Natur + Grün  

 

Straßen- und Parkbäume

Sakura-Campaign


Blüten Japanische Zierkirsche (Prunus serrulata 'Kanzan')
Klick für vergrößerte Ansicht des Fotos
Standortkarte - Klick
für Vergrößerung



Download


Die Freude über das Ende der deutschen Teilung war für den japanischen Fernsehsender TV-Asahi 1990 Anlass in Japan zu einer großen Spendenaktion aufzurufen. Als Ausdruck der großen Anteilnahme der japanischen Bevölkerung an den Ereignissen der deutschen Wiedervereinigung und der freundschaftlichen Verbundenheit zwischen Japan und Deutschland wurde Geld für die Pflanzung Japanischer Kirschbäume (Sakura) in Deutschland gesammelt. Diese Zierkirschen sind in Japan sehr beliebt, sie sollen Frieden und Ruhe in die Herzen der Menschen bringen. TV-Asahi gründete für diese Kirschbaumaktion einen Spendenfond, der schließlich über 140 Millionen Yen ( ca. 1 Million Euro) beinhaltete. Dank der zahlreichen Spenden konnten über 9.000 Bäume vorwiegend in Berlin und Brandenburg gepflanzt werden. Die ersten Bäume fanden ihren Platz im November 1990 an einem symbolträchtigen Ort der Deutschen Teilung: der Glienicker Brücke.

Am 9. November 2010 wurde durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin der "Platz des 9. November 1989" an die Öffentlichkeit übergeben. An diesem denkwürdigen Ort wurden u.a. acht Kirschbäume aus den letzten verfügbaren Mitteln der Kampagne finanziert.

Das weitere Schicksal dieser Pflanzenspende japanischer Menschen liegt nun in den Händen der Empfänger in Berlin und Brandenburg, die aufgefordert sind, diesen wie allen anderen Bäumen in der Stadt die erforderliche Fürsorge angedeihen zu lassen. Die mit dem Alter der Bäume zunehmende Blütenpracht wird dann ein Ausdruck der Freundschaft zwischen Japan und Deutschland sein und beide Länder einander näher bringen.

Die Pflanzungen in Berlin erfolgten mit großer Unterstützung der Grünflächenämter der jeweiligen Bezirke. Als Standorte wurden unter anderem Bereiche des ehemaligen Grenzstreifens, Parks, öffentliche Einrichtungen (Schulen, Kindertagesstätten, Krankenhaus) und Friedhöfe ausgewählt.
Hier einige Beispiele:

Stadtbezirk / Standort Anzahl Bäume
(incl. Heister)
Verkehrsverbindung
Steglitz-Zehlendorf / Teltow (Brandenburg)
ehem. Grenzstreifen
Teltow-Sigridshorst
ca. 1.100 S-Bhf. Lichterfelde-Süd,
15 Minuten Fußweg,
nahe Hagenstraße
Lage (pdf; 181 KB)
Treptow-Köpenick
ehem. Grenzstreifen
Lohmühlenbrücke
45 Bus 171, 194 vom U-Bhf. Hermannplatz
oder S-Bhf. Treptower Park
Lage (pdf; 272 KB)
Lichtenberg
Landschaftspark
Nord-Ost am
Hagenower Ring
1.434 S-Bhf. Wartenberg,
5 Minuten Fußweg
Lage (pdf; 195 KB)
Pankow
ehem. Grenzstreifen
Wollankstraße
Bornholmer Str./
Norweger Str.

120

215

S-Bhf. Wollankstraße

S-Bhf. Bornholmer Str.
Lage (pdf; 264 KB)
Marzahn-Hellersdorf
Die "Gärten der Welt" im Erholungspark
Marzahn am Japanischen Garten
80 S-Bhf. Marzahn und Bus 195
Lage (pdf; 246 KB)

Standorte in Brandenburg:

Frankfurt (Oder)/Słubice:
Anlässlich der 750-Jahrfeier der Stadt im Jahr 2003 wurden 750 Kirschbäume im Rahmen des grenzüberschreitenden Europagarten 2003 gepflanzt.

Potsdam:
Studentendorf Babelsberg – 40 Bäume
Kleinmachnow, Karl-Marx-Straße – 23 Bäume
Havelbucht – 42 Bäume

Kontakt:

Rima Gutte
E-Mail: rima.gutte@senstadtum.berlin.de
Tel.: 030 9025-1426

Japanische Zierkirschen - Standort Landschaftspark Nord-Ost

Japanische Zierkirschen - Standort Lohmühlenbrücke

Japanische Zierkirschen - Standort Bornholmer Brücke

Japanische Zierkirschen - Standort ehem. Grenzstreifen Teltow-Sigridshorst

Japanische Zierkirschen - Standort Bornholmer Straße

Kirschallee - Klick für vergrößerte Ansicht des Fotos
Japanische Zierkirschen an der Bornholmer Brücke
(Vergrößerung 420 KB)

Kirschallee - Klick für vergrößerte Ansicht des Fotos
Japanische Zierkirschen an der Bösebrücke
(Vergrößerung 400 KB)

Gedenktafel/-stein

Gedenktafel - Klick für vergrößerte Ansicht des Fotos
Gedenktafel
(Vergrößerung 78 KB)

Gedenkstein - Klick für vergrößerte Ansicht des Fotos
Gedenkstein
(Vergrößerung 159 KB)