Geoportal  



 

Umweltatlas Berlin

02.01 Gewässergüte (Chemie) (Ausgabe 2004)

Kartenansicht English Text available Inhalt    zurück weiter

Methode

Für eine Bewertung der Daten aus der Gewässerüberwachung der allgemeinen chemisch-physikalischen Beschaffenheit wird auf die Zielvorgaben in Anlehnung an das LAWA-Verfahren zur "Chemischen Gewässerklassifikation" (LAWA 1998) zurückgegriffen. Diese Klassifikation wurde für die in den Streifenkarten dargestellten Parameter Sauerstoff, Chlorid, Sulfat, Ammonium-Stickstoff, Nitrit-Stickstoff, Nitrat-Stickstoff, AOX und TOC herangezogen. In dem entwickelten Klassifizierungsschema (siehe Tab. 1) entspricht die Güteklasse I für die in der Natur vorkommenden Stoffe wie Nährstoffe und Salze dem geogenen Hintergrundwert, während die Güteklasse II (Zielvorgabe) den Schutz der aquatischen Lebensgemeinschaften sowie weitere Gewässerschutzkriterien abdeckt. Die übrigen Klassen entstehen durch Multiplikation mit dem Faktor 2.
Die eigentliche ökologische Aussagekraft schwankt bei den Parametern zum Teil erheblich. Sauerstoff, Ammonium und Nitrit sind ökotoxikologisch bedeutende Parameter.

Nitrat besitzt dagegen in den auftretenden Konzentrationen auch gegenüber empfindlichen Wasserorganismen keine toxische Relevanz. Die Bedeutung des Nitrats liegt vielmehr in seiner Funktion als Nährstoff in stickstofflimitierten Gewässern. Paradoxerweise können höhere Nitratgehalte durchaus ökologisch stabilisierend wirken. Insbesondere kann Nitrat als alternativer Sauerstofflieferant die Phosphorrücklösungsprozesse an der Sediment-Freiwasser-Kontaktzone und somit die Eutrophierung auch eindämmen.

Die Klassifizierungen von Chlorid, AOX und TOC haben mehr eine Indikatorrolle. So sind Chlorid-Konzentrationen um 100 mg/l zwar Ausdruck anthropogener Einflüsse, aber ökologisch unbedenklich. Sulfat kann geogen, aber auch anthropogen bedingt Werte deutlich größer 100 mg/l erreichen. In ökologischer Hinsicht werden im Zusammenhang mit höheren Sulfatwerten eutrophierungsfördernde Prozesse diskutiert. Im Berliner Raum hat Sulfat ab Güteklasse II-III durchaus eine zusätzliche Bedeutung für die Trinkwasserversorgung. Für Phosphor wurde eine naturraumangepasste Klassifikation im Abgleich zur Klassifikation "Planktondominierter Fließgewässer" (LAWA 1996) hinsichtlich der eutrophierenden Wirkung vorgenommen.
Die Temperaturwerte wurden nach einem berlinspezifischen Ansatz für sommerwarme Flachlandgewässer klassifiziert.

Tab. 1: Güteklassifikation der Gewässer nach LAWA (1998) und SenStadt (2003)
Güteklasse Sauer-
stoff-
gehalt
mg/l
Tempe-
ratur
°C
NH4-N
mg/l
NO2-N
mg/l
NO3-N
mg/l
Chlorid
mg/l
Sulfat
mg/l
TOC
mg/l
AOX
μg/l
Phosphor
mg/l
Klasse I I Geogener Hintergrund-
wert bzw. "0"
>12 <=23 <=0,04 <=0,01 <=1 <=25 <=25 <=2 <=0 <=0,03
Klasse I-II I - II Sehr geringe Belastung >8 <=24 <=0,1 <=0,05 <=1,5 <=50 <=50 <=3 <=10 <=0,06
Klasse II II Mäßige Belastung (Zielvorgabe) >6 <=25 <=0,3 <=0,1 <=2,5 <=100 <=100 <=5 <=25 <=0,08
Klasse II-III II - III Deutliche Belastung >5 <=26 <=0,6 <=0,2 <=5 <=200 <=200 <=10 <=50 <=0,16
Klasse III III Erhöhte Belastung >4 <=27 <=1,2 <=0,4 <=10 <=400 <=400 <=20 <=100 <=0,20
Klasse III-IV III - IV Hohe Belastung >2 <=28 <=2,4 <=0,8 <=20 <=800 <=800 <=40 <=200 <=0,30
Klasse IV IV Sehr hohe Belastung <=2 >28 >2,4 >0,8 >20 >800 >800 >40 >200 >0,30
Tab. 1: Güteklassifikation der Gewässer nach LAWA (1998) und SenStadt (2003)

Die Gewässergütekartierungen zeigen die Entwicklung der Kenngrößen der Wasserbeschaffenheit der Berliner Gewässer im Zeitraum von 1991 bis 2001 (Jahreskennwerte der ungeraden Jahre), die in Streifenkarten dargestellt werden.

Die Streifenkarte besteht aus sechs Einzelstreifen, die in der Regel den Zeitraum von 1991 bis 2001 in Zweijahresschritten abbilden. Entscheidend ist die Fließrichtung. Der Streifen für 1991 hat eine hervorgehobene schwarze Begrenzung. In Abhängigkeit von dem jeweiligen Parameter wurden die Bereichsgrenzen so gelegt, dass signifikante Einleitungsstellen von Kläranlagen oder Kraftwerken, die Veränderungen der Werte mit sich bringen können, erfasst werden. Der räumlichen Darstellung liegt zugrunde, dass ein Messpunkt jeweils für einen quasihomogenen Abschnitt die Bewertung repräsentiert. Diese Konvention ist bei der Interpretation der Karte zu berücksichtigen. Die Lage der Messpunkte ist als roter Punkt mit der Messpunktnummer abgebildet. Die Lage der Messstationen für kontinuierliche Messungen wird durch grüne Punkte gekennzeichnet. Die einzelnen Streifen der Gewässer sind ihrer Güteklassenzuordnung entsprechend gefärbt.

Die gemessenen Werte für die Parameter der einzelnen Jahre können über das Anklicken der farbigen Abschnitte in einem separaten Fenster (markieren der Funktion "Daten anzeigen" im Menue unterhalb der Karte und in Karte klicken) angezeigt werden. Farblich nicht angelegte Streifenabschnitte bedeuten, dass dort für den Zeitraum keine Daten ermittelt wurden. Den dargestellten Gütemesspunkten und Messstationen sind keine Daten hinterlegt.

Kartenansicht English Text available Inhalt    zurück weiter

umweltatlas_logo_klein