Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Marzahn-Hellersdorf

Rückbau Schorfheideviertel


Insgesamt wurden bis 2009 160 Wohnungen in der Schorfheider, Golliner und Kölpiner Straße zurück gebaut. Der Rückbau in der Schorfheidestraße war der erste in diesem Bereich. Es handelte sich dabei um zwei 11-Geschosser der Baureihe WBS 70.

Das Wohnhaus wurde zunächst innen vollständig entkernt - Einbauten, Beläge, Fenster, Türen etc. wurden vor der Demontage entsorgt. Dann erfolgt die Demontage ausgehend vom Dach Platte für Platte. Die Plattenelemente wurden ebenerdig zerlegt und abtransportiert. Einzelne Deckenplatten fanden als Unterbau für eine Entsorgungsfläche eine wieder Verwendung. 

Die Fundamentplatte blieb im Boden erhalten, da dort die Versorgungsleitungen der anliegenden Eigentumsanlage Schorfheidestr. 6/8 verlaufen. Als Abschluss wurde die  Baugrube mit Füllsand aufgeschüttet.

Im März 2007 fand im Gebiet die zweite Planungswerkstatt zur Nachnutzung der entstehenden Freiflächen statt. Gemeinsam mit den Anwohnern wurden die weiter zu entwickelnden Stärken des Stadtviertels herausgearbeitet: die naturnahe und ruhige Wohnlage, zugleich weitläufige und aktive Kinderspielangebote. Auf einer der Flächen wünschten benachbarte Wohnungseigentümer Garagen. Neue Wegebeziehungen nach dem Abriss wurden ebenso wie die Gestaltung der neuen Seitenfassaden des übrig bleibenden Wohnblocks geplant.

Im Mai 2007 fand die abschließende Präsentation der Planungen für die Freiflächen statt (siehe nebenstehenden Link).

Der Rückbau an der Golliner Straße 45 bis 49 und der Kölpiner Straße 13 bis 23 wurde 2009 beendet. Die entstandenen Flächen wurden in das Freiflächenkonzept einbezogen.

Quelle: WBG Marzahn, Gruppe F/ts redaktion, bearb.: A. Stahl
Stand: September 2010
Juli 07: Nach dem Abtragen der beiden Gebäude wird das verbleibende verkleidet.
Die beiden Elfgeschosser sind abgetragen, das Einzelhaus wird an der Seite verleidet.

Informationen

Auftraggeber: WBG Marzahn

Projektsteuerung: WBG Marzahn

Auftragnehmer: Firma Mahlo-Bau GmbH

Finanzierung (Förderprogramme etc.): Eigenmittel und Zuschüsse aus dem Programm "Stadtumbau Ost"

Gesamtbaukosten: 1.285.100 Euro

Realisierungszeitraum: 2007 - 2009
größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Ansprechpartner

Hagen, Ronald
degewo GmbH
Tel: (030) 938 88 18 21
Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung