Natur + Grün  

 

Straßen- und Parkbäume

Besondere Einzelbäume


In fast allen Kulturen und Religionen werden Bäume von jeher verehrt und sind auch heute noch Thema zahlreicher Mythen und Legenden. Die Wohlfahrtswirkungen hinsichtlich ihres positiven Einflusses auf die menschliche Psyche sind unbestritten. Bäume prägen zudem das Erscheinungsbild unserer Umwelt in einem großen Ausmaß. Neben ihrer Bedeutung für die Holzgewinnung und die Wärmeerzeugung haben Bäume in vielerlei Hinsicht auch einen unschätzbaren ökologischen und klimatischen Wert. Sie produzieren Sauerstoff und nehmen Kohlendioxid auf, sie reduzieren die Erwärmung der Erde, speichern Wasser, wirken luftreinigend, dienen als Lärm- und Windschutz, spenden Schatten, wirken Bodenerosionen entgegen, bieten Menschen und Tieren Nahrung und stellen einen Lebensraum für viele Lebewesen dar.

Am Beispiel einer etwa 100-jährigen Buche (Fagus sylvatica) mit einer Höhe von 25 m und einem Kronendurchmesser von 12 bis 15 m haben Wissenschaftler ermittelt, was Bäume ökologisch leisten können.

Jedes Jahr entfaltet sie eine Blattfläche von etwa 1.600 m², womit sie an einem Sonnentag 18 kg Kohlendioxid verarbeiten kann. Mit Hilfe der Sonnenenergie produziert der Baum dabei täglich 13 kg Sauerstoff und 12 kg Zucker. Der erzeugte Sauerstoff deckt den Tagesbedarf von 10 Menschen, der Zucker wird vom Baum für das Holzwachstum genutzt. Gleichzeitig filtern die Blätter Stäube und andere schädliche Stoffe aus der Luft und sind so wirkungsvolle "Staubsauger". Die Blätter der Baumkrone verdunsten Wasser und bewirken dadurch eine Abkühlung. Die 100-jährige Buche kann an sonnigen Tagen bis zu 400 Liter Wasser verdunsten. In ihrem Kronenschatten ist dann die Luft bis zu 5°C kühler.

Will man die Leistungen dieser 100-jährigen Buche durch junge Bäume ersetzen, wäre eine Neuanpflanzung von ca. 2.500 Bäumen erforderlich.

Zusätzlich zu den rund 439.000 Straßenbäumen in Berlin, von denen ein Drittel älter als 40 Jahre ist, gibt es ungezählte weitere Bäume im Berliner Stadtgebiet, vor allem in den öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen, auf Berliner Friedhöfen, in den Berliner Forsten und natürlich auf Privatgrundstücken. Einige davon sind so alt und wertvoll, dass sie gemäß § 21 des Berliner Naturschutzgesetzes zum Naturdenkmal erklärt wurden.

Auf den folgenden Seiten werden ausgewählte Einzelbäume in Berlin aufgrund ihrer Schönheit, Mächtigkeit, Seltenheit oder auch kulturellen Bedeutung näher vorgestellt.