Stadtumbau Berlin Sonder-Newsletter Mai 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

der erste bundesweite Tag der Städtebauförderung war in Berlin trotz vieler hochkarätiger Parallelveranstaltungen und stellenweise durchwachsenem Wetter ein Erfolg. Rundgänge, Radtouren, Ausstellungen und Feste vermittelten ein vielfältiges Bild der kleineren und größeren Veränderungen, die mithilfe von Fördermitteln und oftmals mit aktiver Beteiligung vieler Bürgerinnen und Bürger in den Berliner Kiezen bewirkt werden. Auch die Verantwortlichen erhielten wertvolle Informationen darüber, wie die Projekte von den Nutzern angenommen werden. Der Tag der Städtebauförderung soll in Zukunft jedes Jahr am 2. Sonnabend im Mai begangen werden. Mit unserem Newsletter erhalten Sie eine kurze Nachlese zu wichtigen Veranstaltungen zum Thema Stadtumbau. Eine vollständige Dokumentation finden Sie in Kürze unter http://www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foerderprogramme/tag/index.shtml


Nachlese zum Tag der Städtebauförderung

Frankfurter Allee Nord: Rundgang durch das Stadtumbau- und Sanierungsgebiet

Der Rundgang mit Bezirksstadtrat Wilfried Nünthel und den Mitarbeiterinnen der Gebietsbeauftragten Stattbau GmbH startete bei Sonnenschein auf dem Stefan-Heym-Platz mit dem Fischerbrunnen, der nach  Errichtung des geplanten neuen Wohnhochhauses umgestaltet wird. Gestaltungsvorschläge werden – wie bei allen Maßnahmen gemeinsam mit den im Gebiet lebenden und arbeitenden Menschen entwickelt. Danach ging es weiter zur Oberschule am Rathaus und dann über den wunderbar grünen ehemaligen Friedhof Rathausstraße zum sehr beliebten neugestalteten Freiaplatz. Die Vergangenheit und Zukunft des Geländes des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit hat alle gleichermaßen beschäftigt. Sehr positiv wurde das intergenerative Wohnprojekt WiLMa auf dem Gelände aufgenommen, das die Bewohner und Bewohnerinnen vorstellten. Weiter ging es zur Schule auf dem lichten Berg. Zum Abschluss erläuterte Stadtrat Nünthel die Fragestellungen zur geplanten Umgestaltung der Alten Frankfurter Allee, dem historischen Tor zum Kiez. (Text u. Foto: Stattbau GmbH)

Mehr zu den Projekten: Freiaplatz, ehemaliges Ministerium für Staatssicherheit, Schule auf dem lichten Berg, Fördergebietsseite Frankfurter Allee Nord

Neu-Hohenschönhausen: Führung durch das Nachbarschaftshaus Ostseeviertel

Auch das Nachbarschaftshaus im Ostseeviertel hatte seine Pforten geöffnet. Interessiert schauten Kinder aus der Nachbarschaft, AnwohnerInnen und Fachleute in die umgebaute ehemalige Grundschule - und waren angetan von der Entwicklung des Hauses und seiner gelungenen architektonischen wie inhaltlichen Umwidmung. Das Schulgebäude – ein Identifikationsort im Kiez – lebt weiter.
Die Gäste zeigten sich begeistert von den Möglichkeiten, die das Haus mit seinen engagierten MitarbeiterInnen bietet, aber auch von dem Grün und der Ruhe, die der Garten und die Umgebung ausstrahlen. Ausstellungstafeln komplettierten diese Eindrücke mit der Darstellung des Weges: Viele Schritte wurden zurückgelegt, um aus der Schule eine Nachbarschaftseinrichtung zu machen. (Text u. Foto: Verein für ambulante Versorgung e. V.)

Mehr zum Projekt Nachbarschaftshaus

Ostkreuz-Friedrichshain: Ausstellung und Rundgang zum neuen Kultur- und Bildungsstandort am Frankfurter Tor

Der neue Kultur- und Bildungsstandort mit der Bezirks­zentral­bibliothek Pablo Neruda, der später teilweise öffentlich nutzbaren Konzert-Aula für das Georg-Friedrich-Händel-Gymnasium und den angrenzenden Freiflächen ist ein Leuchtturmprojekt des Stadtumbaus in Friedrichshain. Die Bündelung der Maßnahmen am Standort bewirkt nicht nur eine städtebauliche und freiräumliche Aufwertung der umliegenden Bereiche, sondern stärkt das Kultur- und Bildungsangebot für den gesamten Stadtteil. Die Bezirksstadträte Jana Borkamp und Hans Panhoff eröffneten in der Bibliothek eine zweiwöchige Ausstellung zu den geförderten Projekten. Im Anschluss führten eine Mitarbeiterin der Bibliothek, die an der Planung beteiligten Büros La. Bar und Numrich Albrecht Klumpp sowie die Gebietsbeauftragten vom Büro Herwarth + Holz zu den einzelnen Baumaßnahmen. Die Besucher*innen erhielten dabei umfassende Informationen zu den einzelnen Projekten und ihrer städtebaulichen Wirkung. (Text u. Foto: Herwarth + Holz)

Mehr zum Projekt Pablo-Neruda-Bibliothek, Händel-Gymnasium (Aula), Freiflächen Bibliothek, Freiflächen Händel-Gymnasium

Prenzlauer Berg: Helmi rockt – Spielplatz-Rundgang und Einweihung

Eine kleine Gruppe Interessierter besichtigte den neugestalteten Spielplatz in der Pappelallee 74/75 und den Friedhofspark in der Pappelallee 16/17, die sich an der Pappellallee direkt gegenüberliegen. Wie ein grünes Band zieht sich das Spielangebot bis in die Tiefen des Grundstücks. Der Landschaftsarchitektin Frau Teichmann ist es gelungen, dort ein vielfältiges Angebot für Kinder unterschiedlicher Altersgruppen zu schaffen. Für die Jugendlichen des Ausbildungsprojekts Pappel 74 wurden Hängematten und Tischtennisplatten aufgestellt. Frau Reuther von der Freireligiösen Gemeinde führte durch den Friedhofspark Pappelallee und erläuterte den kulturhistorischen Ort und seine aktuellen Nutzungskonflikte.
Viele Familien mit Kindern kamen am frühen Nachmittag zum Rockkonzert für Kinder mit König Unsichtbar & Band. Gefeiert wurde die gelungene Neugestaltung des großen Spielbereichs auf dem Helmholtzplatz.  Hauptattraktion ist das neue Piratenschiff, das mit Spendengeldern kofinanziert wurde. (Text u. Foto:  S.T.E.R.N. GmbH)

Mehr zum Projekt Spielplätze im Helmholtzkiez

Buch: Rundgang durch das Stadtumbaugebiet

Herr Kima vom Bezirksamt Pankow sowie Frau Jahnke und Herr Pichierri von der Planergemeinschaft Kohlbrenner eG führten die interessierten Bürger*innen zu wichtigen Einrichtungen im Gebiet, die im Rahmen des Stadtumbaus in den vergangenen Jahren saniert wurden.
Die Jugendfreizeiteinrichtung "Der Alte", das Bucher Bürgerhaus sowie die Kita im Grünen stießen auf reges Interesse und konnten auch im Inneren besichtigt werden. Zu den Besonderheiten des Jugendklubs zählen beispielsweise kleine Atelierräume, in denen gemalt oder genäht werden kann. Die Grundrisse des Bucher Bürgerhauses - einer ehemaligen Kita - wurden neu strukturiert, sodass heute neben dem Bürgeramt auch Beratungsstellen, soziale Einrichtungen und ein Café ihren Platz haben. Am Gebäude der "Kita im Grünen" konnten - trotz energetischer Sanierung - die architektonischen Details aus den 1950er-Jahren erhalten werden. Die angesetzte Zeit reichte aufgrund der vielen Nachfragen nicht für die geplante Route. Mit dem Routenplan in der Hand konnten die Teilnehmer*innen ihre Besichtigungstour dann eigenständig fortsetzen. (Text u. Foto: Planergemeinschaft eG)

Mehr zum Jugendklub "Der Alte", Bucher Bürgerhaus, Kita im Grünen,
Fördergebietsseite Buch

Märkisches Viertel: Frühling im Garten – Ein Fest für die Nachbarschaft mit Rundgang durch das Viertel

Zum Frühlingsfest im Nachbarschaftsgarten "Beetinchen" hatte die Albatros gGmbH mit Unterstützung der GESOBAU AG, maX Wohnungsbaugenossenschaft und dem TSV Wittenau e.V. eingeladen. Von 14 bis  18 Uhr stand die Gartenanlage allen Besuchern offen, die mit Kaffee, Kuchen und Würstchen vom Grill bewirtet wurden. Besonderer Höhepunkt des Programms waren die Cheerleader des TSV-Wittenau mit ihrer eindrucksvollen Darbietung. Trotz einiger Regenschauer kamen neben den frühlingseifrigen Gärtnern bis zu 50 Gäste und genossen die entspannte Atmosphäre zwischen Tulpen, Flieder und frischen Salatpflanzen auf 40 Einzelbeeten. Der Stadtumbau West präsentierte sich mit einer Ausstellung sowie einem Rundgang quer durch das Viertel auf neu gebauten Wegen und Stegen und vorbei an den zahlreichen erneuerten Gebäuden der öffentlichen Infrastruktur. (Text u. Foto: S.T.E.R.N. GmbH)

Mehr zum Projekt Nachbarschaftsgarten Beettinchen

Schöneberg-Südkreuz: Rundgang und Radtour durch grüne Schneisen zur Schöneberger Insel

Grüne Wege und Brücken sind mit den Projekten der "Schöneberger Schleife" und des "Ost-West-Grünzugs" eines der Kernthemen im Gebiet Südkreuz. Die meisten davon entstanden in den letzten Jahren oder sind noch im Werden. Das ehemals von Bahnanlagen und Gewerbe stark beeinträchtigte Gebiet wird zugänglicher und durchlässiger. Und zwar so zügig, dass selbst die Anwohner noch nicht alle neuen Routen kennen – deshalb waren jeweils rund 25 Interessierte zu Rundgang und Radtour entlang der Schöneberger Schleife mit dem Leiter des Stadtentwicklungsamtes Siegmund Kroll sowie mit Ulrich Schop vom Büro roedig.schop architekten gekommen. So unspektakulär ein vier Meter breiter, asphaltierter Weg entlang von Bahngleisen erscheint – er ermöglicht hier eine grüne Verbindung bis nach Leipzig oder Dänemark – oder auch zum Tempelhofer Feld und zum Volkspark Wilmersdorf. Mit den neuen Wegen bieten sich viele neue Möglichkeiten – für kurze Schulwege, für Spiel, Sport und Erholung. Entlang der Trassen auf altem Bahn- oder Betriebsgelände gibt es viele neue Grünanlagen, Spiel- und Sportplätze. Die nächste Eröffnung eines Grünzugs an der Torgauer Straße steht am 28. Mai bevor.

Fördergebietsseite Schöneberg Südkreuz
Mehr zu den Projekten Schöneberger Schleife, Ost-West-Grünzug

Tiergarten-Nordring/Heidestraße: Hier geht die Post ab – Führung rund ums PostStadion

Am Eingang in den SportPark an der Rathenower Straße in Moabit begrüßten Frau Seels vom Bezirksamt Mitte und Herr Tibbe von der Gruppe Planwerk als Gebietsverantwortliche die Gäste zu einem anderthalbstündigen Rundgang durch den SportPark Poststadion. Die Mehrzahl der hier in den letzten Jahren entstanden Anlagen und Wege wurde aus Mitteln des Programms Stadtumbau West gefördert.
Nach einem Aufstieg zum Südplateau mit seinen zur Entspannung einladenden Rasenterrassen führte der Rundgang über die Rundlaufstrecke, die Döberitzer Verbindung vorbei an der DAV-Kletterhalle zum ehemaligen Werferplatz vor der Ruderhalle. Dieser wurde 2014 umgebaut zu einem Familiensportplatz mit Sport- und Spielangeboten für alle. Auf der Hockey- und Rollschuhlauf-Fläche lief gerade ein spannender Wettkampf, der ohne die vom Stadtumbau geförderte Überdachung nicht möglich gewesen wäre. Das Poststadion mit seinem denkmalgerecht sanierten Tribünengebäude bildete die letzte Station des Rundgangs - der Vorplatz wird zurzeit neu gestaltet. (Text u. Foto: Bezirksamt Mitte)

Mehr zu den Projekten Südplateau, Rundlaufstrecke, Familiensportplatz, Rollsportfläche, Tribünengebäude, Vorplatz



Aktuelle Termine

22.5. Wiedereröffnung des Jugendclubs U5 in Hellersdorf

14 Uhr
Jugendfreizeiteinrichtung U5
Auerbacher Ring 25
12619 Berlin

Donwload Veranstaltungsflyer (PDF)

Weitere Informationen zum Jugendclub U5

Noch bis 23.5.: Ausstellung zum Kultur- und Bildungsstandort Frankfurter Tor

während der Öffnungszeiten der Bibliothek

Mo - Do: 10:00 - 19:00 Uhr
Fr: 10:00 - 17:00 Uhr
Sa.: 11:00 - 16:00 Uhr

Pablo-Neruda-Bibliothek
Frankfurter Allee 14a
10247 Berlin

28. 5.: Eröffnung der Grünanlage an der Torgauer Straße

11 Uhr
Torgauer Straße 1
10829 Berlin-Schöneberg
am Eingang zur Grünanlage

Mehr dazu auf der Projektseite Grünanlage Torgauer Straße

1. Juni: Eröffnung des Wohngebietsparks Hagenstraße

11 Uhr
Hagenstraße
10365 Berlin

Mehr dazu in den News

Der nächste Stadtumbau-Newsletter erscheint Ende Mai / Anfang Juni 2015.

Mit freundlichen Grüßen der Redaktion Stadtumbau-Berlin.

Dieser Newsletter wird herausgegeben von der Redaktionsgruppe des Portals Stadtumbau in Berlin. Anregungen und Hinweise richten Sie bitte an redaktion@stadtumbau-berlin.de.

Neben detaillierten Informationen zu den Berliner Fördergebieten und deren Projekten finden Sie alles Wichtige zu den Programmen Stadtumbau Ost bzw. Stadtumbau West sowie wichtige Ansprechpartner und interessante Links auf unserer Seite.

V.i.S.d.P.
Hendrik Hübscher
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin · SenStadtUm IV B 4
Württembergische Str. 6 · 10707 Berlin
Tel.: (030) 90139 4860 · Fax: (030) 90139 4801
E-Mail: Hendrik.Huebscher@SenSW.berlin.de

Diesen Newsletter in der Onlineversion ansehen.
Hier können Sie sich aus dem Newsletter-Verteiler austragen.
Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung