Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Falkenhagener Feld

Neue Spielplätze entlang der Spekte


Gleich drei neue Spielplätze konnten mit Mitteln des Stadtumbaus West für die jungen Bewohnern und Bewohnerinnen des Falkenhagener Feldes realisiert werden. Als erster Teil auf dem langen Weg zur Schließung der Grünverbindung im Spektegrünzug wurden diese Angebote an den Randzonen des Grünzuges südlich der Großsiedlung Falkenhagener Feld neu gebaut. Dazu mussten zuerst Grundstücke durch den Bezirk Spandau erworben und von Bebauung und Altlasten befreit werden.

Die drei Spielbereiche sind für unterschiedliche Altersgruppen konzipiert:

Spielplatz "Spektewiesen": Er ist für die Jüngsten gedacht und liegt ganz praktisch vis a vis zur "Kindertagesstätte am Spektesee". Eine große Sandspielfläche, mit Backtisch, Wippelementen und Kletterturm sowie eine Seilbahn gehören zur Ausstattung.

Jugendspielplatz Spekteweg: Im östlichen Teil des Spektewegs entstand ein Spielplatz für die Größeren. Dazu gehören ein Bolzplatz, eine Streetballfläche, zwei Spielhügel, verschiedene Sitzgelegenheiten und eine Boulderwand. Die Rückseite der Boulderwand gestaltete eine Schülergruppe der benachbarten B.-Traven-Oberschule mit einem passenden Wandbild.

Spielplatz An der Kappe: Grundschulkinder standen bei der Konzeption des dritten Spielplatzes im Mittelpunkt. Schülerinnen und Schüler der nahe gelegenen Klosterfeldgrundschule und der Siegerland-Grundschule gaben zahlreiche Anregungen für die Gestaltung. Alle drei Spielplätze wurden im Mai  2009 feierlich eingeweiht.

Die Spielplätze sind ein wichtiger Baustein des Spektegrünzugs.  Er verläuft in Ost-West-Richtung von der Altstadt Spandau bis zur Berliner Stadtgrenze. Der Niederungsbereich ist Teil eines eiszeitlichen Rinnensystems und blieb aufgrund der geologischen Beschaffenheit in großen Teilen unbebaut. Mit dem Kiesabbau seit 1950 kam es zu schwerwiegenden Veränderungen. Ab 1974 begann der Bezirk mit der Wiederherstellung der ursprünglichen Situation.

Heute ist der mehr als vier Kilometer lange Grünzug mit offener Wiesenlandschaft fast vollständig gestaltet und umfasst zwei größere Gewässer, wertvolle Naturräume und vielfältige Erholungsangebote. Man kann ihn zu Fuß oder mit dem Fahrrad bis zum Rathaus oder in den Spandauer Forst bzw. nach Falkensee durchqueren. Der Grünzug verläuft südlich durch das Stadtumbaugebiet Falkenhagener Feld und ist für die Bewohner der Großsiedlung ein wichtiger Naherholungsraum, Treffpunkt und Spazierweg.

Vollendung des Spektegrünzugs

Zwischen Zeppelinstraße und Bötzowbahn konnte die Fertigstellung noch nicht erfolgen. Das Grünflächenamt unternimmt zwar schon jahrelang Anstrengungen dafür:  Es kauft Grundstücke auf und verhandelt mit dem Bundesverband der Kleingärtner zur Neuordnung der dort vorhandenen Gartennutzung. Längst wurden die Planungen entworfen und die Bausumme kalkuliert. Bislang fehlte jedoch das Geld für dessen Umsetzung. Mit Hilfe der Stadtumbaumittel soll nun die Vollendung gelingen. Ziele sind die Wiederherstellung der natürlichen Senke und die Nutzung als öffentliche Wiesenlandschaft für die Naherholung.

Text: S.T.E.R.N. GmbH, bearb. A. Stahl
Stand: November 2017
Ganz neue Angebote für die Kleinen finden sich im Spektegrünzug seit Frühjahr 2009.
Bild vom Spielplatz am Spekteweg

Informationen

Adresse:

Kleinkinderspielplatz Spekteweg 63
Spielplatz An der Kappe / Schulzenstraße
Jugendspielplatz Spekteweg / Zeppelinstr.
13583 Berlin
Spandau

Auftraggeber/Bauherr:

Bezirk Spandau

Planung:

Fugmann Janotta Büro für Landschaftsarchitektur und Landschaftsentwicklung

Gesamtkosten:

1,10 Mio. EUR aus dem Programm Stadtumbau West, inkl. Mittel der EU (EFRE)

Realisierung:

2008 bis 2009

größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Ansprechpartner

Neunherz, Petra
Bezirksamt Spandau von Berlin
Tel: (030) 90279 3566
Holtkamp, Sebastian
Planergemeinschaft Kohlbrenner eG
Tel: (030) 885 914 33

Projekt-News

September 2012

Kleiner Kiosk - große Wirkung - ein Kiosk mit Sanitäranlage für den Spektepark

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung