Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Neukölln-Südring

Umbau der südlichen Karl-Marx-Sraße


Die Karl-Marx-Straße ist eine der wichtigsten Verkehrsadern Neuköllns und gleichzeitig ein lokales Zentrum mit vielen Einkaufsmöglichkeiten und Dienstleistungsangeboten. Dieser Funktion wurde sie jedoch nur unzureichend gerecht. Der Straßenraum war durch die Dominanz der Kraftfahrzeuge für Fußgänger und Radfahrer wenig attraktiv. Deshalb wurde die Straße komplett erneuert und umgestaltet. Die Umgestaltung ist eingebettet in die Stadterneuerung des gesamten Zentrums Karl-Marx-Straße zwischen Neuköllner Tor und Hermannplatz.

Der Umbau des südlichen Teils von der Silbersteinstraße bis zur Jonasstraße erfolgte im Rahmen des bezirklichen Handlungsfelds "Straße als Raum". Ziel war es, durch die Aufwertung auch Impulse für private Investitionen zu geben.

Grundlage der Gestaltung war ein Gutachten aus dem Jahr 2006. Es empfiehlt unter anderem die Reduzierung der Fahrbahnbreite unter Wahrung der Funktionsfähigkeit für den Lieferverkehr. Da dieser Straßenabschnitt unterschiedliche Breiten aufweist und durch U-Bahn-Zugänge und Bushaltestellen geprägt ist, bedurfte es individueller Lösungen.

Der Umbau begann 2010. Die Straße wurde grunderneuert und auf einen Fahrstreifen pro Richtung reduziert; an den Knotenpunkten sind zwei Fahrstreifen vorhanden. Die Querungsmöglichkeiten für Fußgänger haben sich durch die Umgestaltung von Mittelinseln entscheidend verbessert. Für Radfahrer wurden Angebotsstreifen auf der Fahrbahn markiert und Fahrradbügel aufgestellt. Fahrbahnrandhaltestellen ermöglichen einen beschleunigten Busverkehr.

Auf beiden Straßenseiten sind nun Liefer- und Ladezonen vorhanden. Wo es möglich war, wurden die Seitenräume für Fußgänger und die Flächen für Läden und Gastronomie vergrößert und zeitgemäß ausgestattet. Die neue zweiteilige Beleuchtung, bei der Seitenräume und Fahrbahn getrennt ausgeleuchtet werden, erhöht die Sicherheit und die Aufenthaltsqualität. Robuste Straßenbäume beleben das Straßenbild und tragen zur Luftverbesserung bei. Der gesamte Straßenraum ist nun mit berlintypischen Materialien einheitlich gestaltet.

Am 26. Oktober 2012 wurde der neugestaltete Straßenabschnitt feierlich eingeweiht. Nach diesem Muster wird der Umbau der Karl-Marx-Straße ab 2014 nördlich bis zum Hermannplatz aus anderen Finanzierungsquellen weitergeführt. Südlich wurden 2013 bis 2014 vom Neuköllner Tor bis zur Grenzallee mit Mitteln des Stadtumbaus die Gehwege erneuert.

Bezirksamt Neukölln, Planergemeinschaft, bearb. A. Stahl
Stand: März 2016
Die erneuerte Karl-Marx-Straße an der Ecke Kirchhofstraße im Oktober 2012
Straße mit Fußgängerinsel, Radstreifen und Parkszone, im Hintergrund Kirche und Grünanlage

Informationen

Adresse:

Karl-Marx-Straße
zwischen Jonasstraße und Grenzallee
12055 Berlin
Neukölln

Auftraggeber/Bauherr:

Bezirksamt Neukölln

Planung:

TÜV Rheinland Grebner Ruchay Consulting GmbH

Gesamtkosten:

2,9 Mio. EUR aus dem Programm Stadtumbau West, inkl. Mittel der EU (EFRE)

Realisierung:

2010 bis 2014

größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Ansprechpartner

Wiesner, Andreas
Bezirksamt Neukölln von Berlin
Tel: (030) 90239-2714

Benachbarte Projekte

Projekt-News

Oktober 2012

Südlicher Abschnitt der erneuerten Karl-Marx-Straße feierlich übergeben

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung