Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Stadtumbau West

Das Fördergebiet Kreuzberg-Spreeufer

Projekte des Fördergebiets
An der Schlesischen Straße
Kleineres Gründerzeithaus

Das Quartier Kreuzberg-Spreeufer liegt im Nordosten des Ortsteils Kreuzberg im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Die natürliche Grenze zwischen den beiden Ortsteilen bildet die Spree, der Ufersaum zum Fluss und zum Landwehrkanal hat eine Länge von etwa zwei Kilometern. Bei dem circa drei Kilometer vom Alexanderplatz entfernt gelegenen Quartier handelt es sich um eine gesamtstädtisch bedeutende Wasserlage am südlichen Eingang des historischen Stadtzentrums.

Städtebaulich ist das Gebiet sehr unterschiedlich strukturiert. Im östlichen Teil, an der Schlesischen Straße und im östlichen Bereich der Köpenicker Straße, prägen straßenseitig Wohngebäude aus der Gründerzeit und zur Spree Gewerbebauten in Geschossbauweise das Stadtbild. Hier ist die typische 'Kreuzberger Mischung' aus Wohnen und Arbeiten noch immer lebendig. Sie trägt maßgeblich zu dem besonderen Flair des Stadtteils bei. Im westlichen Teil der Köpenicker Straße ist im Gegensatz hierzu eine flächendeckende Stagnation zu verzeichnen, die durch ein unpassierbares Band von Lager- und Logistikflächen gekennzeichnet ist.

In der Zusammenschau seiner Potenziale bietet das Kreuzberger Spreeufer hervorragende Ansätze für eine ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Entwicklung unter Beteiligung der lokalen Akteure. Zentraler Ansatz des Stadtumbauprogramms ist, den Standort zu profilieren und seine Stärken, vor allem die Wasserlage, herauszustellen. Verfolgt wird insbesondere, die im Gebiet vorhandenen Brüche zu reduzieren und den gewachsenen Kiez mit seinem besonderen Milieu weiterzuentwickeln.

Informationen

Stadtumbau-Programm: West

Fläche: ca. 100 ha

Einwohner: 9.118 (Stand: 31.12.2013)
größere Kartenansicht
AktuellRückbau soziale InfrastrukturAbgeschlossenRückbau soziale Infrastruktur

Ziele

Unter dem Leitmotiv "Kreuzberg an die Spree - Stadt an die Spree" wurde ein Konzept zur Urbanisierung des Spreeufers entwickelt, das die Wasserlage als Potenzial nutzt, den Stadtteil zur Spree öffnet und für Gewerbetreibende, Anwohner und Besucher attraktiv und lebenswert macht.

Die wesentlichen Schritte hierzu sind in einem 8 Punkte-Programm zusammengefasst.

Urbanisierung des Kreuzberger Spreeufers

Vorgesehen ist, größere Betriebe mit hohem Flächenverbrauch an andere Standorte im Bezirk, kleinere Betriebe - soweit im Gebäudebestand nicht integrierbar - innerhalb des Gebietes zu verlagern und die frei werdenden Flächen zwischen Spreeufer und Köpenicker/Schlesische Straße für eine städtische Nutzungsvielfalt zu entwickeln (siehe dazu das Projekt Verlagerungsmanagement Dämmisol). Die Flächen sind interessant sowohl für lokal als auch gesamtstädtisch orientierte Unternehmen. Die unmittelbaren Wasserlagen wie die Lohmühlenhalbinsel sind gut geeignet für qualitätsvolles und möglicherweise auch autoarmes Wohnen.

Vernetzung des Kreuzberger und Friedrichshainer Spreeufers

Heute ist die Oberbaumbrücke die einzige Verbindung der beiden Bezirksteile. Mit dem angestrebten Bau einer Brücke an historischer Stelle in Verlängerung der Brommystraße wird eine bessere Verflechtung beider Ortsteile mit direkten positiven Impulsen für die Entwicklung beider Uferseiten verfolgt. Dazu wurde 2006/2007 eine Verkehrsstudie erstellt.

Öffnung und Erschließung des Spreeraums

Blick vom Spreebalkon Brommystraße in Richtung Oberbaumbrücke
Geländer aus Lochstahl und Blick auf die Spree

Unter Einbeziehung bereits vorhandener Abschnitte ist eine Uferpromenade mit landseitigen Uferwegen und wasserseitigen Stegen geplant. Die Erschließung des Ufers erfolgt über neu zu schaffende und bestehende Wege, die aus dem Quartier an das Wasser heranführen. Über das Wegenetz wird die Spreelage sowohl von der Wasserseite als auch aus dem Stadtteil heraus erlebbar (siehe dazu die Projekte Baugrunduntersuchungen in der Spree und Uferwege). Begleitende Grünanlagen bilden als "Grünes Fenster" attraktive Adressen für Neubebauungen wie für die markanten, das Gebiet prägenden historischen Gewerbe- und Speichergebäude (siehe Projekt Grünanlage Bevernstraße).

Entwicklung der Köpenicker Straße und Schlesischen Straße als Boulevard

Am U-Bahnhof Schlesisches Tor
Am U-Bahnhof Schlesisches Tor

Zur Zeit trennen auch die beiden Hauptverkehrsstraßen das Wohngebiet von seinem Ufer. Geplante  Fahrradstreifen, zusätzliche Übergänge für Fußgänger und die Neuordnung des ruhenden Verkehrs sollen zur Aufwertung der Straßenräume, zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität und zur Erhöhung der Anziehungskraft der Straßen für Einzelhändler wie Dienstleister beitragen.

Aufwertung des Bereiches am U-Bahnhof Schlesisches Tor als Quartiersmittelpunkt

Der Bereich May-Ayim-Ufer (früher Gröbenufer), Falckensteinstraße und Schlesische Straße sowie der U-Bahnhof Schlesisches Tor ist trotz vielfältiger Mängel bereits heute als Mittelpunkt des Stadtumbaugebietes zu sehen. Eine Schlüsselrolle im Stadtumbauprozess nimmt die Wiederbelebung des May-Ayim-Ufers ein. Mit der Sanierung der historischen Doppelkaianlage wurde 2011 ein wichtiger Meilenstein auf diesem Weg erreicht. Im Innern der historischen Anlage wurden Räume für ein Restaurant und das Bezirksmuseum geschaffen. In naher Zukunft sollen am May-Ayim-Ufer auch wieder Fahrgastschiffe anlegen. Die Belebung des Quartiersmittelpunktes wird die Wohn- und Arbeitsplatzqualität für die ansässige wie für die noch zuziehende Wohn- und Arbeitsbevölkerung verbessern, die Identifikation mit dem Quartier stärken und weitere private Investitionen stimulieren.

Aufwertung des Wohnumfeldes/Weiterentwicklung der Quartiersachse Wrangelstraße

Pausengestaltung an der Nürtingen-Grundschule
Schüler spielen auf dem Beachballfeld, andere stehen davor

Stadtumbau findet nicht nur am Spreeufer statt. Während auf den Ufergrundstücken zukünftig überwiegend private Investitionen gefragt sind, wurden öffentliche Mittel in die Aufwertung des Wohnumfeldes, also in Straßen, Wege, Grünanlagen und Spielräume, investiert (siehe Projekte Spielplatz Pücklerstraße, Spielplatz Wrangelstraße, Straßenraum Wrangelstraße). Auch die Schulen werden als wichtige Treffpunkte und Veranstaltungsorte aufgewertet. Attraktive Orte zum Treffen, Spielen und Erholen sind eine wichtige Voraussetzung, Verdrängungseffekte im Stadtviertel zu vermeiden und den sozialen Zusammenhalt dauerhaft zu stärken (Siehe dazu die Projekte an der Nürtingen-Grundschule).

Etablierung einer neuen Kreuzberger Mischung

Die "Kreuzberger Mischung" zeigt sich als Miteinander von Bewohner/innen aus vielen Nationen, von kreativer Szene und Kiezkultur, von größeren Gewerbebetrieben und kleinen Dienstleistungs- und Medienunternehmen. Ziel des Stadtumbaus ist, diese lebendige Mischung zu erhalten und weiterzuentwickeln. Auch bei der baulichen und freiräumlichen Entwicklung der Spreegrundstücke wird eine Mischnutzung für alle mit Wohnangeboten für ganz unterschiedliche Lebensstile, Raum für Kleingewerbe, Handwerk, Handel, Kultur, Kiezinitiativen und mit Freiflächen zur ganz persönlichen Aneignung angestrebt.

Aufbau von Netzwerken der Akteure

Die kontinuierliche und intensive Einbeziehung von Bewohner/innen, Gewerbetreibenden, Grundstückseigentümern, Vereinen und Initiativen in den Stadtumbauprozess ist für eine erfolgreiche Maßnahmenumsetzung unverzichtbar. Sichtweisen und Bedürfnisse von Bewohner/innen und Akteuren zu erfassen, ermöglicht erst, die vielfältigen Potenziale des Stadtumbauquartiers zu erkennen und für seine Weiterentwicklung zu nutzen. Der Dialog wird daher bewusst gesucht. Mit vielen unterschiedlichen Öffentlichkeitsaktivitäten wird das Interesse am Stadtumbau geweckt, verstärkt, verankert. Ziel ist, die Entwicklung des Spreeufers zu einem Anliegen aller zu machen.

Herwarth + Holz, bearb. C. Rackow
Stand: März 2016

Fördergebiete & Projekte

Ansprechpartner

Schammer, Brigitte
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Tel: (030) 90139 4864
Ahlemann, Ralf
Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
Tel: (030) 90298 3502
Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung