Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Stadtumbau Ost

Das Fördergebiet Ostkreuz Friedrichshain

Projekte des Fördergebiets

Das Stadtumbaugebiet Ostkreuz Friedrichshain befindet sich in der östlichen Berliner Innenstadt im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Mit einer Fläche von rund 289 Hektar erstreckt sich das Gebiet zwischen dem S-Bahn-Ring im Osten, der spreebegleitenden Stralauer Allee im Süden, der Wedekind, Lasdehner und Helsingforser Straße im Westen und der Karl-Marx- bzw. Frankfurter Allee im Norden.

Gebietscharakteristik

Auf dem Traveplatz
Platz mit blühenden Büschen und sanierter Gründerzeit-Bebauung im Hintergrund

Das städtebaulich heterogene Gebiet umfasst einen Großteil der gründerzeitlichen Wohn- und Gewerbeareale Friedrichshains und gliedert sich in die Quartiere rund um den Traveplatz sowie den Boxhagener und den Stralauer Platz. Das Grün- und Freiflächenangebot beschränkt sich im Wesentlichen auf die drei Stadtplätze, die einem hohen Nutzungsdruck unterliegen.

 

In den 1990er-Jahren war das Gebiet durch Verluste an Einwohnern und Arbeitsplätzen, einen erheblichen baulichen Sanierungsbedarf bei privaten und öffentlichen Gebäuden und Mängel im öffentlichen Raum gekennzeichnet. 1994 wurden daher einige Teilbereiche als Sanierungsgebiete ausgewiesen, um die Aufwertung des Gebäudebestandes zu forcieren.

 

Durch die Gemeinschaftsinitiative Urban II wurden zwischen 2000 und 2008 im Stralauer Kiez unter dem Motto „Barrieren überwinden“ zahlreiche Projekte im Bereich der Soziokultur und der Wirtschaftsförderung sowie im Stadtraum realisiert. Mit der Wiederbelebung gewerblicher Räume und der Sanierung der Wohngebäude gewannen die Quartiere an urbanem Flair, die Einwohnerzahlen stiegen deutlich. Inzwischen ist das Gebiet östlich der Warschauer Straße zu einem international bekannten Ausgehviertel geworden.

Informationen

Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin

Gebietsfestlegung: 20.08.2002
gemäß § 171b BauGB

Gebietsgröße: 289 ha

Einwohner: 51.928 (Dezember 2015)

Bewilligte Programmmittel seit Gebietsfestlegung:
50,2 Mio. Euro (März 2016)
größere Kartenansicht
AktuellRückbau soziale InfrastrukturAbgeschlossenRückbau soziale Infrastruktur

Entwicklungsziele und Leitbild

Das Dathe-Gymnasium erhielt zusätzliche Pausenflächen. Sie stehen nachmittags allen zur Verfügung.

Vorrangiges Ziel der Stadtumbauaktivitäten war, die Entwicklung des Gebiets Ostkreuz als familienfreundlicher Wohnstandort weiterhin durch behutsame und bestandserhaltende Maßnahmen an der öffentlichen Infrastruktur und den dazugehörigen Freiflächen zu unterstützen. Dazu gehörten angesichts stark steigender Kinderzahlen die Reaktivierung, die umfassende Sanierung und der Ausbau der Kapazitäten von Kindergärten und Schulen. Auch die vorhandenen Freizeiteinrichtungen sahen sich einem steigenden Bedarf gegenüber, der durch Ausbau und Umnutzung gedeckt werden konnte. Der Aufwertung und Neuanlage von Straßen und Plätzen – vor allem im Wohnumfeld – waren ein weiteres wichtiges Ziel des Stadtumbaus. Für den Fuß- und Radverkehr sollten attraktive Stadträume und optimierte Verbindungen hergestellt und die trennende Wirkung durch die Hauptverkehrsstraßen minimiert werden. Außerdem wurde die Anbindung des Stadtteils an die Spree verbessert.

Beteiligung

Die Stadtumbauprojekte wurden in Zusammenarbeit mit den Einrichtungen und deren Nutzern entwickelt. Ein Spielobjekt auf der Kitafreifläche am Dathe-Gymnasium in der Helsingforser Straße entstand im Rahmen einer Kinderbeteiligung: Die Kitakinder halfen bei der Gestaltung der Bodenschlange mit Mosaiksteinen. Die Kinder der Modersohn-Grundschule in der Niemannstraße 3 gestalteten ein großes Mosaik des Stadtumbaus aus Hunderten Puzzleteilen nach ihren Vorstellungen und Wünschen.

Stand des Verfahrens und Ausblick

Blick auf den neuen Georg-Friedrich-Händel-Saal am Frankfurter Tor
Golden glänzender, fensterloster Baukörper hinter Spielplatz

Seit 2002 hat sich das Gebiet zu einem attraktiven Wohnquartier entwickelt. Mit Mitteln des Stadtumbaus wurden Projekte zur Anpassung und Aufwertung zahlreicher Schulen, Kindergärten und Freizeit­einrichtungen umgesetzt. Wegen des hohen Bedarfs sind in diesem Bereich auch Neubauten entstanden.

Viele Grün- und Freiflächen sowie zwei Stadtplätze wurden aufgewertet oder neu angelegt. Mit der Pablo-Neruda-Bibliothek und der Konzert-Aula wurde ein neuer zentraler Kultur- und Bildungsstandort ins Leben gerufen. Die Stadtumbau-Förderung wurde mit dem Förderjahr 2015 beendet. Letzte Maßnahmen werden bis 2018 fertiggestellt.

SenStadtWohn, bearb. Anka Stahl
Stand: Juni 2017

Fördergebiete & Projekte

Gebietsporträt zum Download

Ansprechpartner

Kaden, Katja
Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
Tel: (030) 90298-3228
Richter, Andreas
Herwarth + Holz
Tel: (030) 6165478-25

News aus dem Fördergebiet

Oktober 2017

Neues Schulgebäude in der Corinthstraße wurde feierlich eingeweiht

Juli 2017

Friedrichshain: „Willkommen in der neuen Grundschule“

März 2017

Händel wäre begeistert…

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung