Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Marzahn-Hellersdorf

Kinder- und Jugendhilfezentrum Hellersdorf-Süd


Die ehemalige Doppelkita wurde von 2004 bis 2007 in fünf Bauabschnitten zu einem Jugendhilfezentrum für unterschiedliche Nutzergruppen umgebaut. Das Innere des Typenbaus wurde aufgrund der veränderten brandschutztechnischen Anforderungen komplett neu strukturiert. Fenster, Türen und sanitäre Anlagen wurden erneuert, sodass sie den gesetzlichen Anforderungen an ein öffentlich genutztes Gebäude entsprechen.

Der Auftrag an das Planungsbüro lautete, mit der Gestaltung eine identitätsstiftende Außenwirkung zu erreichen. Die Planer entschieden sich wegen der vorgefundenen Verwahrlosung des Gebäudes und der ringsum blühenden Rosen für ein von "Dornröschen" inspiriertes Entwurfskonzept.

Mit der Umsetzung wurde ein quasi vergessener Ort zu neuem Leben erweckt. Die Eingänge sind nun weit geöffnet. Auch das Innenleben des Hauses ist offen und klar. Mit weiten hallenartigen, multifunktionalen Fluren in frischen Farben wurde das Gebäude neu strukturiert. Die neue Wachheit durchdringt die gesamte Nachbarschaft durch eine in den Fugen zwischen den alten Waschbetonplatten verlaufende Lichtinstallation, die die Jugendlichen selbst programmieren können. Der Name Kinder- und Jugendhilfezentrum über dem Eingang leuchtet ebenfalls ab dem Einbruch der Dunkelheit.

Neben der positiven Außenwirkung soll die Lichtinstallation auch Vandalismus am Gebäude verhindern helfen. Beiden Zielen dient auch die Ergänzung und Verdichtung der Rosenbüsche rund um das Gebäude.

Beide Häuser wurden im Januar 2007 zur Nutzung übergeben. Die Fassade wurde 2008 fertig gestellt. 

Quelle: S.T.E.R.N. GmbH, Text: Deadline, bearb. A. Stahl
Stand: Februar 2016
Identitätsstiftende Außenwirkung
Leuchtinstallation an der Fassade

Informationen

Adresse:

Kinder- und Jugendhilfezentrum Hellersdorf-Süd/Kaulsdorf
Peter-Huchel-Straße 39/39A
12619 Berlin
Marzahn-Hellersdorf

Auftraggeber/Bauherr:

Bezirk Marzahn-Hellersdorf / S.T.E.R.N. GmbH

Planung:

Büro Deadline

Gesamtkosten:

1,31 Mio. EUR, davon 1,11 Mio EUR aus dem Programm Stadtumbau Ost

Realisierung:

2004 bis 2008

Nutzfläche:

1.800 Quadratmeter

größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Ansprechpartner

Frau Metz
S.T.E.R.N. GmbH - Gesellschaft der behutsamen Stadterneuerung
Tel: (030) 44363794
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und ReaktorsicherheitLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung