Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Tiergarten-Nordring/ Heidestraße

Entwicklung einer Betreiberkonzeption für den SportPark Poststadion


Der SportPark Poststadion ist ein circa 12 Hektar großes Gelände zwischen dem Entwicklungs- und Neubau-Gebiet Europacity an der Heidestraße und dem Ortsteil Moabit Ost. Der Park gliedert sich in zwei Bereiche: einerseits das zwischen 1926 und 1929 errichtete Sportgelände mit dem denkmalgeschützten Poststadion als Herzstück und andererseits das Parkgelände des Fritz-Schloß-Parks.

Das Sportgelände umfasst neben dem Drittliga-Stadion verschiedene Klein- und Großspielfelder, eine Ruderhalle, eine Sporthalle, Tennisplätze, eine seit 2009 überdachte Rollsport-Anlage sowie das Hallenbad Seydlitzstraße. In privater Trägerschaft ist nahe dem Stadion eine gehobene Spa- und Wellness-Landschaft entstanden. Am Südost-Eingang befindet sich die neue Kletterhalle des Deutschen Alpenvereins (DAV).

Trotz vieler positiver Impulse wird der SportPark bisher recht einseitig von Fußballern und Vereinssportlern genutzt. Sein großer Wert als Freizeit- und Erholungsort im Quartiersmanagement-Gebiet Moabit Ost und sein Potenzial für die benachbarten Schulen, Kinder- und Jugend-Einrichtungen und Vereine liegen zumindest teilweise brach.

Aus diesem Grund wird aktuell mit Stadtumbau-Mitteln ein neues Betreiberkonzept entwickelt und erprobt. Der zukünftige Träger des Sportparks soll das Parkmanagement übernehmen, wozu beispielsweise die Sportstättenvergabe gehört. Daneben wird er die Angebote der ansässigen Vereine und der umliegenden Institutionen noch stärker bekanntmachen sowie Vernetzung und Kooperation fördern.

Auf Grundlage einer fundierten Nutzungsanalyse der Sportanlagen und der Auswertung der ersten Projektphase entwickelte das gemeinnützige Sportbüro e. V. die Konzeption für den Aufbau einer Träger-Organisation, die Verwaltung, Entwicklung und Kommunikation koordinieren soll. Das Konzept wird in enger Zusammenarbeit mit dem Sportamt, dem Stadtumbau-Gebietsmanagement und natürlich mit Akteuren vor Ort erarbeitet und bis Ende 2016 erprobt. Parallel dazu wird die Vergabe der Aufgaben an einen Träger ab 2017 vorbereitet.

Ziel ist die nachhaltige Entwicklung eines vielfältigen Ortes, an dem sich Sport, Freizeit und aktive Kultur verbinden. Wirtschaftliche Stabilität soll die Basis für eine attraktive Außenwirkung des Sportparks bilden. In der Vision ist der "Planet Poststadion" ein Ort, der Gemeinschaft und Identifikation herstellt und von einer Vielzahl engagierter Akteure und starken Partnerschaften getragen wird.

Text: Anka Stahl und Sportbüro e. V.
Stand: Juni 2017
Aktuell wird das Konzept für ein Betreibernetzwerk erarbeitet
Plan des SportParks mit bunten Pins

Informationen

Adresse:

SportPark Poststadion
Lehrter Straße 59
10557 Berlin
Mitte

Auftraggeber/Bauherr:

Bezirk Mitte

Planung:

Louisa Mühlenberg;
Sportbüro e. V.

Gesamtkosten:

165.000 EUR aus dem Programm Stadtumbau West, inkl. Mittel der EU (EFRE)

Realisierung:

2012 bis 2016

größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Ansprechpartner

Seels, Margaretha
Bezirksamt Mitte, Abt. Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Ordnung, Stadtentwicklungsamt
Tel: (030) 9018 45766

Projekt-News

Mai 2017

Tag der Städtebauförderung in Berlin am 13. Mai 2017

Februar 2016

Pilotphase des neuen Betreiberkonzepts für den SportPark Poststadion gestartet

Juni 2014

Bis Ende Juni sonntags den "Parkgeschmack" im Poststadion genießen

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung