Natur + Grün  

 

Friedhöfe und Begräbnisstätten: Ausgewählte Friedhöfe

Jüdischer Friedhof Weißensee


Jüdischer Friedhof Weißensee

Der Jüdische Friedhof Weißensee ist einer der größten und schönsten jüdischen Friedhöfe Europas. Auf ihm spiegelt sich in eindrucksvoller Weise die Blüte der Jüdischen Gemeinde im 19. Jahrhundert und zu Beginn des 20. Jahrhunderts sowie ihr durch die Naziherrschaft gewaltsam vollzogener Niedergang wider.

Um 1875 hatte die Jüdische Gemeinde 65.000 Mitglieder. Die Kapazität des Friedhofs in der Schönhauser Allee war nahezu erschöpft, so dass ein über 40 ha großes Gelände in Weißensee zur Errichtung einer neuen Begräbnisstätte erworben wurde. Im Frühjahr 1878 schrieb die Jüdische Gemeinde einen Wettbewerb für dessen Gestaltung aus, den der Architekt Hugo Licht gewann. Im Jahre 1880 wurde der Jüdische Friedhof Weißensee eröffnet.

Der Friedhof mit seinem reich gegliederten Eingangsportal wird durch ein umfangreiches Wegesystem in Rechtecke, Dreiecke und Trapeze unterteilt. Entlang der Haupt- und einiger Nebenwege wurden alleeartig Bäume gepflanzt. Entlang der Hauptwege und an besonders angelegten Ehrenreihen stehen monumentale Grabmale wohlhabender jüdischer Bürger.

Ein Stein in der Mitte eines Rondells, das vom Haupteingang zu erreichen ist, gedenkt der jüdischen Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung. Auf den Steinen sind die Namen der großen Konzentrationslager eingemeißelt.

Hinter dem Rondell befindet sich die von Hugo Licht im Jahre 1880 entworfene Trauerhalle, die sich durch eine sehr gute Akustik auszeichnet. Eine weitere Trauerhalle wurde 1910 erbaut, jedoch 1944 wieder zerstört. Südlich von ihrem ehemaligen Standort befindet sich ein Ehrenfeld für die im I. Weltkrieg gefallenen jüdischen Soldaten. Ein drei Meter hohes Denkmal aus Muschelkalkstein stellt einen monumentalen Altar dar.

In einem Grabfeld der Opfer des Faschismus wurden die Aschen von 809 in Konzentrationslagern ermordeten Juden beigesetzt.

In einem Gräberfeld an der Nordecke des Friedhofes, rechts vom Haupteingang, befindet sich die Beisetzungsstätte für ca. 90 Thorarollen, die in der Pogromnacht 1938 geschändet wurden.

Auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee wurden zahlreiche Berliner Persönlichkeiten bestattet: der Politiker Max Hirsch (1832-1905), der Schriftsteller Micha Josef Bin Gorion (1865-1921), der Maler Lesser Ury (1861-1931) sowie die Verleger Samuel Fischer (1859-1934) und Rudolf Mosse (1843-1920).

Bis heute fanden über 115.000 Bürgerinnen und Bürger Berlins auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee ihre letzte Ruhestätte

Jüdischer Friedhof Weißensee
Adresse Markus-Reich-Platz 1, 13088 Berlin
Größe 392.362 m²
Öffnungszeiten Sommerzeit: Mo - Do 7.30 - 17 Uhr, Fr 7.30 - 14.30 Uhr, So 8.00 - 17.00 Uhr
Winterzeit: Mo - Do 7.30 - 16.00 Uhr, Fr 7.30 - 14.30 Uhr, So 8.00 - 16.00 Uhr
Samstags (Schabbat) und an Feiertagen geschlossen
Verkehrsverbindungen siehe Stadtplan
fill

Jüdischer Friedhof Weißenseef - Mausoleum
Jüdischer Friedhof Weißensee - Mausoleum

Jüdischer Friedhof Weißenseef - Eingangsgebäude
Jüdischer Friedhof Weißensee - Eingangsgebäude

Jüdischer Friedhof Weißenseef - Gedenkstein
Jüdischer Friedhof Weißensee - Gedenkstein

Jüdischer Friedhof Weißenseef - Ehrengrab Kempinski
Jüdischer Friedhof Weißensee - Ehrengrab Kempinski


Weitere Informationen:
Jüdischer Friedhof Weißensee
Tel.: 030 / 925 33 30