Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Marzahn-Hellersdorf

Aufwertung des zweiten Schulhofes der Wilhelm-Busch-Grundschule


2012 erhielt die Wilhelm-Busch-Grundschule in Marzahn aus Stadtumbau-Mitteln neue Sport- und Spielflächen. Zu Beginn des Schuljahres 2013/14 wurde der gebundenen Ganztagsschule ein ehemaliges Oberschul­gebäude als Haus II angegliedert. Zuvor war es umfassend saniert und an die neuen Anforderungen angepasst worden. Angebote auf dem Außengelände fehlen jedoch, lediglich ein maroder Bolzplatz steht zur Verfügung.

Die etwa 520 Kinder zwischen 6 und 13 Jahren (2017) verbringen ihren Schultag bis 16 Uhr an der Schule. Deshalb werden 2017 mit Mitteln aus dem Stadtumbauprogramm zusätzliche Angebote auf den Freiflächen am Haus II geschaffen. Die Schule soll außerdem durch eine attraktive Eingangssituation stärker ins Wohngebiet ausstrahlen.

Für die Neugestaltung müssen sämtliche Bodenbeläge erneuert werden, bisher bestehen sie hauptsächlich aus Beton-Großplatten und Tenne. Die Pflanzungen werden qualifiziert und ergänzt, der Zaun wird ersetzt. Das Gelände ist leicht terrassiert, Rampen schaffen Barrierefreiheit.

Im südlichen Schulhofbereich entsteht auf einer ehemals öffentlichen Fläche ein neuer Ballspielplatz für verschiedene Sportarten. Nördlich wird eine Sandspielfläche mit Turmkletteranlagen, Drehkreisel und Kletterbrücken errichtet. Sie dient als attraktives Angebot für die Schulung der Motorik. Die gepflasterte Fläche dazwischen soll mit Trampolinen und farbigen Hockern ausgestattet werden.

Etwas tiefer gelegen, vor dem Schulhaus, wird das grüne Klassenzimmer angeordnet. Es besteht aus farbigen Bank-Tisch-Kombinationen aus kunststoffbeschichtetem Edelstahl. Auf den Tischflächen werden bekannte Sprüche des Namensgebers der Schule, Wilhelm Busch, zu lesen sein. Sie werden mit einem Laser aus dem Material gefräst. So kann gleichzeitig auch das Regenwasser gut abfließen. Die Schriftgestaltung übernimmt die Künstlerin Sabine Nier.

Einen weiteren Höhepunkt des Außengeländes bilden die Wassersprühfiguren Max und Moritz hinter dem Gebäude. Sie bestehen aus Edelstahl und sind besonders wartungsarm. Die gleiche Ausführung in anderem Design hat sich bereits auf dem Fred-Löwenberg-Platz bewährt. Wassertechnik ist nicht nötig. Die Sprühfiguren sind an einen Hydranten angeschlossen, den das pädagogische Personal mit einem Spezialschlüssel jederzeit entsperren kann. Die großen, attraktiven Figuren werden das Straßenbild am Parsteiner Ring bereichern und die Identifikation mit der Schule fördern.

Quelle: Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, bearb. A. Stahl
Stand: Juni 2017
Modell der Sprühfiguren Max und Moritz
Kinderbuchfiguren von W. Busch aus Papier auf Wiese

Informationen

Adresse:

Wilhelm-Busch-Grundschule
Parsteiner Ring 46
12679 Berlin
Marzahn-Hellersdorf

Auftraggeber/Bauherr:

Bezirk Marzahn-Hellersdorf

Planung:

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf

Gesamtkosten:

635.000 EUR aus dem Programm Stadtumbau Ost

Realisierung:

2017

größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Ansprechpartner

Wilheim-Stemberger, Gabriele
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Abt. Wirtschaft und Stadtentwicklung, Umwelt- und Naturschutzamt
Tel: 90293-6761

Download

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung