Umwelt  

 

Anpassung an den Klimawandel

Konzept zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels in Berlin (AFOK)


Berlin reagiert auf Veränderung klimatischer Bedingungen

In den zurückliegenden Jahren führte der globale Klimawandel auch in Berlin zu wachsenden Belastungen für verschiedene Bereiche der städtischen Infrastruktur. Auf der Grundlage verschiedener Klimaprojektionen für die Region Berlin-Brandenburg muss von einem dramatischen Anstieg schädlicher Klimawirkungen bis zum Ende des Jahrhunderts ausgegangen werden.

Insbesondere die Zunahme von Extremwetterereignissen wie beispielsweise andauernde Hitze- und Trockenperioden oder Starkniederschläge stellen Politik und Verwaltung vor enorme Herausforderungen. Dies umso mehr, als eine demografisch tendenziell alternde Stadtgesellschaft zunehmend anfälliger auf veränderte klimatische Bedingungen reagiert.

Vor diesem Hintergrund wurde 2011 der Stadtentwicklungsplan (StEP) Klima vorgelegt, der bereits Handlungsempfehlungen für den Bereich der räumlichen Planung enthält. Er wurde 2016 mit dem StEP Klima KONKRET auf die Herausforderungen der wachsenden Stadt fokussiert. Ebenfalls seit 2016 liegt beim Umweltatlas eine neue Planungshinweiskarte Stadtklima vor, die aufzeigt, welche Bereiche der Stadt bereits heute unter klimatischen Belastungen leiden und wo Berlin Potenziale der Entlastung besitzt.

Im Dezember 2014 hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt ein sektoral ausgerichtetes "Konzept zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels in Berlin" (AFOK) in Auftrag gegeben. Das vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung gemeinsam mit einem wissenschaftlichen Konsortium erarbeitete Konzept greift die Zielstellung des Berliner Energiewendegesetzes (EWG Bln) auf, das die Verbesserung der Anpassungsfähigkeit und den Erhalt der Funktionsfähigkeit städtischer Infrastrukturen sowie der urbanen Lebensqualität als Verpflichtung des Berliner Senats formuliert.

Das AFOK erfasst deshalb alle vom Klimawandel betroffenen Bereiche und bildet gemeinsam mit den schon bestehenden Planungswerkzeugen den Rahmen für eine Gesamtstrategie zur Anpassung Berlins an die Folgen des Klimawandels. Es beschreibt auf der Basis aktueller globaler und regionaler Klimaszenarien die Klimaveränderungen, die auf Berlin in der nahen (d.h. bis 2050) und der fernen Zukunft (d.h. bis 2100) zukommen werden und identifiziert vor diesem Hintergrund die Verwundbarkeiten natürlicher, gesellschaftlicher und ökonomischer Systeme. Zudem zeigt es strategische Ansatzpunkte und konkrete Maßnahmenvorschläge mit dem Ziel, den kommenden Herausforderungen proaktiv zu begegnen und Schäden weitestgehend zu vermeiden.