Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Fördergebiete und Projekte

Neue Stadtumbaugebiete


Mit der Aufnahme neuer Stadtumbaugebiete sollen vor allem die Herausforderungen der wachsenden Stadt bewältigt werden. Berlin nutzt den Stadtumbau im Kontext des Wohnungsneubaus, um verstärkt begleitende Maßnahmen zur Anpassung der sozialen und öffentliche Infrastruktur sowie des Wohnumfeldes zu fördern. In erster Linie geht es dabei um Bildungseinrichtungen.

Grundlage für die Auswahl der neuen Stadtumbaugebiete war eine Analyse aller in Frage kommenden Gebiete. Im Ergebnis wurde mit Senatsbeschluss vom 18.8.2016 zunächst das seit 2009 bestehende Stadtumbaugebiet Buch räumlich erweitert. Zur Gebietsbeschreibung des Fördergebiets Buch

Zeitgleich wurde der Beginn der Förderung für Maßnahmen im Stadtumbaugebiet Friedrichshain-West beschlossen (mehr).

Im Bezirk Pankow begannen 2015 auch die Vorbereitungen für die Aufnahme des Gebietes Elisabethaue in die Stadtumbauförderung. Hier sollte die Entwicklung eines neuen Stadtquartiers unterstützt werden. Im Ergebnis der Koalitionsverhandlungen im Herbst 2016 wird diese Planung jedoch nicht weiter verfolgt. Mehr zu den Beteiligungsmaßnahmen für das Gebiet Elisabethaue

Die Gebietsfestlegungen von zwei weiteren Gebieten werden derzeit vorbereitet. An dieser Stelle informieren wir über den Stand der Vorbereitung, erste Untersuchungsergebnisse und die nächsten Schritte.

Neue Mitte Tempelhof

Das Gebiet stand während der Voruntersuchung unter dem Titel "Rathaus Tempelhof und näheres Umfeld" und zeichnet sich durch seine besondere stadträumliche Lage aus. Neben der guten verkehrlichen Erschließung und Anbindung an das ÖPNV-Netz konzentrieren sich in dem Bereich zwischen Götz- und Albrechtstraße viele öffentliche Funktionen wie das Stadtbad Tempelhof oder die Bezirkszentralbibliothek. Auch die vielfältigen Parks und Grünanlagen sowie der alte Dorfkern sind für diesen Bereich prägend.
weiter Platz mit Fahhradwegen und PKW, keine Fußgänger

Flughafen Tegel und Umgebung

Das Gebiet umfasst die Flächen des Flughafens Tegel und die ihn umgebenden Stadtquartiere und Grünräume in den Bezirken Reinickendorf und Mitte. Das fast 500 ha große Flughafenareal wird nach dem Ende des Flugbetriebs zu einem Forschungs- und Industriepark entwickelt und bietet außerdem Platz für ein neues Wohnquartier mit ca. 5.000 Wohnungen: das Schumacher-Quartier. Die Stadtumbau-Mittel sollen dazu beitragen, das neue Stadtquartier mit dem Bestand zu verknüpfen, das ehemalige Flugfeld wieder in den Stadtraum einzubinden und die soziale Infrastruktur und den öffentlichen Raum für die alten und neuen Bewohner auszubauen.
Stand: Januar 2018

News zum Thema

Juli 2016

Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) für neues aktives Stadtumbaugebiet beschlossen

August 2016

Stadtumbau flankiert den Wohnungsneubau in Friedrichshain und Buch

Oktober 2016

Aufbruch zwischen Weltkulturerbe und Autobahn

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung