Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Stadtumbau Ost

Das Fördergebiet Marzahn-Hellersdorf

Projekte des Fördergebiets
Blick vom Kienberg über das Wuhletal auf die Großsiedlung Hellersdorf
Blick auf Plattenbaugebiet

Das Stadtumbaugebiet Marzahn-Hellersdorf am östlichen Rand Berlins umfasst im Wesentlichen die beiden Großwohnsiedlungen Marzahn und Hellersdorf sowie die angrenzenden Landschaftsräume des Seelgrabens und der Ahrensfelder Berge. Das in Nord-Süd-Richtung verlaufende Wuhletal verbindet die beiden Ortsteile, die nach ihrer Ausdehnung und Bevölkerungszahl deutschen Großstädten entsprechen.

Marzahn und Hellersdorf bilden zusammen die größte Siedlung des industriellen Wohnungsbaus in Deutschland. Die rund 100.000 Wohnungen wurden überwiegend in sechs- bis elfgeschossigen Gebäudezeilen sowie in Punkthochhäusern mit bis zu 22 Geschossen errichtet. Bis auf wenige Ausnahmen entstand die gesamte Bausubstanz in der Zeit zwischen 1977 und 1990.

Gebietscharakteristik

Die Ahrensfelder Terrassen
Dreigeschosser in rosa und weiß mit Dachgärten und Balkonen, davor Spielplatz

Die Wohnungen der Großsiedlungen sind heute weitgehend energetisch saniert und modernisiert. An einigen Standorten wurde die Bebauung ab 2003 durch Rückbau oder Teilrückbau aufgelockert, bekanntestes Beispiel dafür sind die Ahrensfelder Terrassen. Freigewordene Flächen wurden in bestehende Grünanlagen integriert. Parks, Spiel und Erholungsflächen sind entstanden. Im Umfeld wichtiger sozialer Einrichtungen gibt es neue attraktive Stadtplätze.

Durch die Aufwertung von Schulen, Kitas und Jugendfreizeiteinrichtungen im Rahmen des Stadtumbaus ist das Wohnen in der Großsiedlung wieder attraktiv, vor allem für junge Familien. Die Bevölkerungszahl steigt seit einigen Jahren an. Dazu trägt auch die gute Verkehrs­anbindung mit U- und S-Bahn sowie Straßenbahn bei. Das Brandenburger Umland und die Innenstadt sind gut zu erreichen. Marzahn-Hellersdorf verfügt auch über touristische Anziehungspunkte. Am bekanntesten sind die in der Mitte des Stadtumbaugebiets liegenden „Gärten der Welt“, der Ort der Internationalen Gartenausstellung (IGA) Berlin 2017.

Informationen

Bezirk: Marzahn-Hellersdorf von Berlin

Gebietsfestlegung: 20.08.2002,
gemäß § 171b BauGB

Gebietsgröße: 1.897 ha

Einwohner: 183.338 (Dezember 2016)

Bewilligte Programmmittel seit Gebietsfestlegung: 131,8 Mio. Euro (März 2016)
größere Kartenansicht
AktuellRückbau soziale InfrastrukturAbgeschlossenRückbau soziale Infrastruktur

Entwicklungsziele und Leitbild

Mit den seit 2002 eingesetzten Fördermitteln des Stadtumbau Ost konnte das Leitbild eines für alle Bevölkerungsgruppen attraktiven und grünen Wohn- und Lebensortes mit identifizierbaren Stadtteilen und Quartieren weitestgehend umgesetzt werden. Die Anpassung der Großsiedlungen an die Anforderungen des demografischen Wandels, die energetische Erneuerung der öffentlichen Gebäude, der quantitative und qualitative Ausbau der Kindergarten- und Grundschulplätze sowie die Profilierung der Schulen als Quartiersschulen zur Förderung der sozialen Integration werden weiter verfolgt. Mit der besseren Vernetzung der umliegenden Natur- und Landschaftsräume mit den beiden Großsiedlungen erhöht sich auch die Wohn- und Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner.

Beteiligung

Mitglieder der Wohnungsgenossenschaft nahmen aktiv an der Gestaltung des kiezPARKs teil

Für die Umsetzung von Stadtumbauprojekten wurden spezifische Beteiligungsformate entwickelt und die Instrumente und Netzwerke der im Gebiet vorhandenen Quartiersmanagements genutzt. Neben der Bewohner­schaft engagierten sich von Beginn an auch die am Rückbau beteiligten Wohnungsbau­gesellschaften. Eine besondere Form der Partizipation bot der Bezirk verschiedenen Kinder- und Jugendeinrichtungen, die eigene Projektideen nach einem Auswahlwettbewerb baulich umsetzen durften. Unter dem Namen „Chilling Dreams“ werden die in Zusammenarbeit mit Künstlern entstandenen Chill-Objekte auf dem Gelände der IGA 2017 ausgestellt.

Die Ergebnisse innovativer Beteiligungs­verfahren zur Neugestaltung von Rückbauflächen im Schorfheide-Viertel sowie im kiezPARK ­­– letzteres durch die FORTUNA-Wohnungsgenossen­schaft – erhielten 2011 bzw. 2013 den deutschen Landschaftsarchitekturpreis.

Stand des Verfahrens und Ausblick

Nachdem zunächst der Rückbau von Gebäuden und die Anlage von Freiflächen auf den entstandenen Brachen im Fokus standen, steigt seit einigen Jahren die Nachfrage nach Wohnraum in der Großsiedlung und in ihrem Umfeld wieder stetig an. Wegen des Bevölkerungszuwachses werden im Stadtumbau in den nächsten Jahren vor allem Projekte zum Ausbau der sozialen Infrastruktur gefördert. Dadurch sollen auch zusätzliche Angebote für die Integration von Flüchtlingen geschaffen werden, einschließlich weiterer Kindergarten- und Grundschulplätze. Auch Sportprojekte werden künftig noch stärker berücksichtigt.

Text: SenSW
Stand: April 2017

Fördergebiete & Projekte

Gebietsporträt zum Download

Ansprechpartner

Antony, Sabine
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Abt. Wirtschaft und Stadtentwicklung, Stadtentwicklungsamt
Tel: (030) 90293 5210
Hanczuch, Sven
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf, Abt. Wirtschaft und Stadtentwicklung, Stadtentwicklungsamt
Tel: (030) 90293 5214

Link Imagefilm

News aus dem Fördergebiet

Mai 2017

Gärtnern für das Quartier

April 2017

20.5. Pflanzentauschbörse zur Einweihung des Marcana-Gartens

April 2017

Internationale Gartenausstellung IGA Berlin 2017

Logo Europäische UnionBundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung