Stadtumbau Berlin Newsletter April 2013

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Tempelhofer Freiheit wird sich in den kommenden Jahren im Prozess der Umwandlung eines Flughafengeländes in eine Stadt- und Parklandschaft wieder in das urbane Umfeld einfügen. Behutsame und planvolle Bebauung an den Rändern geht einher mit der Entwicklung der einzigartigen Parklandschaft. Eine entscheidende Aufgabe hierbei sind die Beseitigung der stadträumlichen Barrieren und die Verflechtung des neuen Quartiers mit seiner unmittelbaren Umgebung in Tempelhof, Kreuzberg und Neukölln. Die umliegenden Stadtteile sollen besonders von der Entwicklung profitieren.

Um diese Aufgaben zu bewältigen, soll die Tempelhofer Freiheit noch in diesem Jahr zum Stadtumbau-Fördergebiet werden. Dazu erarbeitet das Büro Planergemeinschaft zusammen mit der empirica AG für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt ein Integriertes Stadtteilentwicklungskonzept (INSEK). Als Grundalge dienen sowohl Informationen aus den bezirklichen Fachämtern wie auch die zahlreichen Hinweise und Vorschläge der Anwohner. Um diese zu sammeln und erste Zwischenergebnisse zu diskutieren, fand am 23. April die 1. Stadtwerkstatt zum Thema statt. Mehr dazu in den News.


Neues aus den Fördergebieten

Frankfurter Allee Nord: Beiratsmitglieder gesucht

Das jüngste bereits aktive Stadtumbaugebiet ist die Frankfurter Allee Nord (FAN). Hier ist man bereits über die Phase der Startermaßnahmen hinaus. Unter den laufenden Projekten ist die Erarbeitung eines Energetischen Stadtteilkonzepts besonders bedeutsam.

Für die Steuerung einer effektiven Bürgerbeteiligung und die aktive Vertretung der Belange aller Akteure und Betroffenen im Gebiet wird aktuell der FAN-Beirat gesucht. Der zuständige Stadtrat Wilfried Nünthel wird die Beiratsmitglieder am 29. Mai im Rathaus berufen. 30 Mitglieder werden für die Mitarbeit für zwei Jahre gesucht. Bewerbungsschluss ist der 15. Mai. Mehr dazu in den News.

Märkisches Viertel: Skate-Plaza eröffnet

Was man mit Bürger- und vor allem Nutzerbeteiligung erreichen kann, zeigte sich bei der feierlichen Eröffnung der neuen Skate-Plaza im Märkischen Viertel am 13. April. Die seit ihrer Fertigstellung intensiv genutzte Anlage ist schon jetzt ein Highlight für Rollsportler aus ganz Berlin. Am Rande des Team-Wettkampfs zur Einweihung lobten die Skateboard- und BMX-Fahrer die zeitgemäßen Elemente in ihrer eigenen Fachsprache (siehe Videolink in den News). Möglich wurde dieser Erfolg durch die drei intensiven Workshops mit den Jugendlichen im Rahmen der Planung.

Falkenhagener Feld: Beachfeld und Kletterfelsen im Bau

Sportanlagen für alle Generationen entstehen zur Zeit an mehreren Ecken des Spekteparks. Viel Erde, Sand und auch etwas Beton werden für die Beachvolleyball-Anlage mit Kletterfelsen bewegt. Nach einer Machbarkeitsstudie und Workshops mit AnwohnerInnen zur Umgestaltung des Parks stand 2009 fest, dass hier in Zukunft leicht zugängliche Sport- und Bewegungsangebote für alle Generationen angeboten werden. Seit 2012 rollen die Baumaschinen. In Arbeit sind auch ein Mehrgenerationenplatz und ein Jugendspielplatz (wir berichteten im Januar). Auch an anderer Stelle wird an einem Generationenprojekt gearbeitet: dem Garten der Generationen, den bald sowohl Kitakinder als auch ältere Gemeindemitglieder nutzen können.

Buch: Kita wunschgemäß saniert

Die Kita "Kleine Schlaufüchse" in Berlin-Buch gehört ganz den Kindern und natürlich dem Eigenbetrieb Kindergärten NordOst. Das Gebäude wurde bei laufendem Betrieb Stück für Stück saniert - ein mehrjähriges Abenteuer für Kinder, Erzieherinnen und Eltern. Nun ist die Bauphase abgeschlossen, was am 13. April gefeiert wurde. Zu der ursprünglich geplanten energetischen Sanierung kamen einige Umbauten hinzu, die die pädagogische Arbeit in der Forscherkita erheblich erleichtern werden. Mehr Informationen dazu inklusive einer Bilddokumentation finden Sie in den News.

Prenzlauer Berg: Schulsanierung bei laufendem Betrieb

Neben Kindergärten haben auch viele Schulen in Pankow noch erheblichen Sanierungsbedarf. Die Grundschule am Planetarium im Ernst-Thälmann-Park wird seit März energetisch saniert und den neuesten Anforderungen bei Brandschutz und Sicherheitstechnik angepasst. Und das bei laufendem Betrieb, denn Ausweichmöglichkeiten gibt es im Ortsteil kaum noch. Mehr dazu auf der Projektseite.



Termine

6.5. Informationsveranstaltung zur Umgestaltung des Kurt-Weill-Platzes

6. Mai 2013
17 - 19 Uhr

Jugendzentrum "Zentrale"
Stendaler Straße 43
12627 Berlin

Mehr dazu in den News.

13.5. Bürgerforum zu Verkehrsuntersuchungen Buch/Karow

13. Mai 2013
18.30 Uhr

Stadtgut Berlin-Buch, Feste Scheune
Alt-Buch 45-51
13125 Buch

Mehr dazu in den News

Erinnerung: 15.-17.5. Berliner Energietage

15.5. Workshop "Stadt denken" - Quartier- und Netzwerkkonzepte der effizienten Energienutzung

Vorgestellt werden u.a. die Berliner Projekte der Energetischen Quartiersentwicklung Green Moabit und Energetisches Quartierskonzept FAN

10.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Ludwig Erhard Haus
Fasanenstraße 85
10623 Berlin

Kostenfrei, Anmeldung erforderlich

Mehr dazu in den News.

Der nächste Stadtumbau-Newsletter erscheint im Mai 2013.

Mit freundlichen Grüßen der Redaktion Stadtumbau-Berlin.

Dieser Newsletter wird herausgegeben von der Redaktionsgruppe des Portals Stadtumbau in Berlin. Anregungen und Hinweise richten Sie bitte an redaktion@stadtumbau-berlin.de.

Neben detaillierten Informationen zu den Berliner Fördergebieten und deren Projekten finden Sie alles Wichtige zu den Programmen Stadtumbau Ost bzw. Stadtumbau West sowie wichtige Ansprechpartner und interessante Links auf unserer Seite.

V.i.S.d.P.
Hendrik Hübscher
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin · SenStadtUm IV B 4
Württembergische Str. 6 · 10707 Berlin
Tel.: (030) 90139 4860 · Fax: (030) 90139 4801
E-Mail: Hendrik.Huebscher@SenSW.berlin.de

Diesen Newsletter in der Onlineversion ansehen.
Hier können Sie sich aus dem Newsletter-Verteiler austragen.
Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung