Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Neue Stadtumbaugebiete

Rund ums Tempelhofer FeldUntersuchungsgebiet


Ausgangssituation

Am Rand des ehemaligen Flughafens
Ende der Rollbahn und Wohnhäuser aus den 1930er Jahren

Das Areal des ehemaligen Tempelhofer Flughafens befindet sich in der südlichen Berliner Innenstadt. Das historische Flughafengebäude und das ehemalige Flugfeld bilden zusammen eine Fläche von annähernd 400 Hektar. Aufgrund seiner Geschichte und den damit verbundenen, überwiegend militärischen Nutzungen war das Areal über Jahrzehnte der Öffentlichkeit entzogen, so dass es trotz seiner innerstädtischen Lage vom umgebenden Stadtgefüge weitestgehend isoliert ist.

Diese Insellage wird durch die das Areal in drei Richtungen begrenzenden Verkehrsadern noch verstärkt: Im Süden verlaufen die Autobahn A 100 sowie Bahntrassen der S-Bahn und des Güterverkehrs, im Westen und Norden bilden der Tempelhofer Damm und der Columbiadamm große stadträumliche Barrieren.

Nördlich befindet sich die ehemalige Garde-Kürassier-Kaserne, die als Polizeistandort genutzt wird. Östlich hiervon schließen die Sportanlagen an der Züllichauer Straße, ein Regenrückhaltebecken, Kleingärten und Friedhofsareale sowie die Hasenheide an. Im Osten grenzt das ehemalige Flughafengelände an den Neuköllner Schillerkiez. Im Westen liegt ein Reihen- und Doppelhausgebiet aus den 1930er Jahren, bekannt als "Fliegersiedlung" oder auch "Neu-Tempelhof".

Das Gelände des ehemaligen Flugbetriebes befindet sich seit 2009 im Eigentum des Landes Berlins. Lesen Sie mehr zur Entwicklung des Gebiets seit 2009

Basisdaten

Einwohner: ca. 60.000 (31.12.2012)

Fläche: 1.000 ha

Wohnungseigentümer:
überwiegend kleinteiliger Privatwohnungsbestand; in der Mehrzahl gründerzeitliche Mietshäuser; teilweise Geschosswohnungssiedlungen der 1920er und 30er Jahre; im Bereich Neu-Tempelhof Siedlungsbestand mit Reihen- und Doppelhäusern im Einzeleigentum

Stand der Vorbereitungen und Beteiligung

Die sogenannte Untersuchungskulisse für das „Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept” (ISEK) besteht aus dem ehemaligen Flugfeld und den ringförmig umgebenden Gebieten in einer Tiefe von rund 500 bis 800 Metern. Ein ISEK-Entwurf wurde 2013 erstellt. Dort wurden Handlungsbedarfe und Maßnahmen benannt, die die Anbindung der damals auf dem Feld vorgesehenen Bauflächen an die angrenzenden Stadtteile gewährleisten sollten. Im Ergebnis des Volksentscheids 2014 wurde eine Bebauung des ehemaligen Flugfeldes ausgeschlossen. Lesen Sie mehr zu den Auswirkungen des Volksentscheids ...

Angesichts der neuen Rahmenbedingungen ist es erforderlich, das ISEK zu überarbeiten.

Parallele Entwicklungen auf dem Flughafengelände

In den Jahren 2015 und 2016 wurde für die Flächen des ehemaligen Flughafens auf Grundlage des Tempelhofer-Feld-Gesetzes (TFG) ein Pflege- und Entwicklungsplan erarbeitet und diskutiert, der im Juni 2016 vom Senat beschlosssen wurde. Weitere Informationen zur Öffentlichkeitsbeteiligung am Pflege- und Entwicklungsplan...

Die Bemühungen des Landes Berlin, das Flughafengebäude als neues Stadtquartier für Kunst, Kultur sowie Kultur- und Kreativwirtschaft – "Berlin Creative District" – zu entwickeln, können auf der Seite der landeseigenen Tempelhofer Projekt GmbH verfolgt werden.

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, bearb. A. Stahl
Stand: Dezember 2016

Ansprechpartner

Hunkenschroer, Birgit
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Tel: (030) 90139 4866

News aus dem Fördergebiet

Oktober 2017

Vorbereitende Untersuchungen fürs das Gebiet „Rathaus Tempelhof und näheres Umfeld“

Juni 2013

2. Stadtwerkstatt zum INSEK Umfeld Tempelhofer Feld beriet über dringendste Vorhaben

April 2013

Stadtwerkstatt zu den Verflechtungsgebieten des Tempelhofer Feldes fand großes Interesse

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung