Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Stadtumbau Ost und West

Stadtumbau in Berlin


Kunst an den Ahrensfelder Terrassen
Kunst an den Ahrensfelder Terrassen

Der Stadtumbau Ost versteht sich als nachhaltige Aufwertungsstrategie von Großsiedlungen und innerstädtischen Stadtteilen. Durch Fördermaßnahmen zur Verbesserung der sozialen Infrastruktureinrichtungen und die Aufwertung von Plätzen, Parks und Wegen soll die Wohnqualität in den Fördergebieten weiter erhöht werden.

Ein wichtiges Merkmal des Stadtumbaus Ost ist die Verbindung von Rückbau und Aufwertung: Langfristig leerstehende oder nicht mehr benötigte Wohngebäude, Kindertagesstätten oder Schulen, die dem Vandalismus preisgegeben wären, werden abgerissen und die Flächen danach gestaltet und einer neuen Nutzung zugeführt. Fördergebiete sind die Großsiedlungen in Marzahn-Hellersdorf, in Lichtenberg sowie innerstädtische Quartiere am Bahnhof Ostkreuz, in Mitte und der Prenzlauer Berg.

Beim Stadtumbau West steht die Um- und Neugestaltung von unter Wert genutzten Gewerbe- und Bahnflächen oder Brachen sowie die Anpassung von Großsiedlungen an den demografischen Wandel im Vordergrund. Manche Gebiete haben durch die Nähe zu neuen Bahnhöfen oder Autobahnen eine neue Lagequalität gewonnen und besitzen dadurch ein vielfältiges, zukunftsweisendes Entwicklungspotential, das geweckt werden muss. Ziel ist es, durch gezielte öffentliche Investitionen private Initiativen und Investitionen anzustoßen und somit zu einer umfassenden Gebietsentwicklung und -aufwertung beizutragen. Dazu ist - wie auch im Stadtumbau Ost - eine enge Kooperation mit den Bewohnerinnen und Bewohnern, den Gewerbetreibenden und Unternehmen vor Ort sowie anderen lokalen Akteuren unabdingbar. Nur gemeinsam kann eine umfassende Aufwertung der Gebiete gelingen. In den Großsiedlungen Falkenhagener Feld und Märkisches Viertel stehen die Anpassung der öffentlichen Infrastruktur und Freiflächen an die geänderten Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner im Vordergrund. Im Märkischen Viertel gehen Klimaschutz und Städtebau Hand in Hand. Die Stadtumbaumittel zur Qualifizierung der öffentlichen Gebäude und Freiflächen werden mit der energetischen Sanierung der Wohngebäude durch das größte Wohnungsunternehmen im Märkischen Viertel verbunden, um eine ganzheitliche Aufwertung der Großsiedlung zu erreichen. Fördergebiete des Stadtumbaus West sind das Kreuzberger Spreeufer, Schöneberg - Südkreuz, Neukölln - Südring, Tiergarten - Nordring/Heidestraße, das Falkenhagener Feld in Spandau und das Märkische Viertel in Reinickendorf.

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Foto: R. Friedrich
Stand: April 2015

Fördergebiete & Projekte

Ansprechpartner

Pirch, Martina
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Tel: (030) 90139 4800
Hübscher, Hendrik
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Tel: (030) 90139 4860
Stüdemann, Heidemarie
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Tel: (030) 90139 4861
Lier, Karin
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Tel: (030) 90139 4862

Aktuell

Februar 2017

151 Millionen Euro an EFRE-Mitteln flossen in die Berliner "Zukunftsinitiative Stadtteil"

August 2016

Integration ist ein neuer Schwerpunkt des Stadtumbaus

August 2016

Stadtumbau flankiert den Wohnungsneubau in Friedrichshain und Buch

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung