Umwelt  

 

Klimaschutz

Archiv: Das Landesenergieprogramm 2006-2010:
das Klimaschutzprogramm Berlins


Landesenergieprogramm Titelbild

Das Landesenergieprogramm (LEP) 2006-2010 wurde am 18. Juli 2006 vom Berliner Senat beschlossen. Es ist das aktuelle Programm, das nach § 15 des Berliner Energiespargesetzes zur Umsetzung der Ziele des Energiekonzepts Berlin von 1994 zu erstellen ist. Es enthält Ziele und Maßnahmen zur Einsparung von Energie, zur Umweltentlastung und zur nachhaltigen Entwicklung bei den Energieträgern.

Inhaltlich knüpft das Programm an die Erfahrungen und Zielsetzungen der vorangegangenen Landesenergieprogramme an. Die Elemente und Instrumente wurden weiterentwickelt und in einer öffentlichen Anhörung im Dezember 2006 diskutiert. In das LEP sind daher auch Ideen von Umweltschutzverbänden, von Wirtschaftsverbänden sowie von interessierten Bürgerinnen und Bürgern eingeflossen. Es ist so gelungen, ein tragfähiges Programm zu erarbeiten, das trotz der prekären Haushaltslage der Stadt Fortschritte im Klimaschutz erwarten lässt.

Welche Ziele setzt sich Berlin im Landesenergieprogramm 2006-2010?


Das Landesenergieprogramm bildet die Grundlage für die Berliner Klimaschutzpolitik für den Zeitraum 2006 - 2010.

Zentrales Ziel des Programms ist es, den Energieverbrauch und damit den Treibhausgasausstoß weiter zu senken.

Die für die einzelnen Sektoren festgelegten Minderungsziele sollen durch folgende Teilziele erreicht werden:
  • Die Senkung des Endenergieverbrauchs in Berlin durch weitere Effizienzsteigerungen in der Energieerzeugung und durch ressourcenschonende, nachhaltige Wirtschaft
  • Ausschöpfen positiver wirtschaftlicher Effekte durch Investitionen in Energieeinsparung und rationelle Energieverwendung, insbesondere im öffentlichen und privaten Gebäudesektor sowie im Handwerks- und Gewerbebereich, mit dem zusätzlichen Vorteil der Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen
  • Die Verdopplung des Anteils regenerativer Energien, insbesondere durch den Ausbau der solaren Wärmenutzung
  • Keine Zunahme des verkehrsbedingten Energieverbrauchs
  • Die Einbindung gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Akteure, insbesondere durch ein gezieltes Energiesparmarketing
  • Förderung von Forschung und Innovationen zur Energieeinsparung und Nutzung regenerativer Energien für eine nachhaltige Stadtentwicklung

Was tut Berlin für den Klimaschutz?

Leitgedanke der Klimaschutzaktivitäten Berlins ist, Lösungswege aufzuzeigen und weiterzuentwickeln, um die wirtschaftlichen Potentiale der rationellen und sparsamen Energieverwendung in den genannten Handlungsbereichen zu heben. Die Aktivitäten des Landes richten sich daher an ein breites Spektrum öffentlicher und privater Institutionen, an Unternehmen, Organisationen und einzelne Bürgerinnen und Bürger.

Zu den zentralen Aktivitäten zählen:

Und was unternimmt Berlin nach 2010?

Mit dem Beschluss des aktuellen Landesenergieprogramms 2006-2010 wurden auch die ersten Schritte zur Vorbereitung der Folgeprogramme und verbindlicher Zielverpflichtungen eingeleitet. Klimaschutz und Energieeinsparung zur Unterstützung einer nachhaltigen Stadtentwicklung werden auch weiterhin im Fokus der Berliner Klima- und Energiepolitik stehen. Neben der Vermeidung von Treibhausgasemissionen wird es darin erstmals auch um die Anpassung an die Folgen des Klimawandels gehen.

Zur wissenschaftlichen und fachliche Unterstützung der Klimaschutztätigkeiten des Landes wurde im September 2007 der Klimaschutzrat als interdisziplinäres Beratergremium berufen.


Download


Landesenergieprogramm Berlin 2006-2010