Geoportal  



 

Umweltatlas Berlin

04.13 Langjährige Entwicklung ausgewählter Klimaparameter (Ausgabe 2015)

English Text available Inhalt    zurück weiter

Berlin-Alexanderplatz

Standort

Tab. 2.1: Kenndaten der Klimastation Berlin-Alexanderplatz
Koordinaten der aktuellen geographischen Lage in WGS 84 [EPSG 4326]:
R = 13° 24' 20,5" H = 52° 31' 11,2"
in ETRS89 UTM 33N [EPSG 25833]:
R = 391827,1 H = 5820048,4
Messhöhe 57 m über NN
Betreiber Deutscher Wetterdienst DWD
In Betrieb seit 1969;
Unterbrechungen u.a. 1993, 1994 und 1997
Jahresmittel der Lufttemperatur
(1981 bis 2010)
10,66 °C
Höchste je gemessene Temperatur
(bis Ende 2012)
37,8 °C am 11. Juli 2010
Niedrigste je gemessene Temperatur
(bis Ende 2012)
-18,7 °C am 14. Januar 1987

Ansicht der Station Berlin-Alexanderplatz; Foto: Andreas Machate
[Ca. 156 KB groß.]
Foto 2.2: Ansicht der Station Berlin-Alexanderplatz; Foto: Andreas Machate
(Lage: vgl. auch Abb. 0.1)

Die Station Berlin-Alexanderplatz liegt direkt im Stadtzentrum von Berlin an der Ecke Karl-Liebknecht- / Spandauer Straße (vgl. Foto 2.2). Etwa 350 m westlich des jetzigen Standortes der Station fließt die Spree entlang. Die Umgebung der Station ist geprägt von dichter und teils hoher Bebauung und nur sehr wenigen, meist kleineren Grünflächen. Durch die innerstädtische Struktur am Messstandort zeigt diese Station mit Abstand die höchsten nächtlichen Lufttemperaturen im Vergleich der Berliner Stationen auf und wird auch deutschlandweit als repräsentative Innenstadt-Klimastation des Deutschen Wetterdienstes (DWD) geführt. Leider waren in der Vergangenheit u.a. durch Umplanungen am und in der Nähe des alten Messstandortes zu Füßen des Fernsehturmes einige Messausfälle zu beklagen (vgl. Berliner Morgenpost vom 6.8.2011). Seit 2012 besteht die feste Station am oben beschriebenen Standort in der Nähe von Marienkirche und Neptunbrunnen.

Die für diese Untersuchung genutzten Stationswerte beginnen am 01.01.1981 und sind durch einige Unterbrechungen (v.a. in den Jahren 1993, 1994 und 1997) gekennzeichnet, die sich zum Teil auf die Berechnung der Jahreswerte, insbesondere der Jahresmittelwerte, ausgewirkt haben (siehe die Originalwerte innerhalb der Excel-Tabellen).

Der Temperaturverlauf der Station Berlin-Alexanderplatz ist für die Jahre 1981 bis Juli 2011 in Abbildung 2.1 dargestellt. Die durch die Messausfälle sich ergebenden Lücke in den 1990er Jahren ist deutlich erkennbar. Wie erwähnt, wird die Messreihe deutschlandweit als repräsentativ für einen innerstädtischen Temperaturverlauf angesehen. Sie zeigt mit einem Durchschnittswert von 10,66 °C den mit Abstand höchsten Wert der hier verglichenen sechs Stationen auf. Zu Beginn der ausgewerteten Temperaturaufzeichnung im Jahr 1981 lag der Jahresdurchschnittswert noch bei 9,90 °C und stieg auf 11,04 °C im Jahr 2012 an.

Entwicklungen, Trends


Abbildung 2.1: Verlauf der Jahresmitteltemperatur am Standort Berlin-Alexanderplatz im langjährigen Zeitraum 1981 bis 2010
(GEO-NET 2014, Knerr 2014)

[Die Tabelle liegt auch im Excel-Format vor (MS-Excel wird benötigt).]

Das Klimadiagramm für die Station Berlin-Alexanderplatz ist in Abbildung 2.2 dargestellt. Das Maximum der jährlichen Niederschlagssummen liegt in den Sommermonaten; in den Übergangsjahreszeiten fallen dagegen die geringsten Niederschlagsmengen.


Abbildung 2.2: Klimadiagramm für die Station Berlin-Alexanderplatz für den langjährigen Zeitraum 1981 bis 2010
(GEO-NET 2014, Knerr 2014)

[Die Tabelle liegt auch im Excel-Format vor (MS-Excel wird benötigt).]

In Abbildung 2.3 ist die sehr hohe Zahl an Tropennächten auffällig, gemessenen an der Tatsache, dass Tropennächte in Deutschland bisher sehr selten sind. An den meisten DWD-Stationen gibt es im Mittel weniger als eine Tropennacht pro Jahr (Wetterlexikon des DWD, Zugriff 15.03.2016).
Hier macht sich die herausgehobene Innenstadtlage der Station gegenüber den allermeisten anderen offiziellen Klimastationen deutlich bemerkbar. Auch im Trend der Sommer- und Hitzetage zeigt sich die besondere Situation dieser Station (vgl. auch die Abb. 1.2 und 1.3).

Explizit hervorzuheben sind die Zeit vom 18. Juli bis zum 28.  Juli 2006, in der täglich Temperaturwerte von über 30 °C gemessen wurden, sowie die Zeit vom 19. Juli bis 29. Juli 2006, in der jede Nacht die Kriterien einer Tropennacht mit Temperaturwerten von 20 °C und höher verzeichnet wurden (vgl. Abb. 2.4).


Abbildung 2.3: Verlauf der Kenntage Sommertag, Hitzetag und Tropennacht für die Station Berlin-Alexanderplatz für den langjährigen Zeitraum 1981 bis 2010
(GEO-NET 2014, Knerr 2014)

[Die Tabelle liegt auch im Excel-Format vor (MS-Excel wird benötigt).]


Abbildung 2.4: Häufigkeit für das Auftreten von aufeinanderfolgenden Sommertagen, Hitzetagen und Tropennächten für den langjährigen Zeitraum 1981 bis 2010 an der Station Berlin-Alexanderplatz
(GEO-NET 2014, Knerr 2014)

[Die Tabelle liegt auch im Excel-Format vor (MS-Excel wird benötigt).]
Durch die höheren Temperaturen in der Berliner Innenstadt ist die Zahl der Frost- und Eistage deutlich niedriger als an anderen Messstandorten. Ein Trend in Richtung einer Abnahme der Zahl dieser Kennwerte ist jedoch nicht festzustellen. Die Zahl der Forsttage blieb in den letzten 30 Jahren an der Messstation Berlin-Alexanderplatz nahezu gleich. Die Anzahl der Tage mit einer Maximaltemperatur von höchstens 0 °C fiel in dem Zeitraum lediglich um einen Tag (vgl. Abb. 2.5).


Abbildung 2.5: Verlauf der Kenntage Frosttag und Eistag an der Station Berlin-Alexanderplatz für den langjährigen Zeitraum 1981 bis 2010
(GEO-NET 2014, Knerr 2014)

[Die Tabelle liegt auch im Excel-Format vor (MS-Excel wird benötigt).]

English Text available Inhalt    zurück weiter

umweltatlas_logo_klein