Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Schöneberg-Südkreuz

Vernetzung von Stadträumen: Schöneberger Schleife / Nord-Süd-Grünzug - Teilstück Süd von O-W-Spange bis Bhf. Südkreuz


Das Gebiet um den Bahnhof Südkreuz ist geprägt durch viele Verkehrsachsen, die das Terrain zerschneiden und die angrenzenden Wohn- und Gewerbegebiete von ihrem jeweiligen Umfeld isolieren. Der Fuß-, Rad- und Skaterweg der Schöneberger Schleife und der Ost-West-Grünzug sollen hier Abhilfe schaffen und die verschiedenen Quartiere innerhalb des Fördergebietes besser vernetzen und an die umliegenden Areale wie den Gleisdreieckpark, das Schöneberger Südgelände und das Tempelhofer Feld anbinden.

Als erstes Teilprojekt der Schöneberger Schleife wurde ein rund 450 Meter langes Wegstück entlang der S-Bahn Linie 2 vom nördlichen Ausgang der Bahnhofshalle West (nahe der Naumannstraße) bis zum Ost-West-Grünzug realisiert. Der Weg ist Teil des Radfernweges Berlin – Leipzig und setzt die diesbezüglichen funktionalen Vorgaben um.

Das gegebene Profil teilt den Weg in zwei gestalterisch sehr unterschiedliche Bereiche. Der südliche Bereich ist eingezwängt zwischen der Umzäunung des Regenrückhaltebeckens des Bahnhofs Südkreuz und einer Lagerhalle.

Den Auftakt am Bahnhof Südkreuz bildet eine kleine, platzartige Erweiterung mit einer Eckbank. Der vier Meter breite Asphaltweg führt dann in dem schmalen Streifen zwischen dem westlichen Gewerbegebiet und den Bahnanlagen in sanftem Schwung nach Norden. Der Höhensprung zwischen dem Radweg und den Gleisanlagen wird durch ein Stahlgeländer gesichert. Zum Gewerbegebiet wird das Gelände von einer 65 Zentimeter hohen Betonmauer abgefangen, in die zwei Bänke integriert sind. Oberhalb der Mauer wurden Eiben gepflanzt. Eine Allee aus umgepflanzten Vogelkirschen und Jungbäumen mildert den Blick auf die Umgebung.

Der nördliche Bereich verläuft in einem ehemaligen Gleisbett, das zwei Meter über den Bahnanlagen der S-Bahn und der Fernbahn liegt. Von dort bietet sich ein weiter Blick über die Gleise bis zum Bahnhof Südkreuz. Der Bauabschnitt endet im Norden am Alfred-Lion-Steg, der neuen Fußgänger- und Radfahrerbrücke über die Bahn. Eine Rampe führt auf die Höhe des Brückenweges.

Der grüne Weg entlang der Gleise wurde am 8. November 2012 zusammen mit dem Ost-West-Grünzug und dem Alfred-Lion-Steg eröffnet. Die Weiterführung in Richtung Norden wird 2015 fertiggestellt.

TDB, bearb.: Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg; A. Stahl
Stand: März 2016
Lageplan mit dem südlichen 1. Bauabschnitt des Nord-Süd-Grünzugs
Grafik, Plan mit markanten Punkten und Linie des Grünzug auf einem verblassten Luftbild

Informationen

Adresse:

Nord-Süd-Grünzug
zw. Alfred-Lion-Steg u. Bhf. Südkreuz
10829 Berlin
Tempelhof-Schöneberg

Auftraggeber/Bauherr:

Bezirk Tempelhof-Schöneberg

Planung:

Thomanek Duquesnoy Boemans TDB Landschaftsarchitektur

Gesamtkosten:

566.000 EUR aus dem Programm Stadtumbau West, inkl. Mittel der EU (EFRE)

Realisierung:

2010 bis 2012

größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Ansprechpartner

Hoffmann, Birgit
Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin, Abt. Bauwesen, Fachbereich Grünflächen
Tel: (030) 90277 3762
Schwarz, Martin
Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin, Abt. Gesundheit, Soziales u. Stadtentwicklung, Stadtentwicklungsamt
Tel: (030) 90277 4676

Verwandte Projekte

  • Schöneberger Schleife / Teilstück Nord
  • Schöneberger Schleife - Grünzug Torgauer Straße
  • Ost-West-Grünzug - Leuthener Platz
  • O-W-Grünzug - Alfred-Lion-Steg
  • Ost-West-Grünzug - Wegeverbindung zur Gontermannstraße

Vorläuferprojekte

  • Machbarkeitsstudie
  • Schöneberger Schleife - Basiskonzept

Projekt-News

März 2014

Grüntangente zum Potsdamer Platz

September 2012

Stadtentwicklungsamt Tempelhof-Schöneberg präsentierte Stadtumbau-Projekte rund um das Südkreuz

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung