.

Das 1,8 ha große Seggeluchbecken liegt im Märkischen Viertel. Seine Ufer sind künstlich befestigt und weitgehend vegetationslos. Die nachgewiesenen elf Fischarten sind auf Besatz zurückzuführen. Die Strukturarmut sowie die geringe Größe des Gewässers lassen es als Lebensraum so zahlreicher Fischarten ungeeignet erscheinen.

Im Gegensatz zu den übrigen Rückhaltebecken wurde das in Rahnsdorf als Überlebensgrube für die Fische des im Unterlauf nur noch periodisch wasserführenden Fredersdorfer Mühlenfließes angelegt. Bei einer 1999 erfolgten Abfischung der rund 250 m² großen Überlebensgrube wurden über 14.000 Fische aus elf Arten gezählt (Fredrich & Wolter unveröffentlicht). Darunter befand sich u.a. auch ein einzelner, aus Besatz stammender Wels, für den sowohl das Becken als auch das Fließ selbst, als Lebensraum völlig ungeeignet sind.

Kleingewässer (Pfuhle, Sölle, Teiche, Weiher u.ä.)

Während Teiche immer künstliche, ablassbare Gewässer sind, entstanden die anderen Formen meistens natürlich, infolge der eiszeitlichen Überformung der Landschaft als Toteisseen und Sölle oder auch als Abbau-Restlöcher (Ton-, Kies- oder Torfstiche) Von Teichen unterscheiden sich diese Gewässer dadurch, dass sie grundsätzlich nicht ablassbar sind. Da in Berlin keine Teichwirtschaft erfolgt und die Teiche deshalb höchstens im Zuge von Sanierungsarbeiten abgelassen werden, wurden beide Formen zusammengefasst. Aus ichthyofaunistischer Sicht sind im Untersuchungsgebiet auch keine weiteren Differenzierungen der Kleingewässer erforderlich.
Die Qualität des Speisungswassers, anthropogene Beeinträchtigungen (in erster Linie durch Fischbesatz) und ihre Flächen (meist unter einem Hektar liegend) sind ähnlich und machen diese Gewässer untereinander vergleichbar. In den 49 beprobten Berliner Kleingewässern wurden insgesamt 24 Fischarten nachgewiesen, davon 20 einheimische. Die durchschnittliche Artenzahl beträgt fünf je Kleingewässer, was angesichts der geringen Flächen dieser Gewässer sehr hoch ist. Nachfolgend werden nur einige Beispielgewässer kurz vorgestellt.

Im Norden Berlins liegen die Bucher Teiche, drei miteinander verbundene Teiche inmitten ehemaliger, bis Mitte der 80er Jahre betriebener Rieselfelder. Die fischereiliche Bewirtschaftung erfolgt durch den DAV. Während der Teich III noch vollständig von Bäumen umgeben ist, fehlen diese am Teich I fast vollständig. Letzterer wird vornehmlich von Großseggen eingefasst.
Teich II stellt die Übergangsform zwischen beiden dar. Teich I wird von Anglern deutlich weniger frequentiert als die beiden anderen, stark beangelten. Zu erkennen ist es in erster Linie an der geschlossenen Ufervegetation. Die Ufer der Teiche II und III sind an den zugänglichen Stellen ausgetreten und erodiert. Alle drei Teiche sind stark verschlammt. Insgesamt wurden in den Bucher Teichen elf Fischarten nachgewiesen.

Inmitten einer Parkanlage in Tempelhof liegt der Eckernpfuhl. Seine Uferstrukturen sind durch die gleichförmige Befestigung monoton. Hier wurden fünf, ausnahmslos euryöke Fischarten nachgewiesen.

Über einen Graben mit der Oberhavel verbunden ist der Erlengrabenteich. Seine schilf- und baumbewachsenen Ufer lassen ihn relativ naturnah erscheinen. Der vorwiegend auf Besatz zurückzuführende Fischbestand setzt sich aus 12 Arten zusammen.

Der polytrophe Faule See liegt im gleichnamigen Naturschutzgebiet in Weißensee. Ursprünglich abflusslos, wurde das Gebiet im vorigen Jahrhundert durch einen Graben an das Gewässersystem der Panke angeschlossen. Dadurch sank der Wasserspiegel des Sees um mehr als einen Meter. Der Seeboden ist stark verschlammt. Heute hat das Gebiet um den Faulen See vor allem als innerstädtisches Rast- und Schutzgebiet für Vögel Bedeutung. Zwei Fischarten bilden heute stabile Bestände.

Der Hufeisenteich liegt inmitten einer Wohnanlage in Britz. Seine Ufer sind z.T. mit Betonplatten befestigt. Neben der Ufervegetation fehlen auch Wasserpflanzen. Das Gewässer ist übermäßig anthropogen überformt und naturfern. Ungeachtet dessen verfügt der Teich über einen stabilen Karauschenbestand.

Bei den Karower Teichen handelt es sich um vier hypertrophe, ehemalige Fischteiche auf dem Gebiet der stillgelegten Bucher Rieselfelder. Die durch Rohrleitungen miteinander verbundenen Teiche wurden bis 1990 fischereilich bewirtschaftet und sind heute Naturschutzgebiet. Ihre sehr naturbelassenen Ufer sind mit ausgedehnten Röhrichtbeständen gesäumt.

Der Karpfenteich Schloß Charlottenburg steht über Gräben mit der Spree in Verbindung. Allerdings ist von dieser Seite her keine Einwanderung von Fischen zu erwarten, da das Wehr an der Einmündung in die Spree für Fische nicht passierbar ist. Trotzdem wurden in diesem Gewässer 18 Fischarten nachgewiesen. Der Wert dieses Gewässers für die Berliner Fischfauna könnte deutlich gesteigert werden, wenn das Wehr mit einer Fischaufstiegshilfe nachgerüstet würde.
Leider war eine derartige Ausgleichsmaßnahme bei den Ausbauten im Spreebogen nicht vorgesehen. Für die im innerstädtischen Bereich nun noch stärker ausgebaute, monotone Spree wären die Gräben und der Karpfenteich wichtige Strukturelemente, welche die Fische als Rückzugs- und Reproduktionsrefugium nutzen könnten.

Insgesamt neun Kleinteiche und Tümpel liegen im Feuchtgebiet Malchower Aue, nördlich des gleichnamigen Sees. Die Ufer haben breite Rohrgürtel, bzw. werden von Erlenbruchwäldern gesäumt. Fast alle dieser Teiche beherbergen einen reichen Bestand an Unterwasserpflanzen und wirken weitgehend naturbelassen. Fünf Teiche fallen im Sommer regelmäßig trocken und sind daher fischfrei. In den verbliebenen vier Teichen wurden beide Stichlingsarten und Giebel nachgewiesen, in einem der Teiche noch zusätzlich Plötzen, Schleien, Karauschen und Karpfen. Als einer der wenigen verbliebenen Lebensräume für Stichlinge ist die Malchower Aue schützenswert. Darüber hinaus kommt dem Feuchtgebiet große Bedeutung für die Reproduktion einheimischer Amphibienarten zu.

Der Roetepfuhl im Bezirk Neukölln ist ein relativ naturnah wirkendes Gewässer. Es verfügt über dichte Röhricht- und Unterwasserpflanzenbestände und ist ebenfalls besonders als Amphibien-Laichgewässer von Bedeutung.

Selbst nach zehn Jahren ließen sich in den westlich der Blankenfelder Chaussee liegenden Rosenthaler Teichen noch keine Fische nachweisen, was darauf hindeutet, dass das alljährliche, mehrmonatige Trockenfallen der Teiche noch immer anhält.

Von Grasflächen, geringen Röhrichtbeständen und einigen Bäumen umgeben ist der Rückertteich auf dem Gelände der Freien Universität Berlin. Sein Grund ist schlammig, weist aber geringe Bestände submerser Makrophyten auf. Neben Schleie, Karausche und Giebel, haben auch die 1990 besetzten Goldfische bis heute überlebt.

Der Teich im Stadtpark Steglitz ist einer der wenigen, der eine für diese Gewässerkategorie typische Fischbesiedlung aufweist. Neben sporadisch in Massen auftretenden Moderlieschen, kommen noch Karauschen und Giebel vor.

Der Teich Südende ähnelt dem im Stadtpark Steglitz. Auch hier sind die Ufer weitgehend befestigt und entsprechend monoton. Der Busch- und Baumbewuchs des Uferrandstreifens kann den Gewässerbewohnern nicht als Unterstand, Laich-, Nahrungsgebiet o.ä. dienen. Es wurden nur zwei Arten, Karausche und Giebel nachgewiesen.

Die Ufer des Tempelhofer Türkenpfuhls sind mit Büschen und Bäumen bestanden, das Gewässer selbst ist vermüllt. Ungeachtet dessen überleben noch immer vier Arten im Teich.

Eines der in den letzten Jahren neu befischten Gewässer ist das Riemeisterfenn. Dieses ehemalige Moorgebiet wurde über den Fenngraben von 1958 bis 1995 mit nährstoffreichem Havelwasser gespeist, um die Grundwasserförderung im Gebiet zu sichern. Mit der Einstellung der Grundwasserförderung 1995 sollte die Nährstoffanreicherung im Fenn unterbunden werden und das Gebiet wieder zurück zu einem mesotrophen Moor entwickelt werden, weshalb im Spätsommer 1998 die Verbindung zum Fenngraben unterbrochen wurde. Dieser Damm verhindert aber auch den Zugang von Fischen der Grunewaldseenkette zu Laichgebieten im Fenn. Belege für das erfolgreiche Ablaichen der Arten im Riemeisterfenn finden sich noch heute in der 12 Arten umfassenden Fischgemeinschaft, die u.a. auch Bleie und Güstern beinhaltet, die im Fenn isoliert wurden, dort aber untypisch sind.

Kartenansicht English Text available Inhalt    zurück weiter

umweltatlas_logo_klein